Wunderheilort Lourdes passt sich medizinischem Fortschritt an
publiziert: Montag, 20. Mrz 2006 / 16:00 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 6. Apr 2006 / 10:29 Uhr

Paris - Sechs Millionen Menschen pilgern jedes Jahr nach Lourdes. Schwerkranke glauben an die Wunderkraft des Ortes. Doch die katholische Kirche anerkannte zuletzt nur noch wenige Heilungen an.

Die Quelle von Lourdes ist ein beliebter Pilgerort.
Die Quelle von Lourdes ist ein beliebter Pilgerort.
3 Meldungen im Zusammenhang
Nun verändert Lourdes seine Regeln für Wunderheilungen. Fast 150 Jahre ist das Wunder von Lourdes alt: Ab Februar 1858 erscheint der jungen Müllerstochter Bernadette Soubirous in einer Grotte insgesamt 18 Mal die Jungfrau Maria. Zu Tage kommt eine Quelle, deren Wasser fortan heilende Wirkung zugeschrieben wird.

Noch im selben Jahr wird die erste Wunderheilung bekannt: Die 38-jährige Catherine Latapie tunkt ihren gelähmten Arm in die Quelle und kann ihn daraufhin wieder bewegen. Von 7000 gemeldeten Fällen bestätigte die Kirche in den nächsten anderthalb Jahrhunderten 66 weitere Wunderheilungen.

Heilung einer Krebskranken

Ein weiterer Fall dürfte bald dazukommen: Die 20-köpfige internationale Medizinkommission von Lourdes (CMIL) erkannte jüngst den Fall einer Französin an, der jetzt noch von einem Bischof bestätigt werden muss.

Laut CMIL-Mitglied François-Bernard Michel litt die Frau an einer bösartigen Vergrösserung der Lymphknoten in Verbindung mit Brustkrebs, Hirnhaut- und Nervenentzündung. Eine Chemotherapie verlief erfolglos. Nach einem Besuch in Lourdes vor 13 Jahren kam es zur plötzlichen Heilung. Seitdem sei die Frau beschwerdefrei.

Vier Wunder seit 70er Jahren

Damit würde es seit Ende der 70er Jahre vier Fälle von Wunderheilungen in Lourdes geben. Tatsächlich machen die harten Kriterien und der medizinische Fortschritt die Anerkennungen immer schwieriger.

So darf der Erkrankte zur Zeit des Lourdes-Besuchs unter keinerlei Behandlung stehen, und seine Krankheit muss als unheilbar gelten. Es wurde deshalb in den letzten Jahrzehnten immer seltener, dass die Experten des medizinischen Rates von Lourdes mit der geforderten Zwei-Drittel-Mehrheit eine Heilung bestätigten.

«Subtilere Position»

Es gehe darum, von der bisherigen «Wunder oder nicht»-Definition wegzukommen, «hin zu einer subtileren Position, um die Realität von Lourdes besser widerzuspiegeln», sagt der Bischof des Wallfahrtsortes, Jacques Perrier.

Neben der unveränderten medizinischen Wunderdefinition solle die «Vorstellung eines verlässlichen Zeugen» eingeführt werden. «Die Untersuchung der Heilung wird sich fortan auch für die Person interessieren und ihr Zeugnis vor dem christlichen Glauben.» Wie der Prüfprozess dann genau aussehen soll, wie medizinische Einschätzung gegenüber der religiösen abgewogen werden soll, liess Perrier offen.

Keine Wunder auf Rabatt

Man wolle nicht «Wunder auf Rabatt» aussprechen oder «weniger ernsthaft bei der wissenschaftlichen Untersuchung der Fälle sein», sagt Mediziner Michel. «Die wissenschaftliche Strenge ist zu respektieren, aber auch der Glauben von Menschen, die einen radikalen Wandel ihres Gesundheitszustandes erfahren haben.»

Schliesslich habe sich die Medizin «in den vergangenen 30 Jahren mehr verändert als in den vorangegangenen 300». Laut Michel will das Gremium nun prüfen, ob es sich künftig auch mit der Heilung von psychisch und geistig Kranken befasst.

(Von Laurence Chabert, afp/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Toulouse - Der südfranzösische Wallfahrtsort Lourdes hat sein 69. Wunder. Wie ... mehr lesen
Die Grotte von Massabielle in Lourdes im Südwesten Frankreichs.
Nur das echte Heilwasser heilt alle Krankheiten. (Symbolbild)
Rom - In Italien sorgt ein Skandal um ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kryptowährungen schnell und einfach über das Smartphone kaufen.
Kryptowährungen schnell und einfach über das Smartphone kaufen.
Publinews Spätestens seit dem Bitcoin-Boom im Jahr 2017, wo der Bitcoin-Kurst ein Rekordhoch nach dem nächsten sprengte, interessieren sich nicht nur Technikbegeisterte und Internetaktivisten für Kryptowährungen. mehr lesen  
Lage in der Schweiz und International  Bern - Der 30. Halbjahresbericht der Melde- und Analysestelle Informationssicherung (MELANI) befasst sich mit den wichtigsten Cybervorfällen der zweiten Jahreshälfte ... mehr lesen
Beim Surfen im Internet werden digitale Spuren hinterlassen, in vielen Fällen nicht zum Vorteil der User.
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung bei domains.ch.
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert ... mehr lesen  
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die Übermacht von Facebook, zusammen mit Schwesterprojekten wie Instagram und WhatsApp, war zu gross und etwas entscheidendes, bisher wenig beachtetes, fehlte zudem... eine eigene Domain. mehr lesen  
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=861&col=COL_2_1
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 14°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 14°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 14°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 16°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten