Saisonale Grippe
Zahl der Grippefälle in der Schweiz leicht angestiegen
publiziert: Donnerstag, 8. Mrz 2012 / 13:12 Uhr
Mehr Menschen die sich bei der Saisonalen Grippe anstecken.
Mehr Menschen die sich bei der Saisonalen Grippe anstecken.

Bern - Die Zahl der Menschen, die in der Schweiz an der saisonalen Grippe leiden, ist im Vergleich zur Vorwoche noch einmal leicht gestiegen. Insbesondere Kinder bis vier Jahre sind verstärkt von der Grippe betroffen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Hochgerechnet konsultierten in der vergangenen Woche 231 Personen pro 100'000 Einwohner grippebedingt einen Arzt, wie der am Donnerstag veröffentlichten Statistik des Bundesamts für Gesundheit (BAG) zu entnehmen ist. In der Vorwoche lag die Zahl noch bei 210 Konsultationen pro 100'000 Einwohner.

Der nationale epidemische Schwellenwert, der in diesem Winter bei 67 Verdachtsfällen pro 100'000 Einwohner liegt, wird damit in der vierten Woche in Folge überschritten.

Mit Ausnahme der Region Bern, Freiburg und Jura, wo die Influenzaaktivität mit «erhöht» angegeben wird, verzeichnen sämtliche Regionen eine «weitverbreitete» Aktivität.

Während der Schwellenwert in den letzten beiden Jahren bereits vor dem Jahreswechsel überschritten wurde, geschah dies in dieser Saison erst Ende Januar.

Impfung verliert an Wirkung

Diese Verzögerung der Grippeepidemie sei nicht aussergewöhnlich, sagte Claire-Anne Siegrist, Direktorin des Zentrums für Vaccinologie des Universitätsspital Genf, auf Anfrage.

Sie habe aber zur Folge, dass vermehrt Personen mit Grippeimpfung erkranken würden, bestätigte Siegrist eine entsprechende Meldung der Tribune de Genève. Je weiter die Impfung zurückliege, desto kleiner sei nämlich die Zahl der Antikörper.

Überdies zirkulierten in Europa wie auch in der Schweiz mutierte Viren. Eine Grippeimpfung kann aber auch in diesen Fällen eventuelle Komplikationen wie Lungenentzündungen oder Herzinsuffizienz verhindern.

Gegenwärtig existieren zwei Impfstoffe, die auch bei mutierten Grippeviren Wirkung entfalten. Ein Nasenspray, der einen lebenden Virus in abgeschwächter Form enthält, wird gemäss Siegrist im kommenden Winter in Europa, nicht aber in der Schweiz erhältlich sein. Ein zweiter Impfstoff werde hierzulande bereits vertrieben, aber nur an Personen über 65 Jahren abgegeben.

(alb/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Zahl der Grippefälle in ... mehr lesen
Besonders von der Grippewelle betroffen waren die Kantone Graubünden und Tessin. (Symbolbild)
Bern - Immer mehr Menschen leiden ... mehr lesen
Die Grippewelle hat die Schweiz erfasst.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen Welt an. Ganz besonders seit der Digitalisierung. mehr lesen  
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich ... mehr lesen  
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine Infektion. In den meisten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 4°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 5°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 3°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee recht sonnig
Bern 2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 1°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 6°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten