Zehn Jahre nach SARS: H7N9
publiziert: Dienstag, 16. Apr 2013 / 08:58 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 16. Apr 2013 / 09:16 Uhr
Kein Vergleich zu SARS: H7N9 ist in China ein grosses Medienthema
Kein Vergleich zu SARS: H7N9 ist in China ein grosses Medienthema

Gesichtsmasken in Shanghai und den Provinzen Zhejiang, Jiangsu und Anhui verkaufen sich so schnell wie Dampfbrötchen zum chinesischen Frühstück. Auch in Peking und der Provinz Henan  werden seit dem 13. April deutlich ansteigende Verkäufe gemeldet. Nicht etwa wegen der schlechten Luft. Vielmehr verunsichert H7N9 die Massen.

14 Meldungen im Zusammenhang
Genau zehn Jahre sind vergangen nach SARS, dem Schweren Akuten Respiratorischen Syndrom mit dem klinischen Bild einer atypischen Lungenentzündung. Die chinesischen Behörden haben ihre Lektion gelernt und schnell reagiert.

China gilt seit eh als Land mit erhöhtem Vogelgrippe-Risiko. Der Grund ist einfach. Das Reich der Mitte ist der weltweit grösste Geflügel-Produzent. Im ländlichen China leben Bauern und Federvieh eng beieinander. Die Ansteckungsgefahr ist deshalb im direkten Kontakt mit Hühnern, Enten, Gänsen besonders gross. Der H7N9-Vogelgrippe-Virus wurde, wie so oft bei Grippeerregern, in Südchina entdeckt. Anfang März starb ein 87 Jahre alter Mann. Nach Untersuchungen am Nationalen Institut für Krankheitsvorbeugung wurde der Virus als H7N9 identifiziert. Gleich darauf wurde in den sozialen Medien, den Twitterähnlichen Sina Weibo und WeiChat, die ersten Meldungen und vor allem viele Gerüchte verbreitet.

Ungleich der SARS-Pandemie konterte die Zentralregierung in Peking mit einer offenen, schnellen Informationspolitik. Noch allzu gut erinnerten sich Chinesinnen und Chinesen und vor allem die Führung an SARS. Genau vor zehn Jahren, am 20. April 2003, explodierte die Nachricht am Fernsehen. Nach monatelangem Verdecken und Kleinreden musste die Zentralregierung zugeben, dass SARS bereits vor Monaten in der Südprovinz Guangdong zum ersten Mal aufgetreten ist. Gesundheitsminister Zhang Wenkang und Pekings Bürgermeister Meng Xuenong mussten über die Klinge springen und verloren ihr Gesicht und ihre Jobs. Für Staats- und Parteichef Hu Jintao und Premier Wen Jiabao - damals gerade am Anfang ihrer zehnjährigen Amtszeit - war es ein Propaganda-Desaster erster Güte, obwohl sie ja dafür nicht verantwortlich waren. Die heutige, eben erst angetretene neue Führung unter Staat- und Parteichef Xi Jinping und Premier Li Kejiang will einen ähnlichen Informations-Gau verhindern. Vor allem Premier Li, hatte er doch als Gouverneur der Provinz Henan eine andere Gesundheitskrise zu verantworten. Eine von der Henan-Regierung unterstützte Blutspendeaktion endete mit einer Katastrophe. Tausende wurden HIV-infiziert, und die lokalen Behörden versuchten im alten Schlendrian alles zu vertuschen.

Allein in China wurden vor zehn Jahren 5'000 SARS-Fälle registriert, die Hälfte davon in Peking. In der Hauptstadt wurden bis zum Abklingen der Pandemie 348 Todesfälle gezählt. Weltweit waren es über 800, die meisten davon in China. Zwischen April und anfangs Juli 2003 war Peking eine von SARS belagerte Stadt. Eine Ausreise war unmöglich, selbst nach Shanghai. Dort wurde man damals, wie Ihr Korrespondent es erlebt hat, im nächsten Flugzeug nach Peking zurückgeschickt. Jeder, der Fieber hatte, wurde gleich in ein Quarantäne-Spital verfrachtet. Nicht selten hat man sich dort erst mit dem SARS-Virus infiziert. Mundmasken waren de rigeur, und Bilder mit Masken tragenden Pekingern gingen um die Welt.

In der Zwischenzeit hat die chinesische Regierung schnell dazu gelernt. Ein hypermodernes Nationales Zentrum zur Pandemie-Prävention wurde gegründet, und in allen Provinzen sind entsprechende Labors eingerichtet worden. Die internationale Zusammenarbeit wurde intensiviert und erhält heute von der UNO-Weltgesundheitsorganisation WHO durchwegs gute Noten. Selbst die ansonsten kritischen und politisch inkorrekten Bloggers verteilen mittlerweile manchmal gar Lob : «Wir sollten eine gute Note geben, die Regierung hat ihre Lektion gelernt und ist erwachsen geworden». Hu Shuli, eine der bekanntesten und kritischsten Journalistinnen der Volksrepublik, kommentierte im angesehenen Wirtschaftsmagazin «Caijing»: «Die offene Einstellung zu H7N9 ist total verschieden zu jener gegenüber SARS; wir können einen grossen Fortschritt feststellen».

Natürlich gibt es immer Gewinner und Verlierer. Bei den ersten Gerüchten wurden auf allen Internet-Kanälen gute Ratschläge in Windeseile verbreitet. Die Verkäufe von Essig zum Beispiel zeigten steil nach oben, weil ein Blogger das als Mittel gegen Vogelgrippe angepriesen hatte. Mundschutz aller Art sind der absolute Verkaufsrenner und ungleich früher nicht mehr nur in Apotheken und Drogerien sondern jetzt in jedem kleinen Laden, an Tankstellen und andern öffentlich hoch frequentierten Orten zu kaufen. Der ultimative Renner allerdings sind Banlangen-Wurzelpräparate. Das in der traditionellen chinesischen Medizin seit 2`000 Jahren verwendete Kraut soll schützen. Doch Ke Huixing, Lungenspezialist an einem Pekinger Spital, sagt klipp und klar, klinische Tests hätten noch keinesfalls bewiesen, dass Banlangen gegen Grippeviren und vor allem H7N9 wirksam sei. Trotzdem: Banlangen war selbst im bis vor Kurzem noch H7N9-freien Peking ein Bestseller.

Weniger glücklich sind natürlich Hühner-, Enten-, Gänse- und Tauben-Züchter. Der Absatz ging markant zurück. In Shanghai und Umgebung wurde gekeult, dass es seine Art hatte. Geflügel-Märkte wurden dicht gemacht. Die Behörden liessen alsogleich verlauten, dass Hühner, Enten und Tauben gut gekocht keinerlei Gefahr darstellten. Chinesische wie internationale Imbissketten freilich nützt das wenig. Der Umsatz mit Hühnerfleisch ist eingebrochen. McDonald`s zum Beispiel und Kentucky Fried Chicken (KFC) haben ihre Menues umgehend verändert und den neuen Umständen angepasst. Mein liebstes Enten-Restaurant - Xi Li in der Pekinger Altstadt - hat wegen stark nachlassender Nachfrage sogar die Preise gesenkt.

Der grosse Unterschied zu SARS machen die sozialen Medien aus. Im Guten wie im Bösen. Fakten aber auch Gerüchte verbreiten sich heute in einem Tempo, das der Regierung wenig Spielraum lässt. Die Glaubwürdigkeit der roten Mandarine auf provinzieller, vor allem aber auf nationaler Ebene ist deshalb das A und O des Erfolgs. Bislang hat das gut geklappt. Informationen kamen schnell, präzis und umfassend. Premierminister Li Kejiang hat nun festgestellt, dass der «Ausbruch von H7N9 erfolgreich unter Kontrolle ist».

Eine Mensch zu Mensch Übertragung ist bis jetzt noch nicht festgestellt worden. Von Epidemie oder Pandemie will derzeit noch niemand reden. An einem Impfstoff wird in China fieberhaft gearbeitet. Auf die Frage, wie schlimm es noch werden könne, halten die Wissenschaftler keine wohlfeile Antwort bereit. Neuester Stand zu Wochenbeginn: 59 Fälle in Ostchina, ein Fall in Beijing, 13 davon mit tödlichem Ausgang. Gleichzeitig sind - um den Kontext herzustellen - allein in Shanghai an hundskommuner Grippe in einer Woche 27 Menschen gestorben.

(Peter Achten/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer Selbstzufriedenheit und kurzfristiger Erfolg kann zu verhängnisvoller Nachlässigkeit und immensen Folgeschäden führen... nein, ... mehr lesen
Amoy-Gardens-Appartements in Hongkong: SARS durch Lüftung und Abwasserrohre.
Epidemologische Zeitbombe: H5N1 - «Vogelgrippe»-Virus
Etschmayer Am 22. September wird über das ... mehr lesen 11
Peking/Bern - Bundesrat Alain Berset hat am Freitag in Peking ein Abkommen zum ... mehr lesen
Bundesrat Alain Berset.
Nutzen und Gefahren von Experimenten bleiben heftig umstritten. (Symbolbild)
New York - Forscher arbeiten ... mehr lesen
London - Forscher haben vom ersten Fall der Übertragung eines neuen Stammes ... mehr lesen
Eine 32 Jahre alte Chinesin hat sich  mit dem H7N9-Virus infiziert, nachdem sie ihren erkrankten Vater gepflegt hatte.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bisher seien drei Gruppen von Menschen bekannt, in denen sich das Virus wohl zwischen engen Familienangehörigen verbreitet habe.
Peking/Bern - Die Weltgesundheitsorganisation WHO vermutet eine Übertragung der Vogelgrippe H7N9 von Mensch zu Mensch in «seltenen Fällen». mehr lesen
Peking - Die Vogelgrippe H7N9 hat ... mehr lesen
Die Vogelgrippe breitet sich aus.
Nun hat auch Peking die Vogelgrippe.
Peking - Trotz drastischer ... mehr lesen
Peking - Chinesische Behörden haben nach dem Fund des Vogelgrippe-Virus H7N9 in Tauben rund 20'000 Hühner, Enten, Gänse und Tauben in Schanghai geschlachtet. Zudem stieg am Freitag die Zahl der registrierten, vom Erreger getöteten Menschen auf sechs, wie die Agentur Xinhua mitteilte. mehr lesen 
Peking - Gesundheitsbehörden ... mehr lesen
Landwirtschaftsbehörden fanden das Virus in Proben von Tauben auf einem Marktplatz in Shanghai. (Symbolbild)
Gähnende Leere: Im Pekinger TGI Fridays muss man normalerweise um Wochen im voraus buchen.
Singapur/Peking/Tokio - Leere Einkaufszentren, verwaiste Restaurants und Hotels, zehntausende Menschen in Angst um den Job: Während die Zahl der Opfer und Erkrankungen durch die ... mehr lesen
China hat die neuartige SARS Lungenkrankheit unterschätzt.
Peking - Im Kampf gegen die ... mehr lesen
Toronto - In Kanada ist die Zahl der ... mehr lesen
Vergrösserte Aufnahme des SARS Virus.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der ...
Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch nicht Freunde, so doch nun Partner. China verfolgt die Entwicklung mit Misstrauen. mehr lesen 
Zum 50. Mal jährt sich im Mai der Beginn der chinesischen «Grossen Proletarischen Kulturrevolution». Das Chaos dauerte zehn Jahre. Mit tragischen Folgen. mehr lesen
Mao-Büsten aus der Zeit der Kulturrevolution: «Sonne des Ostens» und Halbgott.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Pekinger Pfannkuchen oder Crêpes Pékinoises sind nur schwache Umschreibungen für das ultimative Pekinger Frühstück Jianbing. Wörtlich übersetzt heisst Jianbing ganz banal gebratener Pfannkuchen. Aber oho, Jianbing schmeckt ... mehr lesen
Das Ehepaar Wang in Aktion.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 13°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
Bern 12°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 12°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 13°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 14°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten