16 Ortschaften zerstört
Zahlreiche Tote bei Angriffen von Boko Haram
publiziert: Donnerstag, 8. Jan 2015 / 10:06 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 8. Jan 2015 / 20:04 Uhr
16 Ortschaften seien vollständig zerstört worden.
16 Ortschaften seien vollständig zerstört worden.

Maiduguri - In Nigeria hat die militante Islamisten-Sekte Boko Haram bei Angriffen offenbar zahlreiche Menschen getötet. 16 Ortschaften seien vollständig zerstört worden, teilten die örtlichen Behörden am Donnerstag mit.

7 Meldungen im Zusammenhang
Es habe zahlreiche Opfer gegeben, hiess es, ohne dass eine konkrete Zahl genannt wurde. Die Extremisten hätten am Wochenende Baga im Nordosten des Landes überfallen, teilte der Leiter des Bezirks, Abba Hassan, am Donnerstag mit.

Dutzende Menschen ermordet

Augenzeugen berichteten zudem, auch in den vergangenen zwei Tagen hätten Kämpfer von Boko Haram in Baga Dutzende Menschen umgebracht und zahlreiche Häuser niedergebrannt. Soldaten, die Baga vor den Extremisten schützen sollten, waren am Wochenende geflohen.

Nach Angaben eines Sicherheitsbeamten des Bundesstaates Borno hat Boko Haram eine grosse Offensive durchgeführt. Dabei seien Ortschaften angegriffen worden, und viele Bewohner aus in den Dörfern würden nun in den Busch fliehen. Einen Bericht des britischen Senders BBC, wonach es womöglich bis zu 2000 Tote geben solle, wies er jedoch entschieden zurück.

Hilfeeinsatz vorbereitet

Der Beamte, der wegen der kritischen Lage nicht namentlich genannt werden wollte, machte jedoch keine Angaben, wie viele Opfer befürchtet würden. Die Katastrophenschutzbehörde bereite einen Hilfeeinsatz vor.

Die fanatischen Gotteskrieger von Boko Haram haben wiederholt Ortschaften überfallen und zahlreiche Menschen verschleppt. Sie kämpfen seit 2009 für einen streng islamischen Staat nach den Grundsätzen der Scharia. Tausende Menschen wurden seither getötet.

Boko Haram, was so viel heisst wie «westliche Bildung ist Sünde», kontrolliert weite Landesteile im Nordosten Nigerias. Das Land ist Afrikas grösster Erdölproduzent.

(awe/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Yaoundé/Abuja - Die nigerianische Armee hat Berichten zufolge einen Vorstoss der ... mehr lesen
Abuja - Die Wahlen in Nigeria werden im Februar wie geplant in allen Bundesstaaten stattfinden. Allerdings sorgt sich die Wahlkommission um die Möglichkeit der Abstimmung in Gebieten, die von der Extremistengruppe Boko Haram kontrolliert werden. mehr lesen 
Maiduguri - Eine junge Selbstmordattentäterin hat auf einem Markt im Nordosten Nigerias mindestens 19 Menschen mit in den Tod gerissen. 18 weitere Menschen seien bei der Explosion in ... mehr lesen
Abuja - Nigerias Streitkräfte wollen die ... mehr lesen
Boko Haram richtet viele schlimme Dinge an.
Jaunde - Bei einem Angriff von Boko Haram im Norden Kameruns sind mindestens 30 Dorfbewohner getötet worden. Details zum Hergang des Angriffs auf den Ort Mbaljuel nahe der nigerianischen Grenze seien noch nicht klar, sagte Provinzgouverneur Mijiyawa Bakary am Samstagabend. mehr lesen  1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Lagos - Bei einem Doppelanschlag in ... mehr lesen
Nigeria kommt nicht zur Ruhe. (Archivbild)
Terror
Lebensverneinendes Märtyrertum steht hier im Zentrum. Diese Art von Blut-und-Knochen-Ideologie zieht Leute mit manischem Selbsthass, der dann in erweitertem Suizid mündet, magisch an. Nichts und niemand, kein Zivilist, kein Schüler, kein Präsident ist vor den tödlichen Auswirkungen dieser Ideologie gefeit. Hätten die Islamisten die Atombombe, würden sie nicht zögern, die ganze Welt in die Luft zu jagen. Wie die z. B. die Todesstrafe da weiterhelfen kann, erschliesst sich auch nicht richtig. Denn die Aussicht auf den Tod hält die islamischen Terroristen jedenfalls sicher nicht von ihren schrecklichen Taten ab.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano -2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten