XP-Service-Pack 3 verursacht Registry-Fehleinträge
publiziert: Montag, 26. Mai 2008 / 07:08 Uhr

San Francisco - Zuletzt vermehrt aufgetretene Falscheinträge in der Registry, gelöschte Netzwerkverbindungen und leere Gerätemanager sind laut Symantec auf die Installation des Windows Service Pack 3 für XP zurückzuführen.

Anfangs war Symantec von Microsoft beschuldigt worden, Auslöser der Probleme zu sein.
Anfangs war Symantec von Microsoft beschuldigt worden, Auslöser der Probleme zu sein.
Anfangs war der Hersteller von Antivirensoftware von Microsoft beschuldigt worden, Auslöser der Probleme zu sein. Das wies Dave Cole, Senior Manager für Produktmanagement bei Symantec, nun entschieden zurück, berichtet das Magazin PC World.

Eingehende Untersuchungen hätten gezeigt, dass sämtliche Probleme auf eine Microsoft-Datei zurückzuführen seien. Einige dieser Probleme seien ausserdem schon nach der Veröffentlichung des Service Pack 2 aufgetreten.

Vor zwei Wochen, als das Service Pack 3 veröffentlicht wurde, häuften sich die Klagen über Fehleinträge im Registry, die mit Zeichen wie «$%&» begannen. Da sich diese meist in den Abschnitten befanden, wo auch die Einstellungen für Symantec-Produkte liegen, wies man die Schuld dem Antivirensoftware-Hersteller zu. Symantec-Techniker sind dem Grund des Phänomens nun jedoch auf die Spur gekommen.

Datei namens «fixccs.exe»

Alle Probleme lassen sich auf eine Datei namens «fixccs.exe» zurückführen, die auch schon im Service Pack 2 enthalten war. Die Abkürzung steht für «Fix CCS MaxSubkeyName mismatch» und soll Änderungen im Registry vornehmen. In einigen Fällen fügt die Anwendung jedoch auch tausende von sinnlosen Einträgen hinzu.

Die Tatsache, dass sich die meisten Falscheinträge in Bereichen finden, die Symantec-Produkten zugeordnet sind, scheint Zufall zu sein. «Wir haben eine anständige Zahl an Einträgen im Registry und wir sind auf vielen Computern», erklärt sich Cole dieses Zusammentreffen.

Auch betroffene XP-User weisen in Internetforen darauf hin, dass diese sinnlosen Einträge nicht ausschliesslich auf Computern zu finden sind, auf denen Symantec-Produkte installiert sind. Symantec bastelt bereits an einem Tool, das die Einträge entfernt. Dabei arbeitet das Unternehmen laut Cole auf der üblichen Basis mit Microsoft zusammen, das anfangs die Schuld allein dem Antivirensoftware-Hersteller zugewiesen hatte.

(smw/pte)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die Verbreitung von Malware.
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die ...
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter Trend Micro hat allein im ersten Halbjahr 2021 fast 41 Milliarden Bedrohungen seiner Kunden blockiert, darunter E-Mail Ransomware, schädliche Dateien und URLs. Das bedeutet eine Steigerung von 47% im Vergleich zum letzten Halbjahr. Das geht aus dem aktuellen Bedrohungsbericht des Unternehmens hervor. mehr lesen 
Seit der Erscheinung des ersten Mobiltelefons, dem «Handy», im Jahre 1983, sind nun bereits 37 Jahre vergangen. Motorola brauchte genau 10 Jahre um es damals fertig zu ... mehr lesen  
Heutzutage ist es nicht mehr notwendig bei den grossen Telefongesellschaften zu sein, um einen guten Service zu erhalten.
Insgesamt sind nun 254 Satelliten im Orbit.
OneWeb schliesst seine «Five to 50»-Mission ab, um Regionen nördlich des 50. Breitengrades abzudecken, darunter Grossbritannien, ... mehr lesen  
8 Millionen Euro-Finanzspritze  Die französische Suchmaschine Quant soll das Monopol von Google in Europa brechen und den europäischen Datenschutz berücksichtigen. Nun nimmt das Unternehmen einen Kredit von acht Millionen Euro in Form von Wandelanleihen vom chinesischen Telekommunikationsunternehmen Huawei in Anspruch. mehr lesen  
Das Internet hatte die Finanzdienstleistungen bisher nicht wirklich erobert, aber jetzt schon.
eGadgets Fast 90 % der Amerikaner nutzen heute Fintech Nahezu neun von zehn Amerikanern nutzen ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 8°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
St. Gallen 9°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 5°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 6°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Lugano 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten