Zahlreiche offene Fragen am letzten Tag der Artenschutzkonferenz
publiziert: Freitag, 19. Okt 2012 / 19:27 Uhr

Hyderabad - Kurz vor Schluss der UNO-Naturschutzkonferenz im indischen Hyderabad haben Minister aus über 80 Staaten immer noch um eine Reihe offener Fragen gerungen. Vor allem stemmten sich die Industriestaaten am Freitag dagegen, den Löwenanteil der Finanzierung des Artenvielfalt-Schutzes zu übernehmen.

Mehr Menschlichkeit für Tiere
7 Meldungen im Zusammenhang
Vor zwei Jahren hatten sich die UNO-Staaten im japanischen Nagoya bis zum Jahr 2020 ehrgeizige Ziele zum Schutz der Artenvielfalt gesteckt. In Hyderabad ging es nun um die Frage, wie die Umsetzung der Ziele finanziert werden soll.

Nach Angaben von Delegierten zogen sich die Beratungen bereits am Vortag bis spät in die Nacht hin. Am Freitag gingen sie in unverminderter Heftigkeit weiter. Zwar wurden nach Angaben von Teilnehmern in einer Reihe von Fragen Übereinstimmung erzielt - nicht aber beim Hauptthema, der Finanzierung.

«Das scheint ein weiterer langer Abend zu werden», teilte EU-Kommissar Janez Potocnik über Twitter mit. Anstatt die Sitzung wie geplant am Nachmittag zu beenden, wurde sie unterbrochen und auf den Abend vertagt.

2014 in Südkorea

Zumindest einigten sich die Teilnehmer auf Südkorea als Gastgeber der nächsten Konferenz. Diese solle in der zweiten Hälfte 2014 stattfinden.

In Nagoya hatten sich die 184 Unterzeichnerstaaten der Biodiversitätskonvention (CBD) darauf geeinigt, bis zum Jahr 2020 den Schwund natürlicher Lebensräume zu halbieren, die Zahl der unter Schutz stehenden Naturgebiete zu erhöhen und das Aussterben von auf der Roten Liste stehenden Arten zu verhindern.

Nach Angaben von Experten werden bis zu 330 Milliarden Euro pro Jahr benötigt, um diese Ziele zu erreichen. Die derzeitigen weltweiten Ausgaben für den Erhalt der Biodiversität werden auf 7,7 Milliarden Euro im Jahr geschätzt.

Im Mittelpunkt der Diskussion in Hyderabad stand die Forderung nach einer Verdoppelung der Umweltschutzhilfen der Industriestaaten für die Entwicklungsländer. Die meisten Entwicklungsstaaten fordern, dass die Hilfen bereits bis 2015 verdoppelt werden, die EU-Staaten wollen dies erst für 2020 zusagen.

Andere Staaten wie etwa Japan und Kanada standen jeglichem zusätzlichen finanziellen Engagement ablehnend gegenüber. Im Gegenzug fordern die Industriestaaten unter anderem Garantien für die sachgerechte Nutzung der Hilfen.

Fast ein Drittel der heute noch existierenden Tier- und Pflanzenarten sind nach Angaben der Weltnaturschutzunion (IUCN) vom Aussterben bedroht. In ihrer am Mittwoch in Hyderabad vorgestellten neuen Roten Liste führte die IUCN 400 neue Tier- und Pflanzenarten auf. Insgesamt stehen demnach mehr als 20'000 Arten akut vor dem Aussterben.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bangkok - Das Abschlachten bedrohter Tierarten und die Vernichtung von Tropenwäldern haben beängstigende Ausmasse ... mehr lesen
Elefanten und Nashörner bedürfen besseren Schutz vor Wilderei.
Akut vom Aussterben bedroht: Z.B. der Maui-Delfin.
Hyderabad - Die Hilfen für arme Länder für einen besseren Artenschutz sollen bis 2015 ... mehr lesen
Bern/Hyderabad - Umweltministerin Doris Leuthard hat an der ... mehr lesen
Leuthard teilte mit, dass die Schweiz die Ratifizierung des Nagoya-Protokolls vorantreibe. (Archivbild)
Schockgefrorene Blauflossen-Thunfische im Tsukiji Markt in Tokio.
Die Zahl der bedrohten Arten stieg auch 2010 ungebremst, ein Drittel aller ... mehr lesen 1
New York - Die Vereinten Nationen haben eine Expertengruppe zur Erforschung der schwindenden Artenvielfalt nach dem ... mehr lesen
Der Einigung waren mehr als zwei Jahre Verhandlungen vorausgegangen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nagoya - Über 1200 neue Tier- und Pflanzenarten sind in nur zehn Jahren im Amazonas-Gebiet entdeckt worden. Das ... mehr lesen
Ilha Grande Baum.
Mehr Menschlichkeit für Tiere
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere
In Namibia leben noch am meisten Geparde.
In Namibia leben noch am meisten Geparde.
Gefährdete Tierart  Berlin/Neuenburg - Geparden fressen lieber Wildtiere als Rinder. Dies berichten Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) in Berlin, der Universität Neuenburg und aus Namibia. Der Gepard ist eine gefährdete Tierart, der in grösserer Zahl nur noch auf kommerziellem Farmland in Namibia vorkommt. 
Artenschutz  Schwyz - Erstmals seit mehreren Jahren sind diesen Sommer im ...  
Im Naturschutzgebiet Frauenwinkel im Kanton Schwyz wurden erstmals seit Jahren wieder junge Kiebitze beobachtet.
Youtube  Tierrettung-Videos bilden bereits ein eigenes Genre im Internet. Sie werden jeweils innert ...  
Woody wartete ein Jahr lang auf sein verstorbenes Herrchen Für folgende Geschichte sollte man sich ein Taschentuch bereithalten. Denn Woodys Schicksal ist einfach ...
Bei Vorschlägen zur Veränderung der Verhältnisse ist fertig lustig: Unruhen in Ferguson.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
IS-Terrorist: Nein, der hat nix mit Religion zu tun!
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Vorschlag in Güte: Früh-Romanisch für alle Primarschüler der Schweiz.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Synagoge, Moschee, Kirche: Wo man möchte, dass es Gott gibt und darum an ihn glaubt.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tierschutzprojekten im In- und Ausland ein.
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
26.08.2014
26.08.2014
26.08.2014
26.08.2014
26.08.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
Seite3.ch
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 12°C 19°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Basel 10°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
St.Gallen 12°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 14°C 24°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 14°C 24°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 12°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 18°C 24°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten