35 Personen auf den Philippinen vermisst
Zahl der Toten nach Taifun «Nesat» auf den Philippinen steigt
publiziert: Mittwoch, 28. Sep 2011 / 07:54 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 28. Sep 2011 / 15:59 Uhr
Die Zahl der Todesopfer durch den Taifun «Nesat» auf den Philippinen ist auf mindestens 18 gestiegen.
Die Zahl der Todesopfer durch den Taifun «Nesat» auf den Philippinen ist auf mindestens 18 gestiegen.

Manila - Nach Taifun «Nesat» auf den Philippinen ist die Zahl der Toten auf 23 gestiegen. Die meisten Opfer wurden von entwurzelten Bäumen, einstürzenden Gebäuden oder durch die Luft wirbelnden Trümmern erschlagen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Weitere Tote werden befürchtet, teilte die Behörde für Zivilverteidigung am Mittwoch mit. 35 Menschen, die meisten von ihnen Fischer, werden noch vermisst. Etwa 53'000 Menschen mussten wegen Erdrutschen und Überschwemmungen ihre Häuser verlassen.

Der Sturm hatte die Nordostküste der Philippinen am Dienstag mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 170 Kilometern in der Stunde getroffen. Er zog in nordwestliche Richtung über die Insel Luzon.

Nach einer vorübergehenden Abschwächung nahm die Stärke des Taifuns am Mittwochnachmittag (Ortszeit) nach Angaben der Wetterbehörde wieder zu. «Nesat» bewege sich nun mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 160 Kilometern in der Stunde auf China zu, hiess es. Der Taifun dürfte am Donnerstagabend oder Freitagmorgen die Insel Hainan im Südchinesischen Meer erreichen.

In der Hauptstadt Manila begannen am Mittwoch die Aufräumarbeiten. Öffentliche Dienste nahmen ihre Arbeit wieder auf, viele Schulen blieben aber noch geschlossen. Im Norden des Landes waren viele Ortschaften noch von der Aussenwelt abgeschnitten und weiter ohne Strom und Telefon.

Reisfelder vor der Ernte zerstört

Der Bürgermeister einer Kleinstadt 120 Kilometer nördlich von Manila forderte am Mittwoch mehr Boote an, um Einwohner von ihren Hausdächern zu retten. «Wir haben nur vier Boote, aber so viele Menschen warten noch auf ihre Rettung», sagte er der Nachrichtenagentur AP über Mobiltelefon.

Viele Menschen würden noch immer auf ihren Hausdächern ausharren, sagte er. «Wir haben nicht genügend Boote, um zu ihnen zu gelangen und sie mit Essen zu versorgen.» Die Flut hätte auch viele Reisfelder kurz vor der Ernte zerstört. Behördenangaben zufolge sind Soldaten auf dem Weg nach Jaen in der Provinz Nueva Ecija.

Unterdessen braute sich nach Angaben des Wetterdienstes über dem Pazifik ein neues tropisches Sturmtief zusammen, das ebenfalls nach Luzon ziehen sollte.

(joge/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Manila - Auf den Philippinen ist die Zahl der Toten durch den Taifun «Nesat» am Donnerstag weiter gestiegen. 35 Menschen ... mehr lesen
Der Taifun «Nesat» zog nach China weiter. (Symbolbild)
Manila - Mit ungeahnter Wucht hat Taifun «Nesat» am Dienstag die philippinische Millionenmetropole Manila erfasst und nahezu lahmgelegt. Obwohl das Auge des Sturms rund 240 Kilometer weiter nordöstlich lag, fegten gewaltige Taifunausläufer über die Hauptstadt. mehr lesen 
Fast drei Millionen Überlebende sind auf Hilfe angewiesen.
Fast drei Millionen Überlebende sind auf ...
Keine konkrete Pläne  Kathmandu - Die Regierung in Nepal hat vier Monate nach der Erdbebenkatastrophe noch nichts von den Milliardenhilfen abgerufen. 
Hilfe für Nepal: 120 Tage nach der Katastrophe Die beiden starken Erdbeben in diesem Frühjahr haben in Nepal verheerende ...
Not der Kinder in Nepal bleibt gross Berlin - Drei Monate nach dem verheerenden Erdbeben in Nepal sind hunderttausende ...
Schweizer Erdbebenhilfe erreicht in Nepal Zehntausende Bern - Knapp 9000 Menschen starben durch die beiden Erdbeben in ...
Nepals Regierung verspricht Wiederaufbauhilfe Kathmandu - Bei einer internationalen Geberkonferenz für den Wiederaufbau ...
Hitzewelle  Kiew - Wegen mehrerer Waldbrände in der Umgebung und einer neuen Hitzewelle bleiben die Schulen in der ukrainischen Hauptstadt ...
Die Schüler erhalten Hitzefrei. (Symbolbild)
Erwartet wird, dass der Wirbelsturm weiter in Richtung Nordwesten zieht und sich der US-Küste nähert.
Schlammlawinen und Hochwasser in der Karibik  Roseau/Miami - Der Wirbelsturm «Erika» hat bei seinem Zug durch die Karibik Dutzende Menschen getötet ...  
Titel Forum Teaser
Acht Personen wurden verletzt. (Symbolbild)
Unglücksfälle Zusammenstoss eines Busses mit Regionalzug Bern - Acht Personen sind am Freitag gegen 17.40 ...
Wettbewerb
Unvergessliche Momente auf der OCHSNER SPORT CLUB Fanbank.
Hautnah dabei  OCHSNER SPORT CLUB bringt dich hautnah an die Stars der Super League.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 10°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 7°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 11°C 17°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 10°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 12°C 21°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 11°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 13°C 24°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten