Wut auf Baubranche in Sizilien
publiziert: Sonntag, 4. Okt 2009 / 20:53 Uhr

Messina - Nach den Erdrutschen auf Sizilien mit über 20 Toten wächst die Wut über fahrlässige Praktiken in der Baubranche. Italiens Staatspräsident Giorgio Napolitano kritisierte den mangelhaften Schutz von Gebäuden und den laschen Umgang mit Baustandards.

Silvio Berlusconi sagte den Bewohnern der betroffenen Gebiete zu, sie von Steuern und der Rückzahlung von Krediten zu befreien.
Silvio Berlusconi sagte den Bewohnern der betroffenen Gebiete zu, sie von Steuern und der Rückzahlung von Krediten zu befreien.
6 Meldungen im Zusammenhang
Napolitano forderte die Regierung auf, mehr in die Sicherheit des Landes als in «pharaonische Bauwerke» zu investieren. «Pfusch und wildes Bauen» hätten zweifellos zu den schweren Folgen der Unwetter in der Nacht zum Freitag nahe der Hafenstadt Messina beigetragen, kritisierte Italiens Zivilschutzchef Guido Bertolaso.

Solange wild gebaut werde, sei der Kampf gegen Erdrutsche hoffnungslos, mahnten Experten der Umweltschutzverbands Legambiente.

Unterdessen ermittelt die Staatsanwaltschaft in Messina, ob mangelnde Kontrollen und Fahrlässigkeit beim Bau verantwortlich sein könnten. Mit dem Finger wird auch auf die im Bausektor in Sizilien tätige Mafia gezeigt.

Bisher konnten die Helfer der Feuerwehr und des Zivilschutzes mit Suchhunden 23 Leichen aus den Schuttbergen zerstörter Häuser und den Schlammmassen bergen. Etwa 80 Menschen wurden verletzt, Hunderte verloren ihre Unterkünfte. Die Zahl der Opfer dürfte weiter stark ansteigen.

Regierungschef Silvio Berlusconi flog mit einem Hubschrauber über die Gebiete im Nordosten Siziliens, die am stärksten betroffen waren. Er sagte den Bewohnern der betroffenen Gebiete zu, sie von Steuern und der Rückzahlung von Krediten zu befreien. Ausserdem versprach er, die Gegend wieder aufzubauen.

(sl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Die von der Rezession schwer ... mehr lesen
Zwischen 2009 und Ende 2014 ist die Zahl der Beschäftigten in der Baubranche von 1,96 Millionen auf 1,45 Millionen geschrumpft. (Symbolbild)
Die fünftägige Swissbau bietet zudem erstmals der Immobilienwirtschaft eine eigene Plattform. (Symbolbild)
Basel - Die wichtigste Schweizer Baufachmesse «Swissbau 2010» lockt die Branche nach Basel: 1211 Aussteller (letzte Ausgabe 2007: 1353) präsentieren auf erneut 140'000 Quadratmetern ... mehr lesen
Messina - Tausende haben auf Sizilien von den Opfern der verheerenden ... mehr lesen
Der itlaienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi. (Archivbild)
Silvio Berlusconi gerät wieder durch die Justiz in Bedrängnis.
Rom - Das italienische Verfassungsgericht befasst sich mit einer umstrittenen Regelung, die Ministerpräsident Silvio Berlusconi und die drei weiteren höchsten Repräsentanten des ... mehr lesen
Messina - Auf Sizilien steigt die Zahl ... mehr lesen
Die Zahl der Todesopfer dürfte weiter ansteigen. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mitarbeiter der Rettungstruppen sprachen von einem «furchtbaren Anblick».
Rom - Heftige Unwetter haben in der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash ... mehr lesen  
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 18°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
St. Gallen 18°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 15°C 32°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 19°C 32°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 21°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten