Polizei nimmt 80 Personen in Zürich fest
Zahlreiche Demonstranten in der Zürcher Innenstadt verhaftet
publiziert: Sonntag, 18. Sep 2011 / 08:09 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 18. Sep 2011 / 14:03 Uhr
Die Polizei musste Gummischrot und Reizstoffe gegen jugendliche Chaoten einsetzen.
Die Polizei musste Gummischrot und Reizstoffe gegen jugendliche Chaoten einsetzen.

Zürich - In Zürich ist es in der Nacht auf Sonntag erneut zu gewalttätigen Ausschreitungen gekommen. Die Polizei setzte Gummischrot, Wasserwerfer und Reizstoff ein. Sie nahm rund 80 Personen fest. Es entstand Sachschaden in noch unbekannter Höhe.

6 Meldungen im Zusammenhang
Nachdem in Zürich am Samstag erneut zu einer illegalen Freiluftparty aufgerufen worden war, markierte die Zürcher Stadtpolizei, die von der Kantonspolizei und der Transportpolizei verstärkt wurde, am späten Abend in der Umgebung des Hauptbahnhofs Präsenz. Eine grössere Versammlung habe so verhindert werden können, teilte die Stadtpolizei am Sonntagmorgen mit.

Allerdings bildeten mehrere Personen dennoch einen kleinen Demozug. Als die Demonstranten in das Limmatquai einbogen, griff die Polizei ein. Sie stoppte und kontrollierte die rund 80 Personen. Sie sprach formelle Wegweisungen aus.

Wasserwerfer und Gummischrot

Die Lage beruhigte sich indes nicht: Kleinere Gruppen griffen immer wieder die Einsatzkräfte an. Einzelne warfen grosse Steine auf das Central hinunter und hätten so die Polizisten und andere Personen gefährdet, heisst es in der Mitteilung weiter.

Rund um den Hauptbahnhof kam es immer wieder zu Scharmützeln zwischen Demonstranten und der Polizei. Die Polizei setzte Wasserwerfer, Gummischrot und Reizstoff ein. Sie nahm insgesamt 80 Personen fest, die sich zu Gruppen zusammenrotteten und Sachbeschädigungen begingen. So gingen Schaufensterscheiben zu Bruch, wurden Autos beschädigt und vereinzelt Abfallcontainer angezündet.

Die Auseinandersetzungen dauerten bis kurz nach 2 Uhr in der Früh. Danach habe sich die Lage allmählich beruhigt. Der grösste Teil der Festgenommenen wird wegen Delikten wie Landfriedensbruch und Sachbeschädigung zur Anzeige gebracht.

Die Verkehrsbetriebe der Stadt Zürich (VBZ) mussten die Bedienung der Haltestellen Hauptbahnhof und Central zeitweise einstellen. Um 2.30 Uhr konnten die Nachtbusse jedoch wieder normal verkehren, wie die VBZ am frühen Sonntagmorgen mitteilte.

Demonstration und Gegendemonstration

Bereits am Samstag war es zu nächtlichen Scharmützeln in der Langstrasse gekommen. Dann folgten am Nachmittag am Helvetiaplatz weitere Ausschreitungen. Linksautonome hatten dazu aufgerufen, dort eine Kundgebung christlicher und rechtskonservativer Abtreibungsgegnerinnen und -gegner zu stören. Verletzt wurde niemand. Zu Verhaftungen kam es nicht.

Elf Organisationen, darunter die Eidgenössisch-Demokratische Union (EDU) Schweiz, hatten zur Kundgebung auf dem Helvetiaplatz und einem «Marsch für das Leben» durch die Innenstadt aufgerufen. Ein gemeinsamer, überkonfessioneller Gottesdienst bildete den Abschluss. An dem Anlass nahmen rund 1500 Abtreibungsgegner teil.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Stadtpolizei Zürich verzeichnet bei ihrer Suche nach den Randalierern der Krawallnächte vom September erste Erfolge: Von den 15 Personen, deren Bilder am Montagmorgen im Internet publiziert wurden, waren nach acht Stunden schon vier identifiziert. mehr lesen 
Zürich - Alle 20 mutmasslichen Randalierer, die nach den Ausschreitungen in Zürich im September verhaftet wurden, sind mittlerweile wieder auf freiem Fuss. Am Freitag ist die letzte Person aus der Untersuchungshaft entlassen worden. mehr lesen 
Zürich - Zwei Drittel der 91 am frühen Sonntagmorgen in Zürich ... mehr lesen
Die Polizei nahm rund 90 Personen fest.
Die Polizei musste in Zürich erneut eingreifen.
Zürich - Nach den Scharmützeln ... mehr lesen 2
Bern/Zürich - Im Zürcher Kreis 4 ist ... mehr lesen
Die Polizei war in Zürich von Anfang an präsent.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Versammlung verlief zunächst friedlich. (Symbolbild)
Zürich - Nach einer illegalen Party ... mehr lesen 2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie ... mehr lesen  
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe ... mehr lesen
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
St. Gallen 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bedeckt, wenig Regen
Bern 13°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
Lugano 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten