Wurm «Stuxnet» bedroht nicht nur Iran
publiziert: Samstag, 25. Sep 2010 / 09:18 Uhr / aktualisiert: Samstag, 11. Dez 2010 / 18:25 Uhr
«Stuxnet» wird auch über USB übertragen.
«Stuxnet» wird auch über USB übertragen.

Der Computerwurm Stuxnet besorgt die Internet-Community. Gemäss Berichten soll Iran das Opfer eines gezielten Hackerangriffs geworden sein. Nach Mutmassungen könnte der Angriff von Geheimdiensten initiiert worden sein, um das iranische Atomprogramm auszuheben.

9 Meldungen im Zusammenhang
Der Virus «Stuxnet» soll um einiges gefährlicher als Conficker sein, der im vergangen Jahr sein Unwesen trieb. «Stuxnet» wird nämlich auch per USB-Stick übertragen und kann sowohl Daten ausspionieren als auch Steuerungssysteme angreifen.

Im Juli berichtete der Siemens-Konzern von dem Computer-Virus, der die Industrie-Systemsoftware von Kunden des Unternehmens attackiere.

Verschiedene Experten äusserten mittlerweile die Meinung, dass der Iran Ziel der Attacke war - und vielleicht sogar Geheimdienste dahinter stecken könnten. Beobachter glauben, dass das iranische Kraftwerk Buschehr das eigentliche Ziel der Attacke sei. Denn dieses verwendete Siemens-Software.

Dieser Ansicht äusserte etwa der Hamburger IT-Unternehmer Ralph Langner gegenüber «Spiegel Online». Er sagte, dass vor allem der Iran Opfer der Virenattacken war. Unterdessen hat auch Microsoft vor einer neuer Computerwurm-Plage gewarnt.

(ht/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Selbst nach eineinhalb Jahren Snowden-Enthüllungen klingt das noch wie ein grosses Ding: Laut russischen ... mehr lesen
Seit dem Jahr 2001 habe es Tausende Angriffe in über 30 Ländern gegeben.
Barack Obama sei sich bewusst, dass er mit der Aktion eine neue Art vor Kriegsführung entfesseln könnte. (Symbolbild)
Die Attacken mit dem Computerwurm Stuxnet auf iranische Atomanlagen sind nach ... mehr lesen
Microsoft hat eine Aktualisierung für sein Betriebssystem Windows veröffentlicht, das unter anderem auch die Sicherheitslücke schliesst, die von dem Computerwurm Stuxnet ausgenutzt wurde, um Industrieanlagen zu infizieren. mehr lesen 
Etschmayer In den letzten Wochen hat sich ein neuer Begriff in den News etabliert: Stuxnet, der Computerwurm, mit dem angeblich die Atomanlagen des Iran angegriffen wurden. Von Israel oder von der NATO? Oder ... mehr lesen 1
Es wird vermutet, dass Stuxnet über einen Laptop in die Industrieanlagen gelangte
Der Schädling habe das System nicht beeinflusst. (Symbolbild)
Teheran - Der Computer-Schädling Stuxnet hat im Iran auch Rechner des ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Teheran - Der Iran hat am Samstag erstmals eine Cyber-Attacke auf seine Industrieanlagen durch den mysteriösen ... mehr lesen
Insgesamt sind gemäss iranischen Angaben 30'000 Computer befallen. (Symbolbild)
Ahmadinedschad sorgt mit seiner Verschwörungstheorie für einen Eklat.
New York - Einmal mehr hat der iranische Präsidenten Mahmud ... mehr lesen 12
Bern - Armee-Chef André Blattmann hält den Krieg im Internet, den Cyberwar, «für die aktuell gefährlichste Bedrohung». Wenn ... mehr lesen 1
«Stellen Sie sich vor, was passieren könnte, wenn die Codes zur Auslösung unserer Waffensysteme in falsche Hände geraten», so Blattmann.
Conficker erreichte unter anderem das britische Unterhaus und die deutsche Bundeswehr.
Wien/Zürich - Gestern, Mittwoch, hat die Internet-Welt den Atem angehalten und auf ... mehr lesen
Heimlich ein Video im Klassenzimmer aufzunehmen, verletze das Persönlichkeitsrecht. (Symbolbild)
Heimlich ein Video im Klassenzimmer aufzunehmen, verletze das ...
Heimliche Aufnahmen im Klassenzimmer  Lausanne - Mehrere Lehrer in der Waadt haben gegen Schüler Anzeigen wegen heimlich aufgenommener und im Internet verbreiteter Videos eingereicht. Für Beat W. Zemp, den Präsidenten des Schweizer Lehrerinnen- und Lehrerverbandes, ist das kein Kavaliersdelikt. 
«Unfairer Deal»  San Francisco - Gegen die Facebook-Pläne für eine Aktienumstrukturierung regt sich Widerstand. Ein ...  
Mark Zuckerberg ist nicht gewillt auf Einfluss zu verzichten. (Archivbild)
Facebook ist dank Werbeeinnahmen gewachsen.
Facebooks Einnahmen sprudeln Menlo Park - Das Facebook-Geschäft ist im vergangenen Quartal dank Werbung auf Smartphones kräftig gewachsen. . Der Umsatz sprang im ...
eGadgets Digitaler Coach gibt Trainingstipps  Die britische Hightech-Firma MotionMetrics hat ein spezielles zweiteiliges Gerät entwickelt, ...  
DIGITAL LIFESTYLE: OFT GELESEN
eGadgets «The Carv» macht Hobby-Skiläufer zu Pistenprofis Die britische Hightech-Firma MotionMetrics ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 3°C 15°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 4°C 15°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt
St. Gallen 6°C 15°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 2°C 13°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt
Luzern 5°C 15°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 3°C 13°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt
Lugano 9°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten