Zak McKracken von Fans wiederbelebt
publiziert: Sonntag, 11. Mai 2008 / 11:30 Uhr

Siegen - Fangames erfreuen sich innerhalb der Spieler-Commuity zunehmend grosser Beliebtheit. Aktuelles Beispiel ist das kürzlich erschienene «Zak McKracken - between time and space».

Weiterführende Links zur Meldung:

Zak McKracken - between time and space
Weitere Infos und Download.
zak2.org

Das von einem Team von Hobby-Entwicklern produzierte Spiel ist eine Weiterentwicklung des mittlerweile zum Klassiker avancierten Originals «Zak McKracken and the Alien Mindbenders» aus dem Jahr 1988.

Weil das Projekt vom ursprünglichen Publisher Lucas Arts nicht mehr weiter verfolgt wurde, haben sich einige Fans kurzerhand selbst organisiert, um dem alten Spiel wieder neues Leben einzuhauchen. In jahrelanger mühevoller Arbeit haben sie mit Hilfe eines relativ kleinen Teams einen Grossteil ihrer Freizeit geopfert, um der Realisierung ihres Fan-Projektes ein Stückchen näher zu kommen.

«Am Anfang hat man uns die Fertigstellung wohl nicht wirklich zugetraut. Seit mittlerweile zwei Wochen steht die fertige Fassung unseres Spiels jedoch auf unserer Homepage zum kostenlosen Download bereit», freut sich Thomas «Marvel» Dibke, Projektleiter des inoffiziellen zweiten Zak-McKracken-Teils, im Gespräch mit pressetext.

Keine Unterstützung von Lucas Arts

«Angefangen hat alles gegen Ende 2001, als endgültig feststand, dass kein offizieller Nachfolger zum Originalspiel von Lucas Arts entwickelt werden wird», erinnert sich Dibke. Gemeinsam mit einem Kollegen aus der grossen Zak-McKracken-Fangemeinde sei er dann auf die Idee gekommen, sich selbst an die Weiterentwicklung des Titels zu setzen. «Uns ging es dabei vor allem darum, die grosse kreative Freiheit zu nutzen, die nötig war, um unsere eigenen Vorstellung in Bezug auf das Spiel zu verwirklichen», erklärt Dibke.

Als schlussendlich klar war, dass man sich tatsächlich an die Realisierung des Projekts machen würde, habe sich das Team auch um den Kontakt zu Lucas Arts bemüht. «Wir wurden damals aber anscheinend nicht sehr ernst genommen. Ein Gesprächstermin, bei dem es um die Verhandlung der entsprechenden Lizenznutzung gehen sollte, war dort jedenfalls nicht zu bekommen», schildert Dibke.

Als in der letzten Entwicklungsphase dann absehbar wurde, dass das Spiel doch fertiggestellt werden würde, habe er aber zumindest die Hauptentwickler des Originalspiels in San Francisco getroffen. «Wir haben von Lucas Arts weder eine offizielle Freigabe noch ein ausdrückliches Verbot für unser Projekt bekommen», stellt Dibke fest.

Hobby-Entwickler mit viel Begeisterung

Im Gegensatz zu den Profis bei Lucas Arts setzt sich das für den aktuellen Zak-McKracken-Teil verantwortliche Team durchwegs aus Hobby-Entwicklern zusammen. «Das Finden geeigneter Leute für unser Team gestaltete sich dabei am Anfang als recht schwierig», schildert Gibke. Über die mehr als sechs Jahre gesehen, in denen das Spiel fertiggestellt werden konnte, habe sich dessen Zusammensetzung immer wieder verändert. «Erst im Laufe der Zeit hat sich dann ein Kernteam von zehn Leuten herauskristallisiert», ergänzt Dibke.

Neben der Begeisterung für den Titelheld des Spiels, Zak McKracken, seien aber noch andere Aspekte für die enorme Motivation aller Beteiligten ausschlaggebend gewesen. «Uns ging es von Anfang an nicht um ein kommerzielles Interesse, sondern darum, unsere persönlichen Kenntnisse auf dem Gebiet der Spielentwicklung zu verbessern und unserer Kreativität freien Raum zu lassen», fasst Gibke zusammen.

Dass derartige Spieleklassiker immer noch über eine sehr grosse Fangemeinde verfügen, bestätigt nicht zuletzt auch die enorme Nachfrage nach dem neuen Zak-McKracken-Teil. «Unser Spiel wurde bislang bereits mehr als 100'000-mal heruntergeladen», konstatiert Gibke. Auch das hohe Ausmass der öffentlichen Resonanz habe seine Erwartungen bei weitem übertroffen. «Das alles zeigt, dass das Interesse an solchen Spielen - bei denen der Spielspass im Vordergrund steht und nicht die Grafik - wieder stark zunimmt», so Gibke abschliessend

(bert/pte)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die Verbreitung von Malware.
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die ...
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter Trend Micro hat allein im ersten Halbjahr 2021 fast 41 Milliarden Bedrohungen seiner Kunden blockiert, darunter E-Mail Ransomware, schädliche Dateien und URLs. Das bedeutet eine Steigerung von 47% im Vergleich zum letzten Halbjahr. Das geht aus dem aktuellen Bedrohungsbericht des Unternehmens hervor. mehr lesen 
Seit der Erscheinung des ersten Mobiltelefons, dem «Handy», im Jahre 1983, sind nun bereits 37 Jahre vergangen. Motorola brauchte genau 10 Jahre um es damals fertig zu stellen und auf den Markt zu bringen. Seit daher gab es ... mehr lesen
Heutzutage ist es nicht mehr notwendig bei den grossen Telefongesellschaften zu sein, um einen guten Service zu erhalten.
Insgesamt sind nun 254 Satelliten im Orbit.
OneWeb schliesst seine «Five to 50»-Mission ab, um Regionen nördlich des 50. Breitengrades abzudecken, darunter Grossbritannien, Kanada, Alaska und die arktische Region. mehr lesen  
8 Millionen Euro-Finanzspritze  Die französische Suchmaschine Quant soll das Monopol von Google in Europa brechen und den ... mehr lesen  
Qwant setzt auf europäischen Datenschutz und Privatsphäre.
Das Internet hatte die Finanzdienstleistungen bisher nicht wirklich erobert, aber jetzt schon.
eGadgets Fast 90 % der Amerikaner nutzen heute Fintech Nahezu neun von zehn Amerikanern nutzen ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Bern 5°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 5°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 3°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 8°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten