Zahlen gegen Inhalt
publiziert: Mittwoch, 9. Jan 2013 / 10:06 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 11. Aug 2013 / 17:32 Uhr
Leben Zeitungen? Haben sie Kinder? Wer kommt zur Beerdigung, wenn sie sterben?
Leben Zeitungen? Haben sie Kinder? Wer kommt zur Beerdigung, wenn sie sterben?

«Lesen Sie gar das Gratisblatt?» Mit dieser Frage leitete Eva Wannenmacher am 12.12.12 den Kulturplatz-Beitrag zum Zeitungssterben im «Kulturplatz» ein. An der Dreikönigstagung der Verleger drehte sich auch alles um das Leben und Sterben der gedruckten Information.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die Referate an der Dreikönigstagung waren spannend, der Beitrag im Kulturplatz nicht. Denn das Schweizer Fernsehen glänzte einmal mehr in einer völlig klischierten BILD-Kultur und meinte, mit etwas in Bilitis getauchtem Licht, das Zeitungssterben genügend erklären zu können. Wie peinlich ist denn das? Und dies in einem Kulturplatz! Tausend kreative Möglichkeiten hätte es gegeben, um am Wandel der Zeitungen Kultur und Politik zu diskutieren, doch das?

Allein der Begriff «Zeitungssterben» böte genügend Material, um eine ganze Kultursendung zu füllen. Können Zeitungen wirklich sterben? Wenn ja, wie lebt denn eine Zeitung? Pflanzt sich die Zeitung so auch fort? Mit vielen kleinen Nachwuchsmagazinen? Und kommen die an die Beerdigung, wenn sie stirbt?

Wann fing das überhaupt an, dass Dinge, Waren und Produkte leben, sterben und, wie im Fall von Barbie, sogar Geburtstage feiern? Dinge sterben nicht, ihre Produktion wird einfach eingestellt. Man kann Dinge auch immer wieder reproduzieren. Dies im Unterschied zu Menschen, die tatsächlich sterben können und nicht wieder herstellbar sind. Und hey: Weshalb reden wir vom Zeitungssterben und nicht vom Minnelieder- oder Märchensterben im Mittelalter oder vom Tempelsterben bei den alten Griechen? Gäbe dies nicht viele schöne Beiträge für eine Kultursendung?

Die prosaischen Verleger waren gestern weit kultureller, philosophischer und politischer. Die Brandrede von Hanspeter Lebrument gegen die SRF-Monopolisierung thematisierte zwar Brisantes, doch die meisten Anwesenden kümmerte dies nicht wirklich. Es scheint, als hätten sich die meisten Verleger gut mit dem SRF arrangiert. Dabei war der Einwand von Lebrument, dass die Privatmedien bei SRF nie zu Wort kommen, doch bedenkenswert. Ebenso spannend war sein Votum, dass die Nähe der Politiker zum SRF diese so mainstreamförmig macht, dass jene eher fürs Fernsehen statt fürs Volk politisieren. Die Rede war gut und bedenkenswert, doch die Reaktionen blieben unterkühlt. Man merkt schon: Auch das Medienklima ist derart, dass man lieber von den Grossen kuscht als die Sache, nämlich sauberen Qualitätsjournalismus und Trennung von öffentlich-privat, pusht.

Ähnlich ging es dann beim Thema Zeitungssterben weiter. Der Tod von Zeitungen ist Chefsache der Grosskonzerne. Während die Kleinen alles dran setzen, mit ihrem Unternehmen die Vielfalt und die Demokratie zu stützen, kümmern sich grosse Medienkonzerne keinen Deut um die Funktion von Zeitungen und Medien allgemein in einer Demokratie. Es zählt nur das Zählbare. Genau diese Strategie der ganz Grossen fordert Opfer bei den Kleinen. Deshalb setzt Tamedia nun künftig auf Spiele statt Journalismus. Hörte man dem sympathischen Unternehmensleiter der Tamedia, Christoph Tonini, zu, vergass man, dass hinter den Worten des ehemaligen Druckers das Flagschiff TagesAnzeiger nur noch als lästiges Überbleibsel längst vergangener Zeiten gehandelt wird.

Tamedia ist ein Konzern, kein journalistischer Medienbetrieb. Dies wurde gestern einmal mehr klar. Die 20 Minuten von Christoph Tonini waren ausschliesslich mit Zahlen und Nullen gefüllt. Von journalistischen Inhalten, Engagement und Visionen fehlte jede Spur. Es waren 20 Minuten betriebsökonomischen News-Speaks.

Wie völlig anders klang und sah dasselbe Thema dann bei Tobias Trevisan, dem Geschäftsführer der FAZ aus! Grösser hätte der Unterschied nicht sein können. Da stand ein Mann vor dem Publikum, der tatsächlich von Qualitätsjournalismus, Demokratieverpflichtung und langfristiger Strategie statt kurzfristigem Gewinn redete. Er erinnerte alle Anwesenden daran, was es heisst, bedeutet und wie viel Spass es machen kann, Zeitung zu machen!

Die FAZ ist nicht in erster Linie Cash-Cow, sondern eine Institution, die sich auch in 10 Jahren als Flaggschiff für qualitativ hohen Journalismus bewähren wird. Gäbe es mehr solch engagierte Medienmanager, sähe nicht nur der Zeitungsmarkt, sondern auch der Finanzplatz anders aus - doch das ist ein anderes Thema.

Spannend war auch Prof. Dr. Lutz Jäncke, der als Neurologe spannende Einsichten in Täuschung, Wahrheit und Einzigartigkeit der Urteilskraft lieferte.
Doch auch er blieb stumm bei der weiterführenden philosophisch-politischen Frage, was Menschen denn während dem digitalen Zeitungslesen passiert, wenn sie nur noch ihre Augen und nicht mehr ihre Hände und Nase durch das Zeitungspapier stimulieren lassen? Können wir vielleicht nichts mehr begreifen, weil wir keine Zeitung mehr greifen? In einer Untersuchung zeigte sich, dass Menschen sich ganz einfach Dinge merken, wenn sie die Informationen gedruckt memorieren müssen. Bildschirm-Informationen verflüchtigen sich viel eher. Je mehr Sinne der Mensch einsetzt, umso eher bleiben die Erinnerungen. Das Auge allein reicht eben nie aus. Das wissen wohl die Pornokonsumenten besser als alle Anderen. Entleiblichung ist das entscheidende Thema der Gegenwart - nicht nur der Zeitungen, sondern auch für die Menschen.

Kurz: Die Zeitungen wie die Transformation der Information böten wie kein anderes «Produkt» Anlass für weiterführende Debatten, was mit uns Menschen, was mit einer entkörperlichten Information, was mit der Demokratie gegenwärtig und in Zukunft passiert. Tamedia hat dieses Thema mit Zahlen beerdigt, die FAZ wird dranbleiben.

Doch wenn schon dem «Kulturplatz» zum Zeitungssterben nichts anderes einfällt als zwei Kurzstatements mit Medienmachern, dann realisiere ich: Tamedia ist nicht einfach Tamedistan, sondern Tamedia ist typisch Schweiz. Da haben die Zahlen schon immer die Kultur besiegt... und angesichts der Kleinheit des Landes ist das, selbst wenn es schmerzt, nicht mal immer das Schlechteste, oder?

(Regula Stämpfli/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer Warum geht es den Schweizer Zeitungen so schlecht? Vielleicht sollten wir einen wirklich völlig hypothetischen Fall ... mehr lesen
Schweizer Zeitungen: Mitunter ein Hausgemachter Niedergang?
Medienmanager Tobias Trevisan.
Bern - Im Verwaltungsrat des privaten Fernsehsenders 3+ nimmt ein ... mehr lesen
Zürich - Markus Eisenhut, Mitglied der Chefredaktion, verlässt den «Tages-Anzeiger». Der 49-Jährige will sich beruflich neu ... mehr lesen
Markus Eisenhut. (Archivbild)
Druckaufträge von Basler Zeitung werden an Tamedia übergeben.
Basel - Die Basler Zeitung Medien-Gruppe (BZM) schliesst ihre Druckerei per Ende ... mehr lesen
Bern - Der scheidende Tamedia-Chef Martin Kall geht davon aus, dass Zeitungsabos künftig teurer werden. Grund dafür seien ... mehr lesen
Martin Kall, CEO Tamedia: «Wir leben von Werbeumsätzen und von Vertriebseinnahmen.»
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Journalismus der az sei nicht gratis zu haben.
Bern - Nach der NZZ wird eine zweite grosse Schweizer Zeitung im Internet bald nicht mehr gratis zu lesen sein. Die digitalen ... mehr lesen
Hamburg - Mit einer grossflächig geschwärzten Titelseite ist die «Financial Times Deutschland» am Freitag nach knapp 13 Jahren zum letzten Mal erschienen. Die Ausgabe versammelte eine Auswahl der besten Recherchen, Porträts und Karikaturen. mehr lesen 
Zürich - Beim «Blick» wird spätestens im Herbst 2013 eine Bezahlschranke im Internet eingeführt, wie Ringier-Chef Marc Walder in ... mehr lesen
«Blick» führt bis im Herbst 2013 eine Internet-Bezahlschranke ein
Zeitungssterben
das musste mal gesagt, veröffentlicht werden! Die interessierten Menschen "auf der Strasse" orientieren, prima.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 2
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung in der Betreuung von Menschen auf der Flucht ... mehr lesen
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Armeechef Blattmann: bedenklicher Umgang mit demokratischen Grundrechten.
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ein Sturm im Wasserglas, irrt. Blattmann ... mehr lesen   2
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es ... mehr lesen   2
Der Nationalrat - seit 2016 absolut schamlos.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Shopping 62 Franken pro Kopf für fair gehandelte Produkte Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten