Blutige Attacken im ganzen Land
Zahlreiche Tote bei Anschlägen im Irak
publiziert: Sonntag, 9. Sep 2012 / 14:07 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 9. Sep 2012 / 20:47 Uhr
Anschläge im Irak fordern mehrere Dutzend Menschenleben.
Anschläge im Irak fordern mehrere Dutzend Menschenleben.

Kirkuk - Im Irak sind bei zahlreichen Anschlägen im ganzen Land über 70 Menschen getötet worden. In der Stadt Amara im Südosten des Landes rissen am Sonntag rissen zwei Autobomben mindestens 16 Menschen in den Tod, wie die Behörden mitteilten.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die erste Autobombe wurde auf einem überfüllten Markt in der Nähe eines schiitischen Schreins gezündet, die zweite Bombe explodierte bei der Ankunft von Helfern.

Eine weitere Autobombe detonierte vor einem französischen Konsulargebäude in der sonst eher ruhigen Stadt Nassirija im mehrheitlich schiitischen Süden des Iraks. Dabei sei ein Wachmann getötet worden, erklärte die Polizei.

Das Konsulargebäude wurde beschädigt, wie ein Diplomat sagte. Der Honorarkonsul - ein Iraker - sei zum Zeitpunkt der Tat nicht dort gewesen. Paris verurteilte den Anschlag aufs schärfste.

Bei drei Anschlägen mit Autobomben in Bagdad wurden am Sonntag mindestens 15 Menschen getötet worden. Dabei starben allein auf einem Markt des Viertels Watschatsch sieben Menschen, 21 weitere wurden verletzt. In Tschula im Norden des Hauptstadt kamen fünf Menschen ums Leben, 22 erlitten Verletzungen. Der dritte Anschlag ereignete sich im Stadtteil Hula mit drei Toten und 14 Verletzten.

In dem nördlich von Bagdad gelegenen Dudschail griffen Bewaffnete und ein Selbstmordattentäter einen Militärstützpunkt an. Der Polizei zufolge starben dabei elf Soldaten.

Im nordirakischen Kirkuk tötete eine Autobombe acht Menschen, die sich als Polizeiwachen für einen irakischen Ölkonzern bewerben wollten. Es bekannte sich niemand zu den Anschlägen, die auch Orte wie Bakuba, Samarra und Basra trafen.

Schiiten im Visier

Die Bluttaten wurden sunnitischen Extremisten aus dem Dunstkreis des irakischen Ablegers der Al-Kaida angelastet. Fast alle der getöteten Menschen waren Angehörige der schiitischen Bevölkerungsmehrheit oder Soldaten. So viele Tote bei Anschlägen hatte es im Irak letztmals am 16. August gegeben, als 82 Menschen starben.

Die jüngsten Angriffe schüren Ängste vor einem erneuten Abgleiten des Landes in eine Spirale der Gewalt. Gleichzeitig wuchsen die politischen Spannungen im Irak, weil ein Gericht den flüchtigen Vize-Präsidenten Tarek al-Haschemi zum Tode verurteilte.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bagdad - Im Irak sind bei einer Anschlagsserie bis zu 100 Menschen ums Leben gekommen. Nachdem ein Gericht den flüchtigen ... mehr lesen
Bagdad - Dutzende Menschen sind im Irak am Donnerstag bei einer Serie von Sprengstoffanschlägen und Angriffen von Extremisten ums Leben gekommen. Die Anschläge und Schiessereien ereigneten sich in mindestens zehn Städten in verschiedenen Teilen des Landes. mehr lesen 
Bagdad - Bombenanschläge und Schiessereien mit mehr als 100 Toten landesweit haben den Montag zum bislang blutigsten Tag des Jahres für den Irak werden lassen. In einer offenbar koordinierten Anschlagsserie explodierten innerhalb weniger Stunden Sprengsätze in einem guten Dutzend irakischer Städte. mehr lesen 
Bagdad - Bei offenbar koordinierten Bombenanschlägen in mehreren irakischen Städten sind am Mittwoch mindestens 65 Menschen getötet und gegen 250 verletzt worden. Die meisten Angriffe richteten sich gegen schiitische Pilger. mehr lesen 
Bagdad - Im Irak sind am Donnerstag bei mehreren Bombenanschlägen mindestens 60 Menschen ums Leben gekommen und Dutzende verletzt worden. Die Anschläge richteten sich hauptsächlich gegen Schiiten. Seit dem Abzug der US-Truppen haben die Spannungen zwischen den Volksgruppen im Irak zugenommen. mehr lesen 
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon.
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon.
Humanitäre Hilfe  Istanbul - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die geringe Teilnahme reicher Industriestaaten am ersten Weltnothilfegipfel in Istanbul kritisiert. Es sei enttäuschend, dass einige Weltführer nicht dabei gewesen seien, vor allem von den G7-Staaten, sagte er am Dienstag. 
Zum zweitägigen Weltnothilfegipfel werden 6000 Vertreter von Staaten und Organisationen erwartet.
UNO-Nothilfegipfel will Versorgung in Krisengebieten verbessern Istanbul - Beim ersten Weltnothilfegipfel wollen die Vereinten Nationen die Versorgung bedürftiger Menschen ...
1970 waren bei einem Bombenanschlag auf eine Swissair-Maschine bei Würenlingen 47 Menschen gestorben. (Archivbild)
GPK glaubt nicht an Geheimabkommen mit PLO Bern - Die Geschäftsprüfungskommissionen der eidgenössischen Räte (GPK) sind zufrieden mit den Abklärungen zu einem möglichen ...
Kein Hinweis auf schweizer Zusammenarbeit mit PLO Bern - Die vom Bundesrat eingesetzte Arbeitsgruppe hat keine Hinweise auf ein Geheimabkommen zwischen ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Deutschland... ist eines der wenigen Länder, das sich enorm mit der Integration der ... heute 13:42
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... gestern 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    "Flüchtlingslager-Räumung" Gut für die Einwohner von Idomeni, die nun bald ihr Leben, ihre ... gestern 10:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Im letzten Moment die Kurve gekriegt! Den Oesterreichern herzlichen Glückwunsch! Unter den Rechten gehts ... Mo, 23.05.16 18:01
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    R. Erdogans... Berater Burhan Kuzu sandte bereits am 10. 5. 2016 eine Drohung gen EU, ... Mo, 23.05.16 17:21
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    In... Syrien gibt es einen Krieg im Krieg. Es herrscht in Syrien schon lange ... Mo, 23.05.16 15:16
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Das... war nur eine weitere Gelegenheit für Herrn A. Mazyek, sich wichtig zu ... Mo, 23.05.16 14:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Wenn... die Türkei sich nicht an die Abmachungen hält, gibt es keine ... Mo, 23.05.16 11:44
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 6°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 4°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten