YB-Fans und Polizei geraten aneinander
publiziert: Sonntag, 6. Mrz 2011 / 15:09 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 6. Mrz 2011 / 18:02 Uhr
Fans der Berner Young Boys haben am Samstag zwei Polizisten verletzt.
Fans der Berner Young Boys haben am Samstag zwei Polizisten verletzt.

Zürich - Zum dritten Mal innert drei Tagen ist ein Fussballspiel von Ausschreitungen überschattet worden: In Zürich gerieten am Samstag YB-Fans und Zürcher Polizisten aneinander. Gemäss Angaben aus beiden Lagern wurden dabei zwei Polizisten und mehrere YB-Fans verletzt.

3 Meldungen im Zusammenhang

Frustrierte Fans der Berner Young Boys hatten bereits am Mittwochabend nach der Cup-Niederlage gegen den FC Zürich in Bern randaliert. Tags darauf war es zu Ausschreitungen von Basler Fans in Biel gekommen.

Für die jüngsten Randale machte die Stadtpolizei Zürich Berner Fans verantwortlich, die am Bahnhof Zürich-Altstetten unvermittelt Steine auf Polizisten geworfen hätten. Der Dachverband der YB-Fans warf dagegen der Polizei einen unverhältnismässigen Einsatz gegen zunächst friedliche Berner Anhänger vor.

Gewalt in Zürich Altstetten

Am Samstag war YB zu Gast im Letzigrund. Nach der Niederlage gegen GC warteten die rund 500 mitgereisten Fans im Bahnhof Altstetten auf den Zug zurück nach Bern.

In den Fan-Massen habe eine Passantin einen Schwächeanfall erlitten, heisst es im Polizeicommuniqué. Die Polizei habe ihr helfen wollen, dabei sei sie plötzlich von YB-Fans «massiv angegriffen worden».

Laut dem Fan-Dachverband gehörte die Frau zu den YB-Fans. Sie sei beim Bahnhof gestürzt, worauf ihr andere Fans zu Hilfe geeilt seien. Aus dem Nichts seien nun Polizeigrenadiere eingeschritten, hätten Schlagstöcke gezückt und die Leute, die der Frau helfen wollten, weggezerrt.

In diesem Moment sei die Lage eskaliert. Die Polizei habe mit Schlagstöcken auf sämtliche Personen in der Umgebung eingeschlagen und ohne Vorwarnung das Feuer mit Gummischrot eröffnet.

Dabei seien die YB-Fans von klar erkennbaren Sicherheitsbegleitern umgeben gewesen, kritisiert der Dachverband. Diese hätten vermitteln können, doch die Polizei habe die Lage eskalieren lassen. Dass einige Berner Fans dann Steine geworfen hätten, sei zu verurteilen.

Verletzte auf beiden Seiten

Nach Angaben der Polizei wurden zwei Polizisten durch Steine und andere Wurfgeschosse verletzt. Erst danach hätten die Ordnungshüter Tränengas und Gummigeschosse eingesetzt. Ein YB-Fan sei dabei am Kopf verletzt worden. Er musste ins Spital gebracht werden.

Laut YB-Fan-Angaben trugen mehrere Berner Verletzungen durch Gummischrot, Reizgas und Schlagstöcke davon. Drei Fans seien hospitalisiert worden. Die Polizei nahm insgesamt vier Berner vorübergehend fest.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie ... mehr lesen  
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen ... mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe ... mehr lesen
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 13°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
Bern 12°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 12°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 13°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 14°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten