13,9 Millionen innerhalb ihres eigenen Landes
Zahl der Flüchtlinge steigt auf Rekordzahl von knapp 60 Millionen
publiziert: Donnerstag, 18. Jun 2015 / 07:19 Uhr
Syrien, Afghanistan und Somalia stellen die meisten Flüchtlinge.
Syrien, Afghanistan und Somalia stellen die meisten Flüchtlinge.

Genf - Die Zahl der Flüchtlinge weltweit ist auf rekordhohe 59,5 Millionen gestiegen. Es bedeutet nach Angaben des UNO-Hochkommissariats für Flüchtlinge (UNHCR), dass innert Jahresfrist 16 Prozent mehr Menschen ihre Heimat wegen Konflikten oder anderer Gründe verliessen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Allein im vergangenen Jahr sahen sich 13,9 Millionen Menschen gezwungen, ihren Wohnort wegen Gewalt oder Verfolgung zu verlassen - 11 Millionen innerhalb ihres eigenen Landes und 2,9 Millionen, indem sie die Grenze überschritten. Dies geht aus dem am Donnerstag vom UNHCR veröffentlichten Jahresbericht hervor.

Abzüglich der Rückkehrer macht die Steigerung der Flüchtlingszahl zum Vorjahr 8,3 Millionen Menschen aus - und erreicht mit seinem Total von knapp 60 Millionen die Grösse der Gesamtbevölkerung Italiens, wie UNO-Hochkommissar Antonio Guterres während der Präsentation des Berichtes sagte.

Von den insgesamt 59,9 Millionen Menschen auf der Flucht waren 38,2 Millionen intern Vertriebene, 19,5 Millionen Flüchtlinge ausser Landes und 1,8 Millionen Asylbewerber, wie das UNHCR präzisiert.

Der Zuwachs an Flüchtlingen beschleunige sich seit 2010, sagte Guterres. 42'000 Menschen hätten im vergangenen Jahr täglich ihre Heimat verlassen - im Gegensatz zu 11'000 vor fünf Jahren, sagte Guterres.

Syrien, Afghanistan und Somalia an der Spitze

Am Anfang dieser Entwicklung stehen drei Länder, und sie stellen auch die meisten Flüchtlinge: Syrien, Afghanistan und Somalia. Auf der anderen Seite stehen die Aufnahmeländer: an erster Stelle steht die Türkei (1,6 Millionen Flüchtlinge), gleich dahinter folgt Pakistan (1,5 Millionen).

Laut Guterres decken die Mittel des UNHCR längst nicht mehr Bedürfnisse der Flüchtlinge - es fehlen nach seiner Einschätzung für dieses Jahr sieben Milliarden Dollar.

 

(flok/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Für die Flucht von Kindern in die EU sind laut einem Bericht häufig ... mehr lesen
Die meisten der 41 befragten Kinder stammten aus Syrien und Afghanistan. (Archivbild)
Genf - Bewaffnete Konflikte haben ... mehr lesen 1
7,6 Millionen Menschen wurden innerhalb der syrischen Grenzen vertrieben - das sind rund 40 Prozent gesamten Bevölkerung.
Viele Menschen sind auf der Flucht.
Genf - Die Zahl der Flüchtlinge und ... mehr lesen
Was, wenn
der verteilte "Reichtum" noch mehr Reichtum schafft?
Bisher war das immer so und das ist auch die Lehre der führenden Ökonomen, dass verteilter Reichtum insgesamt mehr Wohlstand schafft. Gehäufte Reichtümer nützen niemandem. Geld muss arbeiten.
Man kann es immer wieder erleben, es gibt Phasen in der Geschichte, wo ein gewisser Stillstand herrscht, wo gar nichts mehr geht und eine tiefe Depression eintritt, erst nach dem die Besitzverhältnisse sich wieder normalisiert haben, d.h. gleichmässiger verteilt wurden, trat wieder eine Phase der Hochkonjunktur ein. Schauen wir uns nur einmal die grosse Depression 1930 an. Als die reichen Amerikaner einsahen, dass sie ihren Reichtum für das Ankurbeln der Wirtschaft einsetzen müssen, ging es wieder überall bergauf.
Der Reichtum muss also verteilt werden, das ist eine blanke Notwendigkeit. Ein armer kann nicht viel kaufen, ein Wohlhabender schon. Also müssen möglichst viele wohlhabend werden. Es ist erstaunlich, dass diese Binsenwahrheit eigentlich alle einsehen, die Raffgier jedoch immer stärker ist, als diese einfache Einsicht.
Wenn es immer wieder zu solchen Zyklen überhaupt kommen muss. Das ist ja keineswegs gesagt. Es könnte gut sein, dass der "Computer" auch der Untergang aller Ordnung auf der Welt besiegelt. Wenn die Menschen nicht mehr persönlich in den Krieg ziehen müssen, sondern sich von zu Hause aus gegenseitig vernichten. Obamas Drohnen sind vielleicht schon der Anfang vom Ende. Das wäre dann die radikalste Verteilung der Güter: Alles verbrannt!
Jetzt fragen Sie, was das denn mit den Flüchtlingen zu tun hat?
Wären diese Menschen einigermassen wohlhabend, würden sie nicht flüchten. Sie würden auch keine Kriege führen müssen, um das letzte bisschen noch für sich zu retten.
Also zombie, nehmen wir die Flüchtlinge lieber bei uns auf, als dass sie eines Tages über uns her fallen, Computer kosten fast nichts mehr und dass die intelligentesten Köpfe immer die sind, die unter Druck stehen, das ist auch eine längst belegte Tatsache! (Die Secondos sind ja bei uns bei uns auch die erfolgreichsten Unternehmer, also Menschen, die aus weniger guten Verhältnissen kommen!)
Es könnte ja auch sein, dass selbst ein zombie sich einmal wirklich tiefere Gedanken macht, als einfach nur "Grenzen zu" zu schreien, was ja nun wirklich nicht sehr viel mit Nachdenken zu tun hat, oder?
Der Break Even Point
Er wird kommen! Die weltweite Lücke zwischen Arm und Reich steht kurz vor dem Break Even Point. Die reichen Länder der Welt werden immer mehr Teile ihres Reichtums hergeben müssen, um den Rest ihres Reichtums zu schützen. Irgendwann wird der Aufwand dazu höher sein als der Nutzen. Spätestens dann wird entweder Vernunft oder Krieg den Zustand beenden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano -2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten