Blutige Attacken im ganzen Land
Zahlreiche Tote bei Anschlägen im Irak
publiziert: Sonntag, 9. Sep 2012 / 14:07 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 9. Sep 2012 / 20:47 Uhr
Anschläge im Irak fordern mehrere Dutzend Menschenleben.
Anschläge im Irak fordern mehrere Dutzend Menschenleben.

Kirkuk - Im Irak sind bei zahlreichen Anschlägen im ganzen Land über 70 Menschen getötet worden. In der Stadt Amara im Südosten des Landes rissen am Sonntag rissen zwei Autobomben mindestens 16 Menschen in den Tod, wie die Behörden mitteilten.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die erste Autobombe wurde auf einem überfüllten Markt in der Nähe eines schiitischen Schreins gezündet, die zweite Bombe explodierte bei der Ankunft von Helfern.

Eine weitere Autobombe detonierte vor einem französischen Konsulargebäude in der sonst eher ruhigen Stadt Nassirija im mehrheitlich schiitischen Süden des Iraks. Dabei sei ein Wachmann getötet worden, erklärte die Polizei.

Das Konsulargebäude wurde beschädigt, wie ein Diplomat sagte. Der Honorarkonsul - ein Iraker - sei zum Zeitpunkt der Tat nicht dort gewesen. Paris verurteilte den Anschlag aufs schärfste.

Bei drei Anschlägen mit Autobomben in Bagdad wurden am Sonntag mindestens 15 Menschen getötet worden. Dabei starben allein auf einem Markt des Viertels Watschatsch sieben Menschen, 21 weitere wurden verletzt. In Tschula im Norden des Hauptstadt kamen fünf Menschen ums Leben, 22 erlitten Verletzungen. Der dritte Anschlag ereignete sich im Stadtteil Hula mit drei Toten und 14 Verletzten.

In dem nördlich von Bagdad gelegenen Dudschail griffen Bewaffnete und ein Selbstmordattentäter einen Militärstützpunkt an. Der Polizei zufolge starben dabei elf Soldaten.

Im nordirakischen Kirkuk tötete eine Autobombe acht Menschen, die sich als Polizeiwachen für einen irakischen Ölkonzern bewerben wollten. Es bekannte sich niemand zu den Anschlägen, die auch Orte wie Bakuba, Samarra und Basra trafen.

Schiiten im Visier

Die Bluttaten wurden sunnitischen Extremisten aus dem Dunstkreis des irakischen Ablegers der Al-Kaida angelastet. Fast alle der getöteten Menschen waren Angehörige der schiitischen Bevölkerungsmehrheit oder Soldaten. So viele Tote bei Anschlägen hatte es im Irak letztmals am 16. August gegeben, als 82 Menschen starben.

Die jüngsten Angriffe schüren Ängste vor einem erneuten Abgleiten des Landes in eine Spirale der Gewalt. Gleichzeitig wuchsen die politischen Spannungen im Irak, weil ein Gericht den flüchtigen Vize-Präsidenten Tarek al-Haschemi zum Tode verurteilte.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bagdad - Im Irak sind bei einer Anschlagsserie bis zu 100 Menschen ums Leben gekommen. Nachdem ein Gericht den flüchtigen ... mehr lesen
Bagdad - Dutzende Menschen sind im Irak am Donnerstag bei einer Serie von Sprengstoffanschlägen und Angriffen von Extremisten ums Leben gekommen. Die Anschläge und Schiessereien ereigneten sich in mindestens zehn Städten in verschiedenen Teilen des Landes. mehr lesen 
Bagdad - Bombenanschläge und Schiessereien mit mehr als 100 Toten landesweit haben den Montag zum bislang blutigsten Tag des Jahres für den Irak werden lassen. In einer offenbar koordinierten Anschlagsserie explodierten innerhalb weniger Stunden Sprengsätze in einem guten Dutzend irakischer Städte. mehr lesen 
Bagdad - Bei offenbar koordinierten Bombenanschlägen in mehreren irakischen Städten sind am Mittwoch mindestens 65 Menschen getötet und gegen 250 verletzt worden. Die meisten Angriffe richteten sich gegen schiitische Pilger. mehr lesen 
Bagdad - Im Irak sind am Donnerstag bei mehreren Bombenanschlägen mindestens 60 Menschen ums Leben gekommen und Dutzende verletzt worden. Die Anschläge richteten sich hauptsächlich gegen Schiiten. Seit dem Abzug der US-Truppen haben die Spannungen zwischen den Volksgruppen im Irak zugenommen. mehr lesen 
Trotz einer Waffenruhe und vereinbartem Abzug wurden wieder schwere Artillerien eingesetzt.
Trotz einer Waffenruhe und vereinbartem Abzug wurden wieder schwere ...
Lage hat sich zugespitzt  Kiew - Bei Kämpfen mit prorussischen Separatisten im Kriegsgebiet Donbass sind mindestens fünf ukrainische Soldaten getötet worden. Zwölf weitere wurden verletzt. 
Die Konfliktparteien sprachen von mindestens zwei Toten und sechs Verletzten. (Symbolbild)
Artilleriefeuer erschüttert Donezk - Gedenken an Tragödie in Odessa Kiew - Trotz der jüngsten internationalen Friedensappelle sind wieder heftige Gefechte in der Ostukraine ...
Zahl stieg um elf Millionen  Genf - Bewaffnete Konflikte haben 2014 so viele Menschen zu Vertriebenen im eigenen Land gemacht wie ...   1
7,6 Millionen Menschen wurden innerhalb der syrischen Grenzen vertrieben - das sind rund 40 Prozent gesamten Bevölkerung.
Das Militär des Nachbarlandes Nigeria meldete unterdessen die Befreiung weiterer 25 Boko-Haram-Geiseln.
Über 25'000 Menschen fliehen vor Boko Haram Abidjan - Mindestens 25'000 Einwohner der zum Niger gehörenden Inseln im Tschadsee sind aus Furcht vor Angriffen der ...
Libyen: Halbe Million Menschen in Flucht getrieben Tripolis - Die Kämpfe in Libyen haben in den vergangenen Monaten eine ... 1
Titel Forum Teaser
  • thomy aus Bern 4237
    Es ist ja schon klar, dass ... ... die Mörderbanden der IS(IS) sich jetzt damit ihr Tun rechtfertigen ... gestern 16:43
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2987
    Man... vergisst bei der Vorstellung der herannahenden Flüchtlings-Apokalypse ... gestern 12:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2987
    Überall... sucht man die Schuldigen für die brutalen Entwicklungen im Mittleren ... Di, 05.05.15 17:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2987
    Gerade... Mexiko und Brasilien spiegeln die gewaltigen sozialen Probleme des ... Di, 05.05.15 12:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2987
    Zustrom Peter Sutherland, der UN-Sonderbeauftragte für internationale Migration ... Di, 05.05.15 12:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2987
    Angesichts.... der Bewaffnung und Stärke, der Aggressivität und Ausbreitung von B H ... Mo, 04.05.15 17:22
  • Kassandra aus Frauenfeld 1327
    Es pfanzt sich fort... Die wegen Rassenwahn fast Ausgerotteten werden selbst wieder ... Mo, 04.05.15 17:02
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2987
    Scheint... momentan einiges schief zu laufen. Aufgrund des demografischen Wandels ... Mo, 04.05.15 12:52
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 6°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Basel 3°C 13°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
St.Gallen 7°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Bern 7°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Luzern 9°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Genf 7°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Lugano 12°C 22°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten