Zapatero will gegen Illegale vorgehen
publiziert: Donnerstag, 7. Sep 2006 / 09:30 Uhr

Madrid - Spaniens Ministerpräsident Jose Luis Rodriguez Zapatero will gegen illegal Eingewanderte vorgehen.

Spaniens Regierungschef Zapatero.
Spaniens Regierungschef Zapatero.
3 Meldungen im Zusammenhang
Dies sagte Zapatero mit Blick auf den Flüchtlingsstrom aus Afrika auf die Kanaren. «Spanien akzeptiert versteckte oder illegale Einwanderung nicht und wird sie auch niemals akzeptieren», sagte Zapatero dem Radiosender Cadena Ser. Die unrechtmässige Migration nach Spanien schade legal Eingewanderten und der Arbeitswelt. Sie verstosse daher gegen die «normalen Regeln des Zusammenlebens».

Seit Jahresbeginn gelang etwa 20 000 Afrikanern die Flucht auf die zu Spanien gehörenden Kanarischen Inseln. Das sind etwa viermal mehr als im gesamten Vorjahr.

Humanitäre Krise

Nach offiziellen Angaben ertranken in diesem Jahr ungefähr 600 Menschen auf der Flucht. Nichtregierungsorganisationen sprechen von bis zu 3000 Toten. Zuletzt waren fast 1000 Flüchtlinge aus Afrika binnen 24 Stunden auf den Kanarischen Inseln angekommen.

«Das ist Spaniens schlimmste humanitäre Krise seit dem Bürgerkrieg», sagte der Präsident der Regionalregierung auf den Kanaren, Adan Martin, über die Flüchtlingswelle.

Der Krieg zwischen der Linksregierung Spaniens und den rechten Putschisten in den 1930er Jahren begründete eine jahrzehntelange Diktatur und forderte hunderttausende Opfer.

EU-Unterstützung gefordert

Um das Problem in den Griff zu bekommen, hat Spanien von der EU mehr Unterstützung gefordert. Zudem verlangt es von den afrikanischen Staaten mehr Engagement im Kampf gegen illegale Migration. Spanien wird aber auch in der EU kritisiert, selbst Anreize für illegale Einwanderung geschaffen zu haben.

So werden derzeit fast alle auf den Kanaren aufgegriffene Immigranten auf dem spanischen Festland freigelassen.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Santa Cruz - Fast 1000 Flüchtlinge ... mehr lesen
Die meisten Immigranten stammen aus dem Senegal.
Die Flüchtlinge, die auf der Insel gelandet sind, seien alle wohlauf.
Santa Cruz - Der Zustrom von ... mehr lesen
Ceuta - Auf den Kanarischen Inseln ... mehr lesen
Auf den Kanaren seien weitere 308 afrikanische Bootsflüchtlinge an Land gegangen. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende Priorität» bezeichnet. Das geht aus der am Freitag im japanischen Ise-Shima verabschiedeten gemeinsame Erklärung hervor. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 4°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 3°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 3°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 5°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten