Universitätsumfeld
«Yik Yak»: App ermöglicht anonymes Posten an Unis
publiziert: Mittwoch, 8. Okt 2014 / 08:50 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 8. Okt 2014 / 09:14 Uhr
«Da Yik Yak im Grunde genommen eine Spielerei ist, wird sie sich gegenüber anderen grossen Apps wie etwa WhatsApp kaum durchsetzen.»
«Da Yik Yak im Grunde genommen eine Spielerei ist, wird sie sich gegenüber anderen grossen Apps wie etwa WhatsApp kaum durchsetzen.»

Greenville/ Wien - Mit der von ehemaligen Studenten entwickelten App «Yik Yak» können Posts zu Menschen, Plätzen und Geschehnissen innerhalb eines Radius' von etwa zehn Meilen abgesetzt werden.

3 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

«Yik Yak» im Internet
Die offizielle Seite von «Yik Yak».
yikyakapp.com

Die Kommentare sind dabei völlig anonym und beschränken sich meistens auf das Universitätsumfeld. Weil sich in den vergangenen Wochen Mobbing-Attacken gehäuft haben, wurde die Software in Schulen in Chicago, Vermont und New Mexiko bereits verboten. Auch in Europa sind vergleichbare Apps zu erwarten.

Generationen im Konflikt

«Da Yik Yak im Grunde genommen eine Spielerei ist, wird sie sich gegenüber anderen grossen Apps wie etwa WhatsApp kaum durchsetzen. Es besteht auch ein Generationsunterschied. Was für Erwachsene schon brisant und beleidigend klingt, wird von Jugendlichen oft noch als simpler Spass angesehen», sagt Barbara Buchegger vom Institut für angewandte Telekommunikation gegenüber pressetext.

Yik Yak wurde bereits 2013 von Absolventen der Furman University in Greenville entwickelt. Seit November ist die Applikation für mobile Endgeräte in den Stores verfügbar. Motiviert wurde die Entwicklung von Yik Yak durch den User-Wunsch, dass mehr grafische Interaktionen zwischen den Hochschülern stattfinden sollen und mehr Verbindungen an den Schulen geschaffen werden.

Der sichere Mantel der Anonymität wurde zuletzt jedoch immer wieder im negativen Kontext benutzt. «Das Problem an solchen Apps ist, dass die Anonymität dazu ermutigt, in der eigenen Sprache tiefer zu gehen und womöglich verbal brutaler zu sein. Grundsätzlich ist das aber ein allgemeines Problem. Schnelles, undurchdachtes Handeln führt meistens dazu», erklärt Buchegger im pressetext-Interview.

Zeitvertreib statt Mobbing

Auf Yik Yak fanden sich auch schon angriffslustige und beleidigende Kommentare, wie der Student Joey Gale von der Iowa State University berichtet. Er fordert seine Kommilitonen daher auf, netter zueinander zu sein. Die sogenannten «Yaks», also die Postings, können von Usern bewertet werden. Negativ bewertete Yaks werden deshalb gelöscht, die beliebtesten in eine «Hot-List» aufgenommen.

Auf die Beschwerde hin untersuchte man die Yaks in Gales Umgebung genauer, doch es stellte sich heraus, dass an diesem Tag völlig durchschnittlich über bevorstehende Klausuren, alltägliche Probleme oder das vergangene Wochenende berichtet wurde. Es blieb alles in einem harmlosen Bereich. Intensive Namensnennungen oder offensichtlich rassistische Anspielungen waren nicht aufzufinden.

(flok/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Social Media England/Berlin - Die neue Social-Meeting-App «Cuddlr» ermöglicht spontanes Kuscheln und harmlosen Körperkontakt. mehr lesen
Durch Berührungen wird der Ausstoss des 'Kuschelhormons' Oxytocin gefördert.
Idee des Projekts «What's up, Switzerland?» ist es, Sprachmerkmale von Nachrichten zu beschreiben und zu klären, worin sich WhatsApp-Mitteilungen von SMS unterscheiden.
Neuenburg - «WhatsApp: Spenden Sie der Wissenschaft Nachrichten!»: Mit diesem Aufruf wollen Sprachwissenschafterinnen und -wissenschafter der Universitäten Neuenburg, Zürich und Bern ... mehr lesen
Ontario/Wien - Die App Kik wird von der Polizei als das «Nummer-Eins-Social-Media-Problem» bezeichnet, in das Teenager ... mehr lesen
Sexting unter Minderjährigen nimmt zu.(Symbolbild)
Die professionelle und zeitgemässe Zweifaktor-Authentisierung
Internet Datensafe Lösungen
DSwiss AG
Badenerstrasse 281
8003 Zürich
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 16
Durch eine App fanden Abtreibungsgegener raus, wo sich die Frauen befinden.
Durch eine App fanden Abtreibungsgegener ...
Geofencing machte es möglich  Boston - Abtreibungsgegner machen Frauen in US-Kliniken für Schwangerschaftsabbrüche neuerdings dank eines Location-Features der Agentur Copley Advertising direkt ausfindig und bombardieren sie mit entsprechenden Botschaften. mehr lesen 
Ransomware wird immer populärer - ESET-Ratgeber gibt Privatanwendern & Unternehmen Tipps an die Hand  Der europäische Security-Software-Hersteller ESET veröffentlicht einen kostenfreien Leitfaden zum Schutz vor heimtückischen Erpressungs-Trojanern wie TeslaCrypt ... mehr lesen
Ransomware-Leitfaden von ESET.
Cybercrime-Ansatz probiert geklaute Login-Daten auf Banking-Seiten  Wenn User das gleiche Passwort bei verschiedenen Web-Angeboten nutzen, kann sich das bitter rächen. Denn mittlerweile gibt es Botnetze, die sich genau diesen Leichtsinn zunutze machen. mehr lesen  
Skandal um US-Promis  Los Angeles - Ein 36-jähriger US-Amerikaner, der sich illegal Zugang zu E-Mail-Konten von Promis verschaffte, hat sich am Dienstag vor einem ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 17
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


ICT-Security - von der Strategie bis zur Umsetzung
Digitale Zertifikate der wichtigsten Anbieter zu Top-Preisen: SSL, Code ...
GlobalProtec GmbH
Route de la Gravière 18
1782 Cormagens
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 20°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 21°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten