Zahl der Todesfälle übersteigt Tausendermarke
publiziert: Mittwoch, 5. Aug 2009 / 15:31 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 5. Aug 2009 / 17:50 Uhr

Genf - Weltweit sind bisher 1154 Menschen an der Schweinegrippe gestorben. Das zeigt die jüngste Bilanz, welche die WHO auf ihrer Internetseite veröffentlichte. Damit stieg die Zahl der Todesfälle innert einer Woche fast um die Hälfte an.

Am meisten Todesfälle sind in Amerika zu beklagen.
Am meisten Todesfälle sind in Amerika zu beklagen.
6 Meldungen im Zusammenhang
Beim ihrem letzten Zwischenbericht hatte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Anfang vergangener Woche noch 816 Fälle vermeldet.

Die mit Abstand meisten Todesfälle (1008) gab es auf dem amerikanischen Kontinent, wo sich bisher 98'242 Menschen mit dem Virus A(H1N1) infiziert haben. Weltweit stieg die Zahl der Krankheitsfälle laut WHO auf 162'380.

Bisher 41 Tote in Europa

In Europa erkrankten bisher 26'089 Menschen an dem Virus, 41 Fälle endeten tödlich. In Südostasien ist die Zahl der Infizierten zwar deutlich geringer (9858), bisher starben in dieser Region jedoch bereits 65 Menschen an den Folgen von A(H1N1).

Laut der WHO sind mittlerweile fast alle Länder vom Schweinegrippe-Virus betroffen.

Novartis testet neuen Impfstoff

Novartis hat mit der nächsten Testphase zur Entwicklung eines Impfstoffs gegen die neue A(H1N1)-Influenza begonnen. Einer ersten Person in Grossbritannien sei vor etwa zehn Tagen der Wirkstoff gegen die Schweinegrippe injiziert worden, teilte Novartis-Sprecher Eric Althoff mit.

Ein Jahr lang soll das Mittel an etwa 6000 Personen in Deutschland, Grossbritannien und den USA erprobt werden. Laut Althoff soll die Markteinführung aber wahrscheinlich bereits vor Abschluss aller Tests erfolgen.

Novartis hat, wie andere Pharmahersteller auch - bereits Bestellungen für den Impfstoff erhalten. So gab das Unternehmen Mitte Juli bekannt, mit über 35 Regierungen über Lieferungen zu sprechen.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Basel - In Basel schwebt eine junge ... mehr lesen
Die junge Frau liegt seit 13 Tagen in einem künstlichen Tiefschlaf und wird beatmet. (Archivbild)
Verlängerte Ferien sind bisher nirgends vorgesehen.
Bern - Die Schulen setzen ... mehr lesen 1
Bern - Die Krankenkasse Visana ... mehr lesen
Eine Liste der Risikoländer fehle, argumentiert die Visana.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Derzeit gibt es bei der Visana keine Quarantänefälle. (Symbolbild)
Bern - Der Krankenversicherer Visana verlangt von seinen Angestellten, dass sie nach Ferien in einem Schweinegrippe-Risikoland eine Woche zu Hause bleiben. Ob sie während der Quarantäne ... mehr lesen 2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Wirksamkeit in Frage gestellt  London/Basel - Jahrelang hat ein Forschergremium mit der Pharmafirma Roche darum gerungen, die Forschungsresultate zur Wirksamkeit des Grippemittels Tamiflu öffentlich zu machen. Nun kommen die Wissenschaftler zum Schluss: Seine Wirkung sei höchstens bescheiden. mehr lesen 2
Gefährlicher Erreger  Atlanta - Die Schweinegrippe, die vor mittlerweile fünf Jahren weltweit mehr als 18.000 Todesopfer gefordert ... mehr lesen  
Der Experte empfiehlt eine Vorsorgeimpfung gegen die Schweinegrippe.
In Spanien sind zwei Menschen an dem tödlichen Virus gestorben. (Archivbild)
H1N1-Virus  Saragossa - Nach dem Ausbruch einer neuen Schweinegrippe-Epidemie mit fast 50 Infektionsfällen im ... mehr lesen  
Etschmayer Am 22. September wird über das neue Epidemiegesetz abgestimmt. Und die Alternativmedizin-Anhänger, Impf-Gegner und Pseudoheiler rufen ... mehr lesen   11
Epidemologische Zeitbombe: H5N1 - «Vogelgrippe»-Virus
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 10°C 16°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel 7°C 17°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
St. Gallen 10°C 13°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Bern 8°C 17°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Luzern 11°C 17°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Genf 9°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 14°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten