Zahl der Asylgesuche geht leicht zurück
publiziert: Dienstag, 13. Jul 2010 / 18:18 Uhr
Im ersten Halbjahr des laufenden Jahres mussten insgesamt 3935 Personen in ihre Heimat zurückfliegen. Bild: Asylunterkunft am Flughafen Genf.
Im ersten Halbjahr des laufenden Jahres mussten insgesamt 3935 Personen in ihre Heimat zurückfliegen. Bild: Asylunterkunft am Flughafen Genf.

Bern - Die Zahl der Asylgesuche hat leicht abgenommen: Im zweiten Quartal des Jahres reichten 3544 Menschen in der Schweiz ein Asylgesuch ein, rund 4 Prozent weniger als im ersten Quartal.

5 Meldungen im Zusammenhang
Gegenüber der Vorjahresperiode nahm die Zahl der Gesuche dagegen leicht zu. Über die letzten 17 Monate betrachtet waren die Zahlen stabil, wie das Bundesamt für Migration (BFM) am Dienstag mitteilte.

Per Ende Juni waren in der Schweiz rund 37'000 Personen im Asylprozess. Von April bis Ende Juni erledigten die Behörden 5473 Gesuche erstinstanzlich; Asyl gewährten sie 968 Personen. Dies entspricht einer Anerkennungsquote von 18,7 Prozent.

Die meisten Asylsuchenden stammten in den vergangenen Monaten aus Nigeria. An zweiter Stelle lag bei den Herkunftsländern Eritrea, vor Serbien und Sri Lanka. Abgenommen hat die Zahl der Gesuche von mazedonischen Staatsangehörigen.

Im ersten Halbjahr des laufenden Jahres mussten insgesamt 3935 Personen in ihre Heimat zurückfliegen. Rund 30 Prozent reisten selbständig aus, die übrigen wurden von Sicherheitsbeamten zum Flugzeug begleitet. Bei 95 Personen flogen Sicherheitsbeamte mit.

Weiter hat die Schweiz im ersten halben Jahr in 2968 Fällen einen anderen Dublin-Staat um Aufnahme eines Asylsuchenden ersucht. In den meisten Fällen erklärte sich der Staat bereit; abgelehnt wurden 435 Gesuche.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Härtefallregelungen im ... mehr lesen
Unverhältnismässig hart treffe das Asyl- und Ausländerrecht Familien mit Kindern.
Auswandererziel Schweiz.
Washington - Auswanderer-Traum: ... mehr lesen
Nach der Ablehnung seines ... mehr lesen
Eigentlich hätte der Mann nach Italien geflogen werden sollen.
Im Kosovo besteht inzwischen Sicherheit vor Verfolgung. (Symbolbild: Kosovo-Albanische Flüchtlinge auf der freiwilligen Rückreise nach Skopje.)
Bern - Die Schweiz prüft den Entzug ... mehr lesen
Bern - Der Bundesrat will das Asyl- ... mehr lesen
Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf und Alard du Bois-Reymond, Direktor des Bundesamts für Migration.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Verbände Detailhandelsumsätze im März 2020  Bern - Die um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im März 2020 im Vergleich zum Vorjahresmonat nominal um 6,2% gefallen. Saisonbereinigt sind die nominalen Detailhandelsumsätze gegenüber dem Vormonat um 6,0% zurückgegangen. Infolge der COVID-19-Pandemie sind die Umsätze einiger Branchen stark eingebrochen. Dies zeigen die provisorischen Ergebnisse des Bundesamtes für Statistik (BFS). mehr lesen  
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem ... mehr lesen  
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 9°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 11°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 10°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 19°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten