Nationale Strategie
Zahl schwerer Grippeerkrankungen soll reduziert werden
publiziert: Freitag, 19. Dez 2014 / 12:16 Uhr
Die neue Strategie sei im Dialog mit allen interessierten Kreisen entstanden.
Die neue Strategie sei im Dialog mit allen interessierten Kreisen entstanden.

Bern - Die Bundesbehörden wollen die Zahl der schweren Grippeerkrankungen unter anderem dank besseren Daten senken. Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) hat eine nationale Strategie zur Prävention der saisonalen Grippe (GRIPS) für die Jahre 2015 bis 2018 verabschiedet.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die nationale Strategie soll über die reine Impfpromotion hinausgehen, wie es in einer Mitteilung vom Freitag heisst. Die neue Strategie sei im Dialog mit allen interessierten Kreisen entstanden und werde 2015 gemeinsam mit den Kantonen und den Partnern im Gesundheitswesen umgesetzt.

Da die Daten zur saisonalen Grippe ungenau und lückenhaft seien, soll in erster Priorität die Forschung verstärkt werden, heisst es. Ziel sei es, genauere Zahlen zu den Grippeerkrankungen, den Gesundheitskosten sowie zur Wirksamkeit der Präventionsmassnahmen zu erheben.

Zudem wollen die Gesundheitsbehörden besser verstehen, weshalb die Impfung als wirksamste präventive Massnahme gegen die Grippe nicht weiter verbreitet ist. Eine Umfrage in der Grippesaison 2013/14 habe ergeben, dass lediglich 37 Prozent der über 65-Jährigen, 31 Prozent der Personen mit chronischen Erkrankungen und 19 Prozent des Gesundheitspersonals mit direktem Patientenkontakt geimpft waren.

Schutz der Patienten

Der Schutz der Patientinnen und Patienten soll einen weiteren Schwerpunkt bilden. Dabei sollen Spitäler und Heime sicherstellen, dass das Personal mit Kontakt zu betreuten Personen, aber auch die Besucherinnen und Besucher sowie die betreuten Personen selber über die Risiken der Grippeübertragung informiert sind. Vorgesehen sei zudem, die Grippeprävention in die Ausbildung für Gesundheitsberufe zu integrieren.

Als dritter Schwerpunkt gilt die Impfpromotion. Dabei soll die Kommunikation zum einen auf die Risikogruppen und deren nahes Umfeld ausgerichtet werden. Zum anderen werde das Gesundheitspersonal angesprochen, das die Präventionsbotschaften weitergeben könne.

Jedes Jahr sterben hunderte Menschen

In der Schweiz sterben jedes Jahr hunderte Menschen an der Grippe. Mehrere tausend Menschen müssen deswegen ein Spital aufsuchen und über hunderttausend Patientinnen und Patienten einen Arzt oder eine Ärztin konsultieren. Die saisonale Grippe koste das Gesundheitssystem jedes Jahr schätzungsweise rund 100 Millionen Franken.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neuenburg - Allgemein betrachtet, geht es den Menschen in der Schweiz ... mehr lesen
2,2 Millionen Menschen in der Schweiz leiden an chronischen Krankheiten. (Symbolbild)
In weiten Teilen der Schweiz ist das Virus gemäss dem Bund «weit verbreitet».
Bern - Die Grippe ist in der Schweiz ... mehr lesen 1
Bern - Wer sich gegen die saisonale ... mehr lesen
Die Grippeimpfung wird besonders Risikopersonen empfohlen.
Algorithmen zur Datenanalyse liefern sehr genaue Vorhersagen.
Boston/ Pennsylvania - Forscher an ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen ... mehr lesen
Wie man die Zukunft sieht...
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich ... mehr lesen  
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine Infektion. In den meisten ... mehr lesen  
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 8°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 5°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten