YouTube sperrt Musikvideos in Deutschland
publiziert: Mittwoch, 1. Apr 2009 / 11:27 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 1. Apr 2009 / 12:14 Uhr

Hamburg - Nachdem erst kürzlich Lizenzverhandlungen mit der britischen Verwertungsgesellschaft PRS for Music scheiterten und Musikvideos in Grossbritannien blockiert wurden, ist es jetzt zu einem Zerwürfnis zwischen Google und der deutschen GEMA gekommen.

Gemäss Google sind die Forderungen überzogen. (Symbolbild))
Gemäss Google sind die Forderungen überzogen. (Symbolbild))
7 Meldungen im Zusammenhang
Grund dafür sind um ein Vielfaches höhere Lizenzforderungen seitens der Verwertungsgesellschaft, wie Google in einem offiziellen Blog-Eintrag mitteilt.

«Wir hatten mit der GEMA die vergangenen eineinhalb Jahre ein sehr harmonisches Verhältnis. Nun jedoch verlangt diese Lizenzabgaben von zwölf Cent pro abgespieltem Stream - eine völlig überzogene Forderung», kritisiert Google-Sprecher Kay Oberbeck.

Die britische Verwertungsgesellschaft habe zuletzt 0,22 Cent vorgeschlagen, damit liege die GEMA-Forderung um ein Fünzigfaches darüber.

«Diese Forderung ist für uns wirtschaftlich überhaupt nicht tragbar. Wir würden jedes Mal Geld verlieren, wenn ein Nutzer einen Stream anhört», so Oberbeck weiter. Zudem wolle die GEMA nicht einmal offen legen, um welche Künstler es sich bei den Abgaben im Detail handle.

Weitere Gespräche geplant

Google betont, die Kreativität der Musikschaffenden zu schätzen. Das Unternehmen wolle den Rechteinhabern ermöglichen, einen signifikanten Umsatz über YouTube zu generieren.

Allerdings lägen die GEMA-Forderungen nun viel zu weit über den bisher bezahlten Lizenzabgaben. Das und die mangelnde Transparenz über das von ihr vertretene Musikrepertoire habe nun zu der Musikvideosperre geführt.

«Grossbritannien und Deutschland sind zwei voneinander unabhängige Fälle. Es gibt hier kein Muster. Darüber hinaus sind wir weiterhin an einer Zusammenarbeit mit der GEMA sowie der britischen PRS interessiert», betont Oberbeck.

In Grossbritannien befinde sich Google derzeit bereits in positiven Gesprächen. Wie es in Deutschland weitergehen wird, bleibt erst einmal offen. «Im Sinne der Nutzer und im Sinne der Künstler wollen wir nach wie vor eine Lösung finden», so der Google-Sprecher.

(Noch) keine Sperre in der Schweiz

In Österreich und der Schweiz sowie in allen anderen Ländern, abgesehen von Deutschland und Grossbritannien, sind die Musikvideos weiterhin uneingeschränkt verfügbar. Das es so kurz nacheinander in gleich zwei wichtigen Märkten zur Sperre kam, bezeichnet Google als Zufall.

Die GEMA ihrerseits signalisierte trotz des aktuellen Zerwürfnisses ebenfalls Bereitschaft, weiter mit YouTube zu verhandeln. Laut GEMA scheiterten die Verhandlungen, weil Google weiterhin «nur eine Pauschalgebühr» bezahlen wollte.

Die Verwertungsgesellschaft hingegen will detailliertere Angaben zu der Anzahl der abgespielten Streams und genutzten Musikstücken. Die GEMA möchte so die «Angemessenheit der Vergütung» besser beurteilen und die Einnahmen «zielgerichteter» an die Urheber ausschütten können, argumentiert die Verwertungsgesellschaft.

(bert/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Partnerschaften mit US-Studios sollen «Tausende Serien, Shows und Filme» bringen. (Symbolbild)
Mountain View - Das populäre ... mehr lesen
Urheber sind nicht dafür da, dass YouTube auf ihre Kosten Geld verdient, so die GEMA.
Der Streit zwischen der ... mehr lesen
San Francisco - Die Videoplattform ... mehr lesen
YouTube möchte mit den kostenpflichtigen Download-Angeboten rentabel werden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Google will die Profitabilität von YouTube steigern.
Mountain View - Das Online-Videoportal YouTube entwickelt sich zunehmend zur Cash-Maschine für die Musikindustrie. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Transparenz und Einblick in die Besitzverhältnisse dank ReverseWhois-Abfragen auf reversewhois.ch
Transparenz und Einblick in die Besitzverhältnisse dank ...
reversewhois.ch - Neuer Service zum Herausfinden von Domaineigentümern  St. Gallen - Im September lanciert domains.ch, ein Angebot der VADIAN.NET AG, den neuen Service reversewhois.ch um Webmastern, Journalisten, Konkursämtern und interessierten Mitbürgern eine einfachere Möglichkeit zu geben Domains im Besitz einer bestimmten Organisation oder Person zu eruieren. mehr lesen 
Für den Industrieverband ist klar, dass die Politik gefordert ist, damit auch Video-Streamingdienste angemessen für Musik bezahlen.
Britische Musikindustrie  Dem Branchenverband BPI zufolge war 2015 eigentlich ein tolles Jahr für britische Musiker - unter anderem dank hoher Einnahmen aus ... mehr lesen  
Neuer Rivale von «YouTube Red»  Das US-Medienunternehmen Fullscreen ist unzufrieden mit der finanziellen Ausbeute seiner werbefinanzierten Kanäle auf Gratis-Plattformen wie YouTube, Instagram und Snapchat und startet deshalb ein eigenes Abo-basiertes Videoportal, das vor allem im Premium-Segment auf Kundenfang gehen soll. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 3°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 3°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 2°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 2°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 3°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten