Flüchtlinge
Zahl der Asylsuchenden dürfte laut UNHCR weiter steigen
publiziert: Freitag, 26. Sep 2014 / 08:34 Uhr / aktualisiert: Freitag, 26. Sep 2014 / 12:06 Uhr
Die Gesamtzahl der Asylsuchenden könnte auf 700'000 steigen. (Symbolbild)
Die Gesamtzahl der Asylsuchenden könnte auf 700'000 steigen. (Symbolbild)

Genf - Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) verzeichnet besonders in den Industrieländern eine steigende Zahl von Asylsuchenden. Hält der Trend an, werde in diesen Staaten 2014 die höchste Flüchtlingszahl seit zwei Jahrzehnten erreicht, schreibt das UNHCR.

10 Meldungen im Zusammenhang
Das UNO-Flüchtlingshilfswerk erfasste die Zahlen von 44 Regierungen in Europa, Nordamerika und Teilen des asiatisch-pazifischen Raums. In diesen Ländern ersuchten in den ersten sechs Monaten dieses Jahres 330'700 Menschen um Anerkennung als Flüchtlinge.

Das sei ein Anstieg um 24 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, heisst es in einem am Freitag veröffentlichten UNHCR-Bericht. Im Vergleich zum zweiten Halbjahr 2013 mit 328'100 Anträgen sei es eine leichte Zunahme.

"Ära wachsender Konflikte"

Im Bericht warnt die UNO-Organisation davor, dass die Gesamtzahl der Asylsuchenden - vor allem getrieben von den Konflikten im Irak und in Syrien - auf 700'000 steigen könne. Dies wäre ein Niveau, das es in Industrienationen zuletzt während der Balkankriege in den 1990er Jahren gegeben habe.

"Wir sind in einer Ära wachsender Konflikte", sagte UNO-Hochkommissar António Guterres. "Die internationale Gemeinschaft muss ihre Bevölkerungen darauf vorbereiten, dass in den kommenden Monaten mehr und mehr Menschen kommen werden, die Zuflucht und Hilfe brauchen."

Mehr Anträge in der Schweiz

Auch in der Schweiz steigt die Zahl der Asylgesuche. Das Bundesamt für Migration (BFM) rechnet mit 24'000 bis 25'500 Asylgesuchen für das ganze Jahr 2014. Das wäre etwa ein Viertel mehr als im Vorjahr.

Mit 19'400 Asylanträgen lag die Schweiz 2013 an neunter Stelle der Aufnahmeländer. Gemessen an der Zahl der Asylanträge pro 1000 Einwohner belegte die Schweiz 2013 hinter Malta, Schweden, Liechtenstein und Luxemburg Rang 5.

Die Zahl der Flüchtlinge weltweit wurde für das Jahresende 2013 mit 51,2 Millionen angegeben, wobei die meisten von ihnen innerhalb ihrer Heimatländer auf der Flucht seien oder in Nachbarstaaten Zuflucht suchten.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Druck auf das Schweizer ... mehr lesen 1
Die Asylgesuche dürften ansteigen.
Bern - In der Schweiz sind im ... mehr lesen
24,8 Prozent der Asylgesuche wurden positiv entschieden.
«Staatenlosigkeit beenden» - so lautet das Ziel. (Symbolbild)
Genf - In spätestens zehn Jahren ... mehr lesen
Lausanne - In Lausanne haben rund 200 Menschen am Dienstagabend ihre ... mehr lesen 3
Die Zivilschutzunterkünfte müssen die Bewohner um 10 Uhr verlassen, und sie dürfen erst am Abend zurückkehren. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Asylgesuche in der Schweiz haben deutlich zugenommen.
Bern - Zwischen Juli und September ... mehr lesen 1
Mehr Asylgesuche aus Eritrea.
Bern - In den Monaten April, Mai und Juni haben deutlich mehr Personen in der Schweiz um Asyl ersucht. Gegenüber dem ersten Quartal dieses Jahres stieg die Zahl der Asylgesuche um ... mehr lesen 1
Bern - Die in den letzten Wochen ... mehr lesen
Die Kapazitäten in Asylunterkünften werden erhöht.
In Syrien ist die Lage besonders schlimm.
Genf - Gewalt und Not wie in Syrien ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen recht sonnig
Basel 9°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
St. Gallen 6°C 12°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass recht sonnig
Bern 7°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen recht sonnig
Luzern 7°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen recht sonnig
Genf 8°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 7°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten