Umweltschützer warnen vor «Schmalspurabkommen»
Zähe Verhandlungen bei UNO-Klimakonferenz
publiziert: Mittwoch, 2. Dez 2015 / 17:20 Uhr
Die Gespräche auf Expertenebene kommen nur schleppend voran.
Die Gespräche auf Expertenebene kommen nur schleppend voran.

Paris - Nach dem dynamischen Auftakt mit rund 150 Staats- und Regierungschefs steckt die Pariser Klimakonferenz in den Mühen der Ebene. Die schwierige Textarbeit stockt, Umweltschützer warnen schon vor einem «Schmalspurabkommen».

8 Meldungen im Zusammenhang
Bei der Pariser UNO-Klimakonferenz macht sich angesichts zäher Verhandlungen Ernüchterung breit. Die Gespräche auf Expertenebene kommen nach Einschätzung von Diplomaten und Umweltschützern nur schleppend voran. «Wir müssen den Prozess beschleunigen», mahnte Konferenzleiter Laurent Fabius am Mittwoch.

Es gebe noch viel zu erledigen. «Wir müssen erfolgreich sein und dafür alles tun», forderte Fabius. Dabei dürfe keine Zeit verloren werden. Die rund 150 Staats- und Regierungschef hätten zum Auftakt die Dringlichkeit einer Einigung klar gemacht, sagte Fabius.

Greenpeace-Klimaexperte Martin Kaiser urteilte, die Stimmung sei «mehr und mehr angespannt». Es entstehe der Eindruck, die Unterhändler hätten sich die erste Woche «für Geplänkel freigenommen». «Die Leute halten ihr Pulver trocken», sagte auch Karsten Sach, der für Deutschland verhandelt. Es sei «so, als ob wir drei Wochen in Paris bleiben würden und nicht zwei».

Die Ländervertreter sollen eigentlich bis Samstag einen neuen Verhandlungstext ausarbeiten, in dem nur noch die wesentlichen Streitpunkte offen sind. Über diese soll dann ab Montag auf Ministerebene verhandelt werden.

Betroffene fordern mehr Finanzhilfe

Ziel des Weltklimagipfels ist ein erstmals für alle Länder geltendes Abkommen, um den Ausstoss klimaschädlicher Treibhausgase zu drosseln und die Erderwärmung auf weniger als zwei Grad gegenüber dem vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen. Auch soll im Abkommen die Klimafinanzierung für umweltschonenende Techniken und Anpassungen an den Klimawandel geregelt werden.

In diesem Punkt herrscht nach Einschätzung von Alden Meyer von der US-Vereinigung besorgter Wissenschafter Stillstand. Bislang hatten die Industriestaaten zugesagt, die Mittel bis 2020 auf jährlich 100 Milliarden Dollar zu erhöhen. Für die Zeit danach verlangen beispielsweise die bedrohten Inselstaaten eine deutliche Steigerung.

Am Montag hatten mehr als 150 Staats- und Regierungschefs breite Bereitschaft zu einer Einigung bekundet. Gerade die Auftritte von US-Präsident Barack Obama waren von Klimaaktivisten positiv eingeschätzt worden. Diese Signale seien auf der Verhandlungsebene bislang nicht angekommen, kritisierte nun Greenpeace-Mann Kaiser. Er warnte vor der Gefahr eines «unverbindlichen Schmalspurabkommens».

Reduktionsziele auf gutem Weg

Es gibt auch positive Signale: UNO-Klimachefin Christiana Figueres sieht es zunehmend als Konsens, dass die Staaten ihre nationalen Klimaziele künftig alle fünf Jahre überprüfen sollen. Bislang haben 185 der 195 beteiligten Länder solche Ziele formuliert, sie reichen nach Einschätzung von Experten aber noch nicht aus, um das Zwei-Grad-Ziel zu erreichen.

Der für Ende Woche erwartete Vertragsentwurf werde «durch viele Höhen und Tiefen gehen», sagte Figueres voraus. Von allen Ländern werde erwartet, ihre Anstrengungen bei den Emissionssenkungen künftig zu verstärken.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Klimakonferenz kommt nur mühsam voran.
Paris - Die UNO-Weltklimakonferenz ... mehr lesen
Paris - Prominente Unterstützung für die UNO-Klimakonferenz: Im Pariser Rathaus sind am Freitag rund 1000 Stadtpräsidenten aus der ganzen Welt zusammengekommen, um den Klimaschutz auch auf lokaler Ebene voranzubringen. mehr lesen 
Berlin - Anlässlich der Pariser UNO-Klimakonferenz prangert die ... mehr lesen
Klimawandel und soziale Ungleichheit seien untrennbar verknüpft und bilden eine der grössten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. (Symbolbild)
Deutschland und Frankreich wollen Milliarden für erneuerbare Energien in Afrika bereit stellen.
Paris/Berlin - Viele Menschen in Afrika sind noch ohne Elektrizität. Das soll eine Initiative zur Förderung erneuerbarer Energien auf dem Kontinent ändern. Auch bedrohte ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Paris - Zum Auftakt der UNO-Klimakonferenz in Paris haben sich mehr als 150 ... mehr lesen 1
Paris - Frankreichs Staatschef François Hollande hat zu Beginn der UNO-Klimakonferenz ein ehrgeiziges Abkommen angemahnt. «Nie zuvor stand bei einem internationalen Treffen so ... mehr lesen
Paris - Mit Klimaverhandlungen der UNO wollen Vertreter aus 195 Staaten Wege zu ... mehr lesen
Hollande und 150 weitere Staatschefs treffen sich in Paris für die Klimaverhandlungen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mit dem Klimaschutzabkommen haben 195 Länder vereinbart, die Klimaerwärmung deutlich zu begrenzen.
Mit dem Klimaschutzabkommen haben ...
«Carbo-Count-CH»  Bern - Wie viel an klimaschädlichen Gasen die Länder ausstossen, prüfen sie selbst anhand von Schätzungen und Hochrechnungen. Eine von Schweizer Forschenden entwickelte Methode erlaubt nun, diese Angaben unabhängig zu prüfen. mehr lesen 
«Clean Power Plan»  Washington - Der Oberste Gerichtshof der USA hat den ambitionierten Klimaschutzplan von ... mehr lesen  
Fabius ruft dazu auf, die Beschlüsse sofort umzusetzen.
Weltklimakonferenz  Strassburg - Frankreichs Aussenminister Laurent Fabius hat am Mittwoch die Teilnehmerstaaten der ... mehr lesen  
ETH-Zukunftsblog Wenn es derzeit an der COP oder künftigen Klimaverhandlungen darum geht, das globale CO2-Budget gerecht unter den Staaten zu verteilen, sind Ansätze gefragt, die Vergleiche ermöglichen und einen fairen Kompromiss erlauben. Genau das bietet ein neuer Klimarechner der ETH Zürich, mit dem man länderspezifische CO2-Budgets berechnen kann. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten