Geiselnahme beendet
Zamboanga kann aufatmen
publiziert: Samstag, 28. Sep 2013 / 11:17 Uhr
Die Bedrohung für Zamboanga ist vorüber.
Die Bedrohung für Zamboanga ist vorüber.

Manila - Fast drei Wochen nach dem Überfall muslimischer Rebellen auf die philippinische Hafenstadt Zamboanga haben die Sicherheitskräfte wieder die volle Kontrolle über die Stadt erlangt. Sie meldeten am Samstag, die Bedrohung für Zamboanga sei vorüber.

3 Meldungen im Zusammenhang
Der Feind leiste keinen organisierten Widerstand mehr, sagte ein Militärsprecher. Nach den wochenlangen Kämpfen mit mehr als 200 Toten werde nun die Polizei übernehmen, um die letzten versprengten Guerillakämpfer der Nationalen Befreiungsfront der Moros (MNLF) und ihren Kommandanten aufzuspüren.

Nach Angaben des Sprechers wurden während der Kämpfe 183 Guerillakämpfer getötet und 292 weitere festgenommen. Es werde geprüft, ob ihr Kommandant Habier Malik unter den Toten ist.

Die Suche nach den verbliebenen Kämpfern und die Räumung von Sprengfallen in dem betroffenen Gebiet werde bis zu zwei Wochen dauern. Auch 23 Soldaten und Polizisten sowie zwölf Zivilisten seien getötet worden.

Die Behörden erklärten, ihren Erkenntnissen nach seien alle 195 Geiseln wieder frei. Sie seien entweder entkommen, befreit worden oder freigelassen worden.

Zehntausende vertrieben

Nach Militärangaben wurden bei den Gefechten rund 10'000 Häuser zerstört und 100'000 Menschen zur Flucht gezwungen. Verteidigungsminister Voltaire Gazmin und Innenminister Mar Roxas besuchten die Martha Strasse, wo es einige der heftigsten Kämpfe gab, und hissten die philippinische Flagge an einem Gebäude, das von den Rebellen offenbar als Kommandozentrale benutzt worden war.

Hunderte MNLF-Kämpfer waren am 9. September im Morgengrauen in mehrere Fischerdörfer am Rande von Zamboanga eingedrungen. Dabei hatten sie rund 200 Geiseln genommen.

Mit dem Überfall auf die Hafenstadt wollte MNLF-Anführer Nur Misuari offenbar die laufenden Friedensverhandlungen zwischen der Regierung von Präsident Benigno Aquino und der Moro Islamischen Befreiungsfront (MILF) torpedieren, die sich 1978 von der MNLF abgespalten hatte. Misuari wirft der Regierung vor, seine Gruppe ausgrenzen zu wollen und ein Friedensabkommen von 1996 zu missachten.

Blutiger Unabhängigkeitskonflikt

Die Rebellengruppe kämpft seit den 1970er Jahren auf den mehrheitlich katholischen Philippinen für die Unabhängigkeit der Muslime im Süden. In dem Konflikt wurden seitdem rund 150'000 Menschen getötet.

Bei dem Abkommen 1996 gab die MNLF ihre Forderung nach Unabhängigkeit zugunsten von mehr Autonomie auf. Im August hatte MNLF-Anführer Misuari aber erneut einen unabhängigen islamischen Staat im Süden der Philippinen gefordert und seine Kämpfer aufgerufen, alle Einrichtungen der Regierung zu besetzen.

(fajd/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Manila - Bei einer fünftägigen Offensive gegen muslimische Rebellen haben philippinische Truppen 57 Kämpfer getötet. Ein Soldat sei bei der Aktion in Manguindanao fast 1000 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila umgekommen, berichtete ein Armeesprecher am Freitag. mehr lesen 
Zamboanga - Auf den Philippinen ist ... mehr lesen
Die Menschen in Zamboanga sind auf der Flucht. (Symbolbild)
Zamboanga - Nach dem Scheitern von Waffenstillstandsverhandlungen hat die philippinische Armee am Sonntag eine neue Offensive gegen die Rebellen der Nationalen Befreiungsfront der Moros (MNLF) gestartet. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 5°C 7°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt
Basel 5°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 4°C 6°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt
Bern 5°C 7°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt
Luzern 6°C 7°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Genf 6°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 8°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten