Ebola-Epidemie
Zahl der Ebola-Fälle in Westafrika wächst weiter
publiziert: Montag, 29. Dez 2014 / 21:22 Uhr
Die WHO geht von einer hohen Dunkelziffer nicht registrierter Infektionen und Todesfälle aus.
Die WHO geht von einer hohen Dunkelziffer nicht registrierter Infektionen und Todesfälle aus.

Genf - Der Ebola-Epidemie in Westafrika fallen immer noch viele Menschen zum Opfer. In den drei am stärksten betroffenen Ländern Guinea, Liberia und Sierra Leone starben nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) allein seit Heiligabend etwa 150 Menschen an dem Virus.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Zahl der in diesen Ländern erfassten Ebola-Toten stieg laut einer WHO-Mitteilung vom Montag auf 7842. Insgesamt seien dort nunmehr seit Ausbruch der Epidemie vor einem Jahr 20'081 Infektionsfälle registriert worden. Die WHO geht zudem von einer hohen Dunkelziffer nicht registrierter Infektionen und Todesfälle aus.

In Schottland bestätigte sich unterdessen ein Ebola-Verdachtsfall. Ein Angestellter oder eine Angestellte im Gesundheitswesen, der oder die am Vorabend aus Sierra Leone zurückgekehrt war, hat Ebola und wird in einem Spital in Glasgow behandelt, wie die schottische Regierung am Montag bekanntgab.

Die Person war über Casablanca und Europas grössten Flughafen London Heathrow nach Grossbritannien gereist. Am frühen Montagmorgen war er oder sie ins Spital eingewiesen worden. Alter und Geschlecht waren zunächst nicht bekannt.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Die am vergangenen 11. Dezember suspendierte Teststudie mit einem ... mehr lesen
Das Ebola-Virus.
Jüngste WHO-Angaben gehen von mehr als 20'000 Menschen aus, die sich mit dem Ebola-Virus infiziert haben.
Brüssel/Accra - Die EU und die UNO haben zu verstärkten Anstrengungen im Kampf gegen Ebola aufgerufen. Die EU will in nächster Zeit eine Konferenz einberufen, um das weitere Vorgehen ... mehr lesen
Rom - Der erste bestätigte ... mehr lesen
Erfolg bei der Behandlung von Ebola.
London - Eine mit dem Ebola-Virus infizierte britische Krankenschwester hat der Behandlung mit einem Medikament im Experimentierstadium zugestimmt. Zudem wird sie mit Blutplasma ... mehr lesen
Genf - In Westafrika sind inzwischen fast 20'000 Menschen an Ebola erkrankt. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zählt in Guinea, Liberia und Sierra Leone nun 19'695 Fälle. Das sind fast 700 mehr als vor einer Woche. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Conakry - Am letzten Tag seiner ... mehr lesen
Ban Ki Moon reiste nach Afrika. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen ... mehr lesen
Wie man die Zukunft sieht...
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel aktiver mitgestalten, so das Fazit einer neuen ZHAW-Studie. mehr lesen  
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 2°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen starker Schneeregen
Bern 1°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 1°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Genf 3°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 3°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten