Zahl der SARS-Toten steigt weiter an
publiziert: Montag, 7. Apr 2003 / 20:12 Uhr / aktualisiert: Montag, 7. Apr 2003 / 20:32 Uhr

Peking - Die Lungenkrankheit SARS fordert weltweit immer mehr Tote. Am Montag erreichte die Zahl weltweit die Marke 100. Neue Todesfälle wurden in China, Hongkong, Singapur und Kanada bekannt. Weltweit zählte die WHO am Montag fast 2800 SARS-Patienten.

Der Mundschutz schützt vor SARS-Viren.
Der Mundschutz schützt vor SARS-Viren.
Die Behörden verschärfen deshalb die Schutzmassnahmen. Australien will nun Menschen mit Verdacht auf SARS unter Zwangsquarantäne stellen. Um eine Ausbreitung des Schweren Akuten Respiratorischen Syndroms (SARS) zu verhindern, können die Gesundheitsbehörden seit Montag zudem öffentliche Einrichtungen kurzfristig schliessen, meldeten australische Medien.

Auch Singapur hat die Schutzmassnahmen verschärft: Flugpassagieren aus Gebieten mit SARS-Fällen soll künftig die Temperatur gemessen werden, wie die Singapurer Zeitung Straits Times unter Berufung auf die Regierung meldete.

Als Reaktion auf die weltweite Verbreitung der Lungenkrankheit schlägt die EU-Kommission vor, eine zentrale EU-Behörde gegen ansteckende Krankheiten zu schaffen. Diese soll die Schutzmassnahmen koordinieren. Das Zentrum solle bis 2005 realisiert werden, hiess es in Brüssel.

In China soll die Zahl der Toten höher sein, als die Behörden zugeben, meldete die Nachrichtenagentur dpa. Von offizieller Seite wird die Zahl der Toten mit 53 angegeben. Die Regierung räumte inzwischen ein, dass sich die SARS-Opfer über mehr Provinzen verteilten als bisher zugegeben. Das staatliche Fernsehen sprach erstmals von Toten in Shanxi, Sichuan und Hunan.

Die Direktorin der Weltgesundheitsorganisation WHO, Gro Harlem Brundtland, kritisierte wegen SARS China. Es wäre hilfreich gewesen, wenn die WHO frühzeitig hereingelassen worden wäre und Gelegenheit gehabt hätte, den Ausbruch zu bekämpfen, sagte sie am Montag in Neu Delhi.

Seit vergangener Woche erst sind WHO-Experten in China, um bei der Ursachenforschung und dem Kampf gegen die asiatische Lungenentzündung zu helfen.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Publinews Hanf enthält über 80 Cannabinoide und über 400 andere Substanzen. Die wichtigsten Cannabinoide sind Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD). mehr lesen  
Publinews Entgegen der langläufigen Meinung wurde bzw. wird die sportliche Betätigung in Deutschland nicht auf Null eingeschränkt. Was ... mehr lesen  
Im Freien und zu Hause.
Optimale Luftfeuchtigkeit wirkt sich auf Wohlbefinden und Gesundheit aus.
Publinews Damit man sich in seinen eigenen Wohnräumen wohlfühlt, sollte die Luft die richtige Luftfeuchtigkeit haben. Eine zu niedrige oder eine zu ... mehr lesen  
Publinews Der Schlaf bei Nacht ist dazu gemacht, dass der Körper zur Ruhe kommt, sich von den Strapazen des Tages erholt und Kraft für die ... mehr lesen  
Mit Rückenschmerzen ins Bett? Dieses Schicksal teilen viele Menschen. Nur wenige können die Fehlhaltungen des Tages über die Nacht ausgleichen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -4°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 0°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Bern -4°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern -3°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 0°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten