Weiteres Gebäude evakuiert
Wütende Proteste nach Hauseinsturz in Bangladesch mit 200 Toten
publiziert: Donnerstag, 25. Apr 2013 / 07:26 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 25. Apr 2013 / 17:26 Uhr

Savar - Nach dem Einsturz eines maroden Fabrik- und Einkaufsgebäudes in Bangladesch haben Tausende Textilarbeiterinnen gegen die menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen protestiert. Bei dem Unglück in einem Vorort von Dhaka sind bisher 204 Leichen aus den Trümmern des achtstöckigen Gebäudes geborgen worden.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die meisten Todesopfer sind Frauen, die in den Textilfabriken arbeiteten. Wie viele Menschen sich bei dem Einsturz am Mittwoch in dem Gebäudekomplex aufhielten, ist unklar.

Viele überlebten auch in Hohlräumen und Spalten unter den tonnenschweren Betonteilen. Mehr als 2000 Menschen seien lebend geborgen worden, sagte ein Polizeisprecher. Die Zahl der Verletzten wird mit 1500 angegeben.

«Wir werden noch einen Tag lang suchen, um die Lebenden zu retten», sagte Hossain Shahid Suhrawardy, der die Rettungsarbeiten überwacht, am Donnerstagabend.

Trotz Rissen an der Arbeit

Die wütenden Beschäftigten gingen auf die Strassen und forderten, die Verantwortlichen der Tragödie zur Rechenschaft zu ziehen. «Verhaftet sie! Hängt sie!», schrien sie. Das illegal errichtete Gebäude «Rana Plaza» habe bereits am Tag vor dem Einsturz Risse gehabt, berichteten Überlebende. Dennoch seien sie zur Arbeit gezwungen worden.

Tausende zogen durch die Gebiete Savar, wo das Gebäude stand, und Ashulia, wo im November bei einem Fabrikbrand 112 Menschen ums Leben gekommen waren. Sie blockierten grosse Strassen und zerstörten nach Polizeiangaben mehrere Fahrzeuge. Hunderte belagerten auch den Hauptsitz der Vereinigung der Textilhersteller und -exporteure von Bangladesch.

Das Unglück wirft erneut ein Schlaglicht auf die oft unzureichenden Sicherheitsstandards und schlechten Arbeitsbedingungen in Bangladeschs 4500 Textilfabriken, dem wichtigsten Wirtschaftszweig des Landes.

Bangladesch ist zweitwichtigster Textilproduzent weltweit. Auch einige der Fabriken in dem eingestürzten Gebäude arbeiteten offenbar für internationale Modemarken. Die britische Billigkette Primark und der spanische Konzern Mango räumten ein, dass sie Zulieferer im «Rana Plaza» beschäftigten.

Offizieller Trauertag

Das Innenministerium ordnete unterdessen die Verhaftung des Besitzers des Gebäudes, Sohel Rana, an. Er soll den Fabrikbetreibern nach dem Entstehen der Risse gesagt haben, dass das Gebäude in Ordnung sei und ein Techniker es überprüft habe.

Ein Gericht verfügte, bis zum Dienstag müssten der Hausbesitzer und die Fabrikbetreiber vorgeführt werden. Von ihnen fehlt jede Spur.

Der Donnerstag war von der Regierung zum offizieller Trauertag erklärt worden, die Fahnen hingen an den Regierungsgebäuden auf halbmast. In Moscheen und Tempeln beteten die Menschen für die Opfer. Die Regierung versprach, sofort jeder Familie eines Toten umgerechnet etwa 245 Franken zukommen zu lassen, die Familien von Verletzten sollen etwa 35 Franken erhalten.

Gefährliche Rettungsarbeiten

Die Rettungsarbeiten mit schwerem Gerät gestalteten sich weiter schwierig. Jederzeit könnten weitere Teile der kreuz und quer liegenden Betonplatten umstürzen, sagte Brigadegeneral Mohammad Siddiqul Alam Sikder. «Wir bohren Löcher durch die Decken und gehen hinein.» Es werde gegraben, bis der letzte gefunden sei.

Helfer von Polizei, Feuerwehr, Zivilschutz, Militär und Hunderte Freiwillige reichten den Menschen, die noch in den Trümmern festsassen, durch Risse und Spalten Wasser. Auch versuchten sie, Sauerstoff in die Hohlräume unter dem Trümmerberg zu blasen. «Ich will leben, bitte helft mir, hier herauszukommen», schrie ein Überlebender, der zwischen einer Säule und einer umgestürzten Wand gefangen war.

Weiteres Gebäude evakuiert

«Diejenigen, die noch am Leben sind, sind schwer verwundet», sagte einer der Helfer, der gerade aus dem Trümmerberg kletterte. Ein anderer Freiwilliger berichtete dem Onlineportal «banglanews24», dass zwei Frauen im Inneren ihre Babys bekommen hätten - sie hätten alle vier nicht gerettet werden können.

Unterdessen wurden am Donnerstag in einem weiteren Gebäude in der Hauptstadt Risse entdeckt. Daraufhin wurde das sechsstöckige Gebäude mit 5000 Textilarbeitern laut Polizei evakuiert. Auch im Industriegebiet Ashulia rannten die Arbeiter in Panik aus drei Gebäuden, als sie Risse in den Wänden sahen.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Angeführt von Walmart und Gap haben 17 Unternehmen aus den ... mehr lesen
Die USA möchte ihr eigenes Abkommen für mehr Sicherheit in den kommenden fünf Jahren ausarbeiten. (Symbolbild)
Mindestens zehn Menschen starben und 15 weitere wurden verletzt. (Symbolbild)
Neu Delhi - Schon wieder ist in Indien ... mehr lesen
Dhaka - Gut zwei Monate nach dem Einsturz eines Textilfirmengebäudes in Bangladesch mit mehr als 1100 Toten sind am Sonntag rund 450 Beschäftigte einer anderen Textilfabrik schwer erkrankt. Sie mussten ins Spital eingeliefert werden. mehr lesen 
Dhaka - Das im April eingestürzte Fabrikgebäude in Bangladesch war nach Angaben des Architekten eigentlich als Einkaufszentrum mit einzelnen Geschäften gedacht und nicht für die Unterbringung von Textilbetrieben. mehr lesen 
Dhaka - Fast 100 Stunden nach dem Einsturz eines achtstöckigen Gebäudes in Bangladesch haben Retter Medienberichten zufolge weitere Überlebende geborgen. Vier Menschen wurden demnach am Sonntag aus dem früheren vierten Stock des «Rana Plaza» geholt. Weitere Überlebende seien geortet worden, berichtete der «Daily Star» in seiner Onlineausgabe. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Dhaka - Zwei Tage nach dem Einsturz eines achtstöckigen Fabrikgebäudes mit mehr als 300 Toten schlägt in Bangladesch die Trauer zunehmend in Wut um. In der Hauptstadt Dhaka gingen hunderttausende Textilarbeiter am Freitag aus Protest gegen ihre miserablen Arbeitsbedingungen auf die Strassen. mehr lesen 
Auch in Savar sind einstürzende Häuser keine Seltenheit. (Archivbild)
Savar - Beim Einsturz eines achtstöckigen Hauses in Bangladesch sind am Mittwoch nach Polizeiangaben mindestens 123 Menschen ums Leben gekommen. Die Zahl werde voraussichtlich noch ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten