Zahl der Asylgesuche in der Schweiz geht zurück
publiziert: Donnerstag, 14. Jan 2010 / 19:15 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 14. Jan 2010 / 20:56 Uhr

Bern - In der Schweiz wurden 2009 wieder weniger Asylgesuche gestellt: 16'005 Personen suchten in der Schweiz um Asyl nach, 3,6 Prozent weniger als im Vorjahr. Damals war die Zahl der Asylgesuche sprunghaft um über 50 Prozent angestiegen. Verglichen damit fällt der Rückgang gering aus.

Eine Rückkehr zur Normalität.
Eine Rückkehr zur Normalität.
8 Meldungen im Zusammenhang
Die Asylzahlen seien in den Jahren 2004 bis 2007 allerdings sehr tief gewesen, sagte Jonas Montani vom Bundesamt für Migration (BFM). Der Durchschnitt der letzten 9 Jahre habe bei über 17'000 Gesuchen gelegen, also noch höher als im letzten Jahr. Montani deutet die Entwicklung der letzten beiden Jahre daher als «Rückkehr zur Normalität».

Während die Asylzahlen praktisch stabil blieben, gab es bei den Herkunftsländern beträchtliche Veränderungen: Am meisten Gesuche stellten nigerianische Staatsbürger mit 1786, rund 80 Prozent mehr als im Vorjahr, wie es in der Asylstatistik 2009 des BFM heisst.

Grund für diese Zunahme ist demnach, dass die Schweiz weniger von der Wirtschaftskrise betroffen ist als andere wichtige Zielländer nigerianischer Asylsuchenden. Deren Hoffnungen auf Aufnahme wurden jedoch kaum erfüllt: Lediglich ein Gesuch wurde letztes Jahr gutgeheissen.

Wenig Aufnahmen

Aus Eritrea kamen 1724 Asylbewerber, 40 Prozent weniger als 2008. Das BFM führt diesen Rückgang auf die Unterbrechung der Route von Libyen nach Italien zurück. An dritter Stelle lag 2009 Sri Lanka mit 1415 Gesuchen. Die Zunahme um gut 12 Prozent dürfte eine Folge der Offensive der Regierung gegen die tamilischen Rebellen sein.

Weitere wichtige Herkunftsländer sind Irak, Somalia, Afghanistan, Kosovo, Georgien, Serbien und die Türkei. Die Chancen auf Aufnahme waren jedoch für alle Asylsuchenden gering: Von den 17'326 Gesuchen, die 2009 erstinstanzlich erledigt werden konnten, wurden nur 2622 gutgeheissen, 5750 wurden abgelehnt.

Wegen des Abkommens von Dublin, das die Überstellung von Asylsuchenden an andere Staaten erlaubt, wurden 150 Prozent mehr Nichteintretens-Entscheide gefällt. Das BFM wertet Dublin als Erfolg: Fast 4600 Personen wurden seit der Anwendung des Abkommens am 12. Dezember 2008 von anderen Staaten übernommen, während die Schweiz nur 452 übernehmen musste.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bundesrat will das Asyl- ... mehr lesen
Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf und Alard du Bois-Reymond, Direktor des Bundesamts für Migration.
Wegweisung nach Serbien ist zumutbar.
Bern - Abgewiesene serbische Asylbewerber aus dem Kosovo können nach Serbien zurückgeschickt werden. Das Bundesverwaltungsgericht befindet eine solche Wegweisung als «grundsätzlich ... mehr lesen
Allein aus Südserbien beantragten bis zu 10'000 Albaner in EU-Ländern Asyl.
Belgrad - Eine unvorhergesehene ... mehr lesen 25
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Justizministerin will das Asylverfahren effizienter gestalten.
Bern - Justizministerin Eveline Widmer-Schlumpf korrigiert die Asylprognosen nach oben. Bis Ende Jahr rechnet sie mit rund 17'500 Asylgesuchen. Dies sind 2500 mehr als in den ... mehr lesen
Brüssel - In Europa ist die Zahl der ... mehr lesen 1
«Kein Mensch ist illegal», lautet eine Initiative gegen Abschiebung.
Die Schweiz muss sich nicht zwingend an die Minimalstandards halten.
Bern - Das Schweizer Asylrecht hat ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 19°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten