Weniger als 200 am Tag
Zahl der ankommenden Flüchtlinge in Deutschland sinkt deutlich
publiziert: Freitag, 8. Apr 2016 / 15:02 Uhr / aktualisiert: Freitag, 8. Apr 2016 / 15:20 Uhr

Berlin/Istanbul/Athen - Nach der Schliessung der Balkanroute ist die Zahl der neu ankommenden Flüchtlinge in Deutschland drastisch gesunken. Im März wurden nur noch 20'608 Asylsuchende im sogenannten EASY-System registriert. Im Februar waren es noch gut 60'000 gewesen, im Januar etwa 90'000.

7 Meldungen im Zusammenhang
Zu Hoch-Zeiten im vergangenen November hatte die Zahl bei mehr als 200'000 gelegen. Inzwischen kämen deutlich weniger als 200 Flüchtlinge am Tag über die deutsch-österreichische Grenze, sagte Innenminister Thomas de Maizière am Freitag in Berlin.

Eine Prognose für das Gesamtjahr wollte er nicht abgeben. Es müsse abgewartet werden, wie sich Ausweichrouten entwickelten. Im EASY-System werden die Flüchtlinge nach ihrer Einreise nach Deutschland erfasst, um sie anschliessend auf die Bundesländer zu verteilen.

Vor einigen Wochen hatten mehrere Staaten entlang der Balkanroute - dem bis dahin wichtigsten Fluchtweg nach Europa - ihre Grenzen geschlossen. Die Zahl der Schutzsuchenden in Deutschland ging seitdem schlagartig nach unten.

Grosser Rückstau

Trotz des Rückgangs kommt das deutsche Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) nicht hinterher, die riesige Zahl an Asylverfahren abzuarbeiten. Der Rückstau aus 2015 ist gross. Die Zahl der unerledigten Anträge liegt bei über 400'000.

Wegen der Überlastung des BAMF müssen viele Menschen nach ihrer Ankunft in Deutschland lange warten, bis sie förmlich Asyl beantragen können. Die Zahl der Anträge lag mit fast 60'000 im März deutlich über der Zahl der Neuregistrierungen, weil nun nach und nach Flüchtlinge, die länger im Land sind, einen Antrag stellen.

Die Zahl der Rückführungen von Flüchtlingen in ihre Heimatländer ist de Maizière zufolge stark gestiegen. Sie lag demnach mit 4500 in den ersten beiden Monaten diesen Jahres mehr als doppelt so hoch wie im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Weitere Abschiebungen

Drei Wochen nach dem Pakt der EU mit der Regierung in Ankara wurden derweil erneut Flüchtlinge von Griechenland aus in die Türkei abgeschoben. Zwei Schiffe brachten insgesamt 124 Flüchtlinge von den griechischen Ägäis-Inseln in die westtürkische Hafenstadt Dikili.

Vergeblich protestierten am Freitag einige Aktivisten gegen die «Deportation» der Flüchtlinge. Drei Aktivisten sprangen ins Meer und kletterten auf die Ankerkette eines der Schiffe, um ein Auslaufen zu verhindern, wie Fernsehbilder zeigten. Beamte der Küstenwache schritten ein.

Die Rückführungen im Rahmen des umstrittenen Flüchtlingspakts mit der Türkei hatten am Montag begonnen, waren dann aber bis Freitag unterbrochen worden. Am Montag waren 202 Flüchtlinge vor allem aus Südasien in die Türkei zurückgeschickt worden.

Unterdessen kommen weiterhin Schutzsuchende aus der Türkei nach Griechenland. Innerhalb von 24 Stunden hätten 149 Flüchtlinge auf griechische Ägäis-Inseln übergesetzt, teilte der Krisenstab am Freitag in Athen mit.

Besetzung beendet

Auf der Insel Chios beendete die Polizei zusammen mit den Bürgermeister Manolis Vournous in der Nacht zum Freitag die Besetzung eines Teils des Hafens durch etwa 300 Flüchtlinge. Auf Samos konnte die Polizei rund 250 aus einem Auffanglager geflohene Asylbewerber überreden, wieder zurückzukehren, wie örtliche Medien berichteten.

Schlimm ist die Lage im wilden Lager von Idomeni an der mazedonisch-griechischen Grenze. Dort kommt es immer wieder zu Tumulten zwischen Flüchtlingen. In Piräus versucht die Regierung die Flüchtlinge dazu zu bewegen, in organisierte Lager zu gehen. Diese demonstrieren immer wieder und skandieren «öffnet die Grenzen».

Nach dem Flüchtlingspakt der EU mit Türkei sollen alle Flüchtlinge, die seit dem 20. März illegal in Griechenland eingereist sind, in die Türkei zurückgeführt werden. Ausgenommen sind nur Asylsuchende, die nachweisen können, dass sie in der Türkei verfolgt werden. Für jeden abgeschobenen syrischen Bürgerkriegsflüchtling nimmt die EU einen syrischen Flüchtling auf, der legal und direkt einreisen darf.

(arc/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Die Zahl der Flüchtlinge, die aus den Maghreb-Staaten Algerien, Marokko ... mehr lesen
Nicht mehr das wichtigste Ziel. (Archivbild)
Strassburg/Ankara - Die angestrebte Visumfreiheit für Türken bei Reisen in die EU droht zur Belastungsprobe zu werden. Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu sieht sich nicht ... mehr lesen
Strassburg - Die politische Spitze ... mehr lesen
Juncker findet den Deail ideal.
Frontex-Boote und die griechische Küstenwache konnten vier oder fünf Menschen retten. (Symbolbild)
Athen - Bei der Überfahrt von der ... mehr lesen
Athen/Lesbos - Die Rückführung von ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 1°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 2°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 4°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten