Verhaltensforschung
Zankende Erdmännchen treffen bessere Entscheidungen
publiziert: Donnerstag, 5. Dez 2013 / 10:55 Uhr
Zankende Tiere entscheiden akkurater.(Symbolbild)
Zankende Tiere entscheiden akkurater.(Symbolbild)

Konflikt ist besser als Harmonie: Gruppen - zum Beispiel von Erdmännchen - fällen bessere Entscheidungen, wenn sie unterschiedliche Interessen verfolgen. Dies berichtet ein deutsch-britisches Forscherteam in der US-Zeitschrift «The American Naturalist».

Die Forscher vom Max-Planck-Institut für Bildungsforschung (MPIB) in Berlin und der London School of Economics haben ein Entscheidungsmodell entwickelt. Damit werteten sie theoretische Daten von Tieren aus, die wie Erdmännchen in sozialen Gruppenverbänden leben.

Gleiche Fehler seltener

Demnach machen Individuen in einer Gruppe mit unterschiedlichen Interessen weniger häufig die gleichen Fehler, berichten die Forscher in einer Mitteilung des MPIB. Da sich in einer kollektiven Entscheidung unterschiedliche - aber nicht gleiche - Fehler gegenseitig ausgleichen, entscheiden die zankenden Tiere akkurater.

So wählten Gruppen mit unterschiedlichen Interessen auf der Nahrungssuche zuverlässiger die reichhaltigeren Futterplätze aus als Gruppen mit vollkommen übereinstimmenden Interessen. Wichtig sei nur, dass alle Tiere ein gemeinsames Hauptziel wie die Futtersuche oder den Schutz vor Angreifern verfolgen.

Auf Menschen anwendbar

Laut den Forschern könnte dies durchaus auch für menschliche Gruppenentscheidungen anwendbar sein. «Dies wäre ein Argument dafür, verschiedene Interessengruppen und Minderheiten nicht von gemeinsamen Entscheidungen auszuschliessen», sagte Studienleiterin Larissa Conradt vom MPIB, eine Expertin für das Gruppenverhalten von Tieren.

(tafi/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben ... mehr lesen  
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 14°C 29°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
St. Gallen 17°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 15°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 14°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 19°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten