Wunder benötigt
publiziert: Freitag, 16. Sep 2011 / 12:55 Uhr

Es ist so, als würde man aus zwei Metern Entfernung auf einen schlafenden Brontosaurier zielen: Die UBS nach dem neuesten Milliarden-Debakel zu kommentieren, das von einem jungen Investment-Banker in London verursacht worden ist, ist einfach zu einfach. Verzeihen Sie deshalb dem Kolumnisten, er konnte nicht widerstehen.

Rauschende Lebensstil und 2 Milliarden Verlust: Kweku Abodoli
Rauschende Lebensstil und 2 Milliarden Verlust: Kweku Abodoli
10 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Wikipedia zu «Delta One Desk»
Der Arbeitsplatz von Adoboli und Kerviel
wikipedia.org

Der Trader Kweku Adoboli folgt in den Fussstapfen eines Jérome Kerviel, der vor einigen Jahren mit seinen Deals die französische Grossbank Société Générale um fünf Milliarden Euro gebracht hatte. Sie sassen beide am sogenannten Delta One Desk. An diesen Handelsplätzen werden Termingeschäfte, Schuldenhandel und ähnliche Transaktionen durchgeführt, bei denen das eingesetzte Kapital den damit bewegten Werten weitgehend entspricht (also nicht wie bei Optionen, die einen Hebel haben), das «Delta» also eins ist.

Diese in den meisten grossen Investment-Banken existierenden Abteilungen gelten eigentlich als sehr risikoarm. Doch eben nur eigentlich. Denn Delta One gilt als eine der letzten heissen Stellen im Banking, als eine Kasino-Abteilung, wo mit dem Eigenkapital der Bank das grosse Geld gemacht werden kann. Und wer in einer Bank viel Geld macht (und so die «ambitiösen» Renditeziele, welche von den CEO's verkündet werden, wahr machen), können damit rechnen, auch selbst reich belohnt zu werden.

Es ist eine Binsenweisheit, dass dort wo grosse Gewinne winken, auch das Risiko umso höher ist. Und umgekehrt das Risiko mit entsprechenden Gewinnen belohnt werden kann. Hätte Adoboli statt der zwei Milliarden Verlust für die UBS einen entsprechenden Gewinn erzielt, wir wüssten nichts davon und Adoboli, ganz egal, wie unkontrolliert er gehandelt hätte, müsste von der UBS vermutlich nichts anderes als einen Millionen-Bonus befürchten.

Und da liegt vermutlich eines der grösseren Probleme: Solange von den Banken nur das geahndet wird, was schief geht, wird sich nur wenig ändern. Natürlich scheint es im ersten Moment ziemlich irr, jemanden, der soeben einen dreistelligen Millionen-Gewinn erzielt hat, abzustrafen, aber wenn dies entgegen den etablierten Regeln passiert, gibt es eigentlich keine andere Möglichkeit, will man nicht Riesenverluste riskieren, wenn es in die Hose geht.

Doch so funktioniert es nicht, in unserer Gesellschaft: Wer gewinnt hat recht, auch wenn er eigentlich völlig daneben liegt. Erfolg definiert die Regeln, das Risiko ist dabei unerheblich, solange alles gut geht. Nur so lassen sich solche Trading-Desaster erklären oder auch die ganze Finanzkrise, die auf der Basis: «Wenn es nicht zusammenbricht, muss es ja gut sein», jahrelang vorbereitet wurde, um dann eben doch zusammen zu brechen.

Der 31-Jährige Adoboli, der sich mit seinem Bankergehalt scheinbar einen rauschenden Lebensstil finanzierte, schaffte es trotz angeblich stündlicher Kontrollen von allen Handelspositionen, zwei Milliarden US$ zu versenken, so die durch 3500 Entlassungen erzielten Einsparungen der UBS mit einem Schlag zunichte zu machen und wirft Fragen auf, wie wirksam die Finanzkontrollbehörden überhaupt sein können, denen die wilden Spekulationen von Adoboli nicht auffielen. Genauso leidet nun das mühsam wieder zusammen geflickte Image der UBS und der als «harter Hund» gefürchtete CEO Oswald Grübel muss sich wohl fragen lassen, warum er kein funktionierendes Controlling installierte, wo dies doch eines der wichtigsten Ziele bei seinem Postenantritt gewesen war, ein Versäumnis, dass schon bald von den Rating Agenturen als strukturelles Risiko abgestraft werden könnte.

In diesem Sinne könnte die UBS etwas von ihrem Ex-Angestellten und Milliarden-Verzocker übernehmen - und zwar den Facebook-Status, den dieser kurz vor seiner Festnahme geändert hatte: «I need a Miracle».

(Patrik Etschmayer/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der UBS-Zocker brockte der Bank einen Schaden von 2,3 Mrd. Dollar ein.
Zürich - Im Verfahren gegen den wegen Betrugs und Urkundenfälschung angeklagten früheren Londoner UBS-Händler kommt es erneut zu einer Verzögerung. Auf Antrag der Verteidigung ... mehr lesen
London - Nach dem Milliardenverlust bei der Grossbank UBS bleibt der mutmasslich betrügerische Zocker weiter in Haft. Der London City Magistrates Court, das zuständige Gericht in London, entschied am Donnerstag, der 31-Jährige müsse bis 20. Oktober hinter Gittern bleiben. mehr lesen 
300 Mio. Dollar mehr als bisher angenommen.
Zürich - Das Milliardendesaster bei ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
London - Im Skandal um den milliardenschweren Handelsverlust bei der UBS ist der angeblich allein verantwortliche Investmentbanker am Freitag in London formell angeklagt worden. Die Polizei wirft dem 31-Jährigen Betrug in Höhe von rund 1,8 Mrd. Franken vor. mehr lesen 
New York - Als Reaktion auf den ... mehr lesen 3
Ist die UBS zur Reorganisation ihrer Geschäftsabläufe fähig?
Milliarden in den Sand gesetzt - ein UBS-Händler verzockte zwei Milliarden Dollar.
Zürich - Während die Politik über ... mehr lesen 1
Paris - Ein Pariser Gericht hat dem ... mehr lesen
Jérôme Kerviel.
Jérôme Kerviel soll für den Absturz der Börse mitverantwortlich sein.
Paris - Er war ein einfacher Händler ... mehr lesen
Resignation
Nach diesem Debakel dürfte auch dem letzten Schwachsinnigen klar sein, dass sich in dieser Branche rein gar nichts geändert hat, am wenigsten die Einstellung.

Nur die Politik könnte da eine Änderung bewirken, könnte...
Wenn sie nicht schon komplett korrumpiert worden wäre von dieser Finanzbranche.
Wo rechtsbürgerliche Parteien über unser Schicksal entscheiden können und neo-liberales Gedankengut heimlich die Fäden zieht, werden die Banken und andere gefährliche Grosskonzerne uns irgendwann in den Abgrund reissen.
Dann nützt all der Wohlstand der auf total falschen Werten aufgebaut wurde, gar nichts mehr.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. mehr lesen  
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein ... mehr lesen
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 5°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 6°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten