Gefechte und Anschläge
Zahlreiche Tote im Irak
publiziert: Freitag, 1. Aug 2014 / 22:16 Uhr
Die UNO-Vertretung im Irak gab die Totenzahl für Juli mit 1737 an.
Die UNO-Vertretung im Irak gab die Totenzahl für Juli mit 1737 an.

Hilla - Bei Gefechten und Anschlägen sind im Irak zahlreiche Menschen getötet worden. Bei zweistündigen Kämpfen mit Rebellen in der Stadt Dschurf al-Sachr habe es in den Reihen der Armee mindestens 17 Tote gegeben, erklärten Vertreter der Streitkräfte und der Rettungskräfte.

7 Meldungen im Zusammenhang
Zudem seien 23 Kämpfer der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) getötet worden. Dschurf al-Sachr liegt am Euphrat 70 Kilometer südlich der Hauptstadt Bagdad zwischen den Hochburgen der Sunniten und den heiligen schiitischen Städten Nadschaf und Kerbela.

Zuvor waren bei Bombenanschlägen in Bagdad mindestens zehn Menschen getötet worden. Allein bei der Explosion einer Autobombe in dem schiitischen Stadtteil Sadr City wurden sieben Menschen in den Tod gerissen und 21 weitere verletzt, wie Polizei und Ärzte mitteilten.

Drei weitere Menschen starben, als nahe dem zentralen Cholani-Platz mehrere Bomben rund um eine schiitische Moschee explodierten. Die Bevölkerungsmehrheit der Schiiten ist immer wieder Ziel blutiger Angriffe durch sunnitische Extremisten.

Widerstand in Mossul

In der nordirakischen Stadt Mossul regt sich zunehmend Widerstand gegen die IS-Extremisten. Eine neue Gruppe mit dem Namen «Brigaden der Revolutionäre von Mossul» tötete und verletzte bei Zusammenstössen Dutzende Kämpfer der Terrorgruppe, wie die irakische Nachrichtenseite Al-Sumeria meldete. Über Opfer aufseiten der Widerstandsgruppe wurde nichts berichtet.

Der Widerstand hatte sich gebildet, nachdem die sunnitischen Extremisten in den vergangenen Wochen mehrere bedeutende Moscheen und Grabmäler zerstört sowie sämtliche Christen aus Mossul vertrieben hatten. Die Kämpfer der Widerstandsbrigaden sollen in den kurdischen Autonomiegebieten im Nordirak und im Irak ausgebildet worden sein.

1700 Tote allein im Juli

Die Regierung teilte derweil mit, im Juli hätten 1670 Zivilisten und Sicherheitskräfte bei Anschlägen und Gefechten den Tod gefunden. Darunter seien 1401 Zivilisten, 185 Soldaten und 85 Polizisten gewesen.

Die Opfer auf Seiten der Rebellen waren darin nicht enthalten, indes zu den Zivilisten auch schiitische Milizionäre gezählt wurden. Die Zahl lag etwas niedriger als im Juni, als die Opferzahl eine Rekordwert für diesen Monat erreicht hatte. Die UNO-Vertretung im Irak gab die Totenzahl für Juli mit 1737 an.dlich der Hauptstadt Bagdad zwischen den Hochburgen der Sunniten und den heiligen schiitischen St

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
Erste Luftintervention seit 2011
Militärische Aktionen werden geprüft.
New York - Die USA und der Irak ... mehr lesen
Bagdad - Das irakische Parlament hat die Wahl eines neuen Regierungschefs ... mehr lesen
Nuri al-Maliki besteht auf sein Amt.
IS-Extremisten hatten grosse Gebiete nördlich und westlich der Stadt Mossul erobert. (Archivbild)
Mossul - Kämpfer der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) haben im Norden des Iraks 67 junge Männer mit Schüssen ... mehr lesen 1
Mossul - Der weitere Vormarsch der ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Sicher ist sicher. (Symbolbild)
Frankfurt/Main - Angesichts der ... mehr lesen
Bagdad - Der höchste schiitische Geistliche im Irak hat Ministerpräsident Nuri ... mehr lesen
Nuri al-Maliki verharrt auf seinem Posten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 11°C 16°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 14°C 15°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 13°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern 12°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 12°C 15°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 14°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 17°C 17°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten