Ausnahmezustand
Wütender Mob zieht durch birmesische Stadt
publiziert: Freitag, 22. Mrz 2013 / 10:49 Uhr / aktualisiert: Freitag, 22. Mrz 2013 / 16:15 Uhr
Der Mob machte Meiktila unsicher. (Archivbild)
Der Mob machte Meiktila unsicher. (Archivbild)

Meiktila - Nach drei Tagen der Gewalt zwischen Buddhisten und Muslimen haben die Behörden in Birma den Ausnahmezustand über insgesamt vier Gemeinden verhängt. Im zentralburmesischen Meiktila zog am Freitag den dritten Tag in Folge ein wütender Mob durch die Stadt. Bei den Unruhen wurden bislang mindestens 20 Menschen getötet.

5 Meldungen im Zusammenhang
Dies berichteten Journalisten der Nachrichtenagentur AFP. Der Ausnahmezustand ermöglicht es dem Militär, der Polizei im Unruhegebiet zur Hilfe zu kommen. «Die Ausschreitungen und terroristischen Akte haben sich weit ausgebreitet», erklärte Burmas Staatschef Thein Sein am Freitag. Die Hilfe des Militärs sei notwendig, um die Sicherheit wiederherzustellen.

Nach religiös motivierter Gewalt schon im vergangenen Jahr ist zu befürchten, dass sich die Unruhen in Birma nun ausbreiten könnten. Das Land befindet sich mitten in einem tiefgreifenden Reformprozess auf dem Weg zur Demokratie.

Mindestens 20 Tote

Am Freitag durchstreiften nach dem Ende einer nächtlichen Ausgangssperre Gruppen von Männern die mit Trümmern übersäten Strassen. Sie waren mit Stöcken und Messern bewaffnet. Auf dem Boden lagen verkohlte Leichen der Ausschreitungen der vergangenen Tage. Ganze Stadtteile lagen in Schutt und Asche, aus Moscheen und Häusern schlugen Flammen.

Die Auseinandersetzungen zwischen Buddhisten und Muslimen hatten nach Angaben der örtlichen Behörden am Mittwoch begonnen, nachdem es im Geschäft eines Muslims zu einem Streit des Besitzers mit Kunden gekommen war. Daraufhin hatten sich beide Seiten heftige Strassenschlachten geliefert.

Ein örtlicher Parlamentsabgeordneter der Nationalen Liga für Demokratie sagte, es gebe neben Ausschreitungen auch Plünderungen. Hunderte Muslime seien an sicheren Orten versammelt. Am Freitag bedrohten buddhistische Mönche und junge bewaffnete Männer zudem eine Gruppe von Journalisten. Sie zwangen die Fotografen, die Speicherkarten ihrer Kameras zu löschen.

Aus Polizeikreisen hiess es am Freitag, bei den Unruhen seien mindestens 20 Menschen getötet worden. «Wir schätzen, dass die Zahl auch höher liegen könnte», sagte ein Polizeibeamter, der anonym bleiben wollte. Nach Angaben eines Parlamentsabgeordneten vom Freitag wurden mindestens 25 Menschen getötet. Einwohner nannten noch höhere Zahlen, die aber nicht überprüft werden konnten.

Wiederaufflammen der Gewalt

Die Auseinandersetzungen sind die schlimmsten gewaltsamen Zusammenstösse in Birma seit den Auseinandersetzungen zwischen Muslimen und Buddhisten im westlichen Bundesstaat Rakhine im vergangenen Jahr. Dabei waren mindestens 180 Menschen getötet und 115'000 vertrieben worden.

Angesichts der neuen Gewalt stieg der internationale Druck auf die birmesischen Behörden, den Ausschreitungen Einhalt zu gebieten, um die wichtigen politischen Reformen in dem Land nicht zu gefährden. Grossbritannien schloss sich Forderungen von UNO und USA an, die Gewalt zu beenden.

In Birma sind etwa vier Prozent der 60 Millionen Einwohner zählenden Bevölkerung muslimisch. Die Mehrheit der Menschen ist buddhistisch. Offizielle Bevölkerungsstatistiken wurden in dem südostasiatischen Land allerdings seit drei Jahrzehnten nicht mehr erhoben.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Colombo - Eine aufgebrachte Menge hat eine Moschee in Sri Lankas Hauptstadt ... mehr lesen
Der Führer von «Bodu Bala Sena», Kirama Wimalajothi(links), in einem Interview.
Mehrere Wochenzeitungen wollen nun täglich erscheinen. (Symbolbild)
Rangun - Erstmals seit Jahrzehnten ... mehr lesen
Rangun - Bei den Unruhen in der zentralburmesischen Stadt Meiktila sind nach jüngsten Angaben mindestens 32 Menschen getötet worden. In den Trümmern niedergebrannter Häuser seien 21 weitere Leichen gefunden worden, teilte das Informationsministerium am Samstag mit. mehr lesen 
Brüssel - Birmas Präsident Thein ... mehr lesen
Thein Sein sprach deutliche Worte. (Archivbild)
Flüchtlinge in provisorischen Lagern seien von Gesundheitsversorgung abgeschnitten. (Symbolbild)
Rangun - Die Hilfsorganisation «Ärzte ohne Grenzen» hat vor einem «humanitären Notstand» im Westen Burmas gewarnt. Zehntausende Menschen hätten kaum eine Aussicht auf dringend benötigte ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Myanmars neuer Präsident Htin Kyaw.
Neujahrstag  Rangun - Myanmars neuer Präsident Htin Kyaw hat zum Neujahrstag des Landes mehr als 80 Gefangene begnadigt. «Die 83 Gefangenen werden durch Amnestie freigelassen am ersten Tag von Myanmars neuem Jahr», erklärte der Politiker der Nationalen Liga für Demokratie (NLD) am Sonntag. mehr lesen 
Achtens Asien Mit der Wahl von drei Vize-Präsidenten ist Myanmar dem historischen Machtwechsel einen wichtigen Schritt näher gekommen. Der definitive Entscheid fällt in den nächsten Wochen. mehr lesen  
Demokratie-Ikone Aung San Suu Kyi: Ihr ist egal, wer Präsident unter ihr wird.
Achtens Asien Der dritte Anlauf zur Demokratie in Myanmar nach 1948 und 1990 tritt in die entscheidende Phase. Wer wird «unter» Demokratie-Ikone Daw Aung San ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 15°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten