Löschen als Lösung?
YouTube wird von IS-Propaganda befreit
publiziert: Mittwoch, 24. Jun 2015 / 15:01 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 24. Jun 2015 / 20:06 Uhr
Youtube will nicht länger Propaganda-Plattform für den IS sein.
Youtube will nicht länger Propaganda-Plattform für den IS sein.

Google will die Bemühungen verstärken, seine Video-Plattform YouTube von islamistischer Propaganda zu säubern. Damit setzt Google auf Überzeugungsarbeit statt auf Zensur.

2 Meldungen im Zusammenhang
Im Rahmen des Cannes Lions Festival haben sich David Drummond, Leiter der Rechtsabteilung, und Strategie-Direktorin Victoria Grand auch dafür eingesetzt, dass vermehrt Gegenstimmen zum sogenannten Islamischen Staat im Netz veröffentlicht werden.

«Grundsätzlich ist es gut, dass sich Google da seiner Verantwortung bewusst wird - YouTube ist, wie alle anderen sozialen Medien auch, im Rekrutierungsprozess relevant. Es bleibt aber abzuwarten, ob das Löschen von Videos nicht nur reine Kosmetik ist», kommentiert Verena Fabris, Leiterin der Beratungsstelle Extremismus.

Google verzichtet auf totale Zensur

«Die Herausforderung für uns ist, ein Gleichgewicht zu schaffen zwischen der Erlaubnis, dass sich Menschen über die Gefahren und die Gewalttätigkeit dieser Gruppe weiterbilden - aber gleichzeitig dürfen wir uns nicht erlauben, ein Aussendekanal für diese schreckliche, aber was den Nachrichtenwert betrifft, sehr aktuelle terroristische Propaganda», erklärt Google-Mitarbeiterin Grand.

Der IS habe bereits virale Verbreitung in sozialen Netzwerken erreicht und die Gegenstandpunkte seien nicht stark genug, um zu bestehen, so Grand weiter. Zensur sei dabei aber auch nicht die richtige Lösung. «Wir glauben, dass es eine bessere Lösung gibt, um die hassenswerte Rhetorik des IS zu bekämpfen, und zwar mit Rationalität. Sie verstehen. Sich ihr entgegenstellen. Aufgedrängtes Schweigen ist nicht die Antwort. Die schadenbringende Ideologie mit besseren Botschaften, mit rationaleren Botschaften zu übertönen, ist der bessere Weg.»

Schwierige Deradikalisierungsprozesse

«Ein Video im Netz wird niemanden, der stark fanatisiert ist, von seiner Einstellung abbringen. Deradikalisierungsprozesse sind sehr schwierig zu bewerkstelligen», argumentiert Fabris. Und fügt an: «Was Jugendliche angeht, die sich erst einmal im Web über den IS informieren wollen, ist es aber nicht verkehrt, wenn Gegennarrative in einer gewissen Qualität und Quantität vorhanden sind.»

Ob Googles Bemühungen Früchte tragen werden, steht noch in den Sternen. Prävention und Hilfe gibt es aber für Betroffene bereits jetzt von anderer Seite, berichtet Fabris: «Als Extremismus-Beratungsstelle ist es unter anderem unsere Aufgabe, einerseits die Eltern zu stärken und andererseits Alternativen für die Jugendlichen zu suchen - wenn ihnen von extremistischen Gruppierungen ein Job und soziale Eingebundenheit versprochen wird, bemühen wir uns, stattdessen in Österreich diese Ziele für die Jugendlichen zu erreichen.»

 

(jz/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Der sogenannte Islamische ... mehr lesen 3
Die Einschüchterung der Bevölkerung nimmt immer mehr eine zentrale Rolle für den IS ein. (Symbolbild)
Taliban und IS kämpfen am Hindukusch um die Vorherrschaft.
Kabul - Die radikal-islamischen Taliban haben die mutmassliche Ermordung von Afghanen durch die Extremisten-Miliz Islamischer Staat (IS) scharf verurteilt. Ein Video, in dem Dorfälteste ... mehr lesen
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? ...
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die Übermacht von Facebook, zusammen mit Schwesterprojekten wie Instagram und WhatsApp, war zu gross und etwas entscheidendes, bisher wenig beachtetes, fehlte zudem... eine eigene Domain. mehr lesen 
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital ... mehr lesen  
Britische Musikindustrie  Dem Branchenverband BPI zufolge war 2015 eigentlich ein tolles Jahr für britische Musiker - unter ... mehr lesen  
Für den Industrieverband ist klar, dass die Politik gefordert ist, damit auch Video-Streamingdienste angemessen für Musik bezahlen.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 5°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 3°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten