Zahl der Todesopfer auf Madeira steigt weiter
publiziert: Sonntag, 21. Feb 2010 / 12:06 Uhr / aktualisiert: Montag, 22. Feb 2010 / 15:44 Uhr

Funchal - Auf der portugiesischen Ferieninsel Madeira sind bei schweren Unwettern mit Überschwemmungen mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen und mehr als 100 weitere verletzt worden. Hunderte Bewohner mussten wegen drohender Erdrutsche am Wochenende ihre Häuser verlassen.

In Madeira herrschen laut Augenzeugen «chaotische Zustände».
In Madeira herrschen laut Augenzeugen «chaotische Zustände».
2 Meldungen im Zusammenhang
Die Rettungskräfte befürchteten, dass die Zahl der Todesopfer weiter steigt. Die Helfer erwarteten dringend die von der Zentralregierung in Lissabon angekündigte Unterstützung für die Rettungseinsätze, sagte er. Es herrschten «chaotische Zustände», berichtete ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP.

Der Dauerregen auf der Atlantikinsel entwickelte sich nach Augenzeugenberichten in der Nacht zum Samstag zu sintflutartigen Wolkenbrüchen, die Flüsse über die Ufer treten liessen und Strassen zu Sturzbächen machten. Die Wassermassen rissen Bäume und Brücken fort und hinterliessen Morast und Müll.

Im niedriger gelegenen Teil der Inselhauptstadt Funchal mussten Rettungskräfte wegen Einsturzgefahr mehrere Häuser evakuieren. Hunderte Menschen müssen umquartiert werden, wie Vize-Regionalgouverneur João Cunha mitteilte. Die Rettungsarbeiten wurden von Sturmböen mit Geschwindigkeiten von mehr als 100 Stundenkilometern erschwert.

Internationaler Flughafen bis auf weiteres geschlossen

Auf weiten Teilen der «Blumeninsel» mit ihren rund 250'000 Einwohnern fielen Strom und Telefonverbindungen aus. Betroffen waren vor allem die Region um die Hauptstadt und der südliche Teil des Eilands. Im gebirgigen Inneren der Insel waren einige Orte von der Aussenwelt abgeschnitten. Der internationale Flughafen wurde bis auf weiteres geschlossen.

Aus Lissabon wurden am späten Samstagabend eine Fregatte der Marine und ein Ärzteteam nach Madeira entsandt. Am Sonntag sollten weitere Rettungskräfte der Gendarmerie und der Feuerwehr vom Festland aufbrechen. Die Behörden riefen die Inselbewohner auf, in ihren Häusern zu bleiben. Madeira liegt rund rund 900 Kilometer vom portugiesischen Festland entfernt.

(zel/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Funchal - In Schlamm, Geröll und Wassermassen haben die ... mehr lesen
Die Anzahl vermisster Überschwemmungsopfer ist stark angestiegen.
Der portugiesische Innenminister Rui Pereira will EU-Hilfen beantragen.
Funchal - Nach den schweren Unwettern auf der portugiesischen Ferieninsel Madeira mit mindestens 42 Toten hat die Regierung in Lissabon eine dreitägige Staatstrauer angeordnet. Bis ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 5°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 3°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten