Intakte Chancen in der Arbeitswelt
«Xpire» löscht persönlichen Social-Media-Müll
publiziert: Dienstag, 22. Jul 2014 / 13:10 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 22. Jul 2014 / 14:11 Uhr
«Xpire»: verkleinert den digitalen Fussabdruck.
«Xpire»: verkleinert den digitalen Fussabdruck.

Austin - Student Jesse Stauffer von der University of Texas hat die neue App «Xpire» entwickelt, die automatisch alte oder fragwürdige Facebook- und Twitter-Beiträge löscht.

5 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Xpire
Download für iOS.
getxpire.com

Damit soll das Problem beseitigt werden, was im Social Web gepostet werden darf und was nicht. «Ich wollte eine Anwendung schaffen, die es meinen Alterskollegen erlaubt, sicher vor geposteten Partybildern zu sein», so Stauffer.

Vorerst nur für iOS verfügbar

Die App hat es vor allem auf unseriöse Social-Media-Beiträge abgesehen, bevor damit Karrieren zerstört werden. Die vorerst nur für Apple-Geräte zur Verfügung stehende Applikation ist seit Juni erhältlich. Aufgrund von Ablauffristen können somit Facebook- und Twitter-Nachrichten aus der Cyberwelt vernichtet werden.

Die meisten sozialen Netzwerke haben ein Interface oder eine Programmierschnittstelle, die es den Entwicklern erlaubt, Daten für ihre eigene App zu verwenden. Auch Xpire verwendet diese Tools sowie die Social-Network-Einstellungen, um die Posts von Twitter und Facebook zu löschen. Auch die Datensicherheit scheint mit der App gewährleistet. Xpire speichert nur die Post-ID zur Löschung der Posts vom Server.

Schutz für Online-Privatsphäre

Bislang nur für die Löschung von Beiträgen auf Facebook und Twitter tauglich, will die App auch bald für andere Plattformen als digitaler Zerstörer zur Verfügung stehen. Auch für Spotify soll Xpire entwickelt werden. «Ich glaube, dass wir für die Beiträge, die von uns ins Netz kommen, zwar selbst verantwortlich sind, aber es bringt uns einen Schritt weiter im Kampf um mehr Online-Privatsphäre», erklärt Stauffer.

Hauptinvestor ist Mark Cuban, Milliardär in der Medienbranche, der unter anderem auch die SMS- und MMS-ähnliche Plattform «Cyber Dust» http://cyberdust.com gegründet hat. Bei Cyber Dust werden die Nachrichten 30 Sekunden nachdem sie gelesen wurden, gelöscht. Für Stauffer ergänzen sich die beiden Dienste sehr gut, arbeiten sie doch auf denselben Endzweck hin.

(bert/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Southampton/Berlin - Die neue App ... mehr lesen
Die App «Healthy Mind» zeigt Benachrichtigungen dem User erst in stressfreien Situationen an. (Symbolbildung)
Unsichere Websites entlarvt
Um gegen Apps und Webseiten anzukämpfen, die Daten unverschlüsselt und somit gerade in offenen WLAN-Netzen unsicher übertragen, stellt sie der Softwareentwickler Tony Webster an den ... mehr lesen
Social Media Immer mehr Männer widmen dem ... mehr lesen
Sexflaute wegen Social Media
Anwärter informieren sich auf selbem Weg über Image des Arbeitgebers. (Symbolbild)
Raleigh/Neuhaus - Die Spitzelei vieler Unternehmen über Bewerber und deren Aktivitäten im Internet kommt immer öfter als Bumerang zurück. Denn nicht selten sprechen sich solcherlei Praktiken ... mehr lesen
Social Media Sacramento/Wien - In Kalifornien sorgt ein neues Gesetz dafür, dass ... mehr lesen
Neues Gesetz soll Jugendlichen bei Bewerbungen mehr Erfolg bieten. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ohne Social Media geht es nicht
Ohne Social Media geht es nicht
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich auch schon einmal darüber nachgedacht, dir eine eigene Facebook-Seite zuzulegen, oder? Wir können dir nur empfehlen, diese Chance für dein Unternehmen zu nutzen. mehr lesen  
Unbekannter Song veröffentlicht  Katy Perry (31) wurde Opfer eines Internet-Hackers, der ihre Twitter-Seite in Besitz nahm und einen unveröffentlichten Song leakte. mehr lesen
Katy Perry hat 89 Millionen Follower.
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
200'00 Tweets in drei Wochen  Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello 2015 bereits angekündigt hat, frauenfeindlichen Tweets auf ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 29°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Basel 18°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 18°C 26°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 16°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Genf 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten