Wachsender Mobilfunkmarkt
Zehn Mal mehr Datenvolumen in vier Jahren
publiziert: Mittwoch, 9. Nov 2011 / 09:33 Uhr
Mobilfunk ist im Trend.
Mobilfunk ist im Trend.

Der Mobilfunk-Technikausrüster Ericsson prognostiziert in seinem neuen Traffic and Market Data Report einen weltweiten Anstieg der mobil übertragenen Daten bis zum Jahr 2016 um das Zehnfache.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der neue Report soll einen aktuellen Einblick in wichtige Mobilfunktrends ermöglichen. Grundlage für die Prognosen von Ericsson sind Messungen des tatsächlichen Datenverkehrs, die das Unternehmen über mehrere Jahre hinweg in Mobilfunknetzen auf der ganzen Welt vorgenommen hat.

Laut dieser Daten erwartet Ericsson, dass die Zahl der mobilen Breitbandnutzer bis zum Jahr 2016 auf annähernd fünf Milliarden ansteigen wird. Im laufenden Jahr soll deren Zahl um 60 Prozent auf rund 900 Millionen Teilnehmer zunehmen. Gleichzeitig steigt auch die Menge der über Smartphones übertragenen Daten deutlich an. Ericsson geht davon aus, dass sich das entsprechende Datenvolumen im Laufe dieses Jahres noch verdreifachen wird.

Vor allem die mobile Internetnutzung über unterschiedlichste Endgeräte wird die Entwicklung in den Datennetzen weiter vorantreiben. Dabei wird der jährliche Anstieg des mobilen Datenverkehrs um fast 60 Prozent zwischen 2011 und 2016 am stärksten durch die Nutzung von Video-Diensten getrieben.

Johan Wibergh, Leiter des Geschäftsbereichs Ericsson Business Unit Networks, erklärt: «Ericsson führt regelmässig Verkehrsmessungen durch, die die Entwicklung zur vernetzten Gesellschaft dokumentieren. Die Messergebnisse helfen uns dabei, die eigenen Produkte effizienter zu gestalten und Netze besser zu planen. Aus diesen Momentaufnahmen entsteht ein Gesamtbild, das zeigt, wie immer mehr Menschen und Unternehmen von Mobilität, Breitbandnetzen und Cloud-Anwendungen profitieren.»

Daten-Traffic konzentriert sich in den Metropolen

Der Trend zur flächendeckenden Versorgung ländlicher Gebiete mit mobilen Breitband-Technologien wird sich in Zukunft fortsetzen. Daneben werden bis aber zum Jahr 2016 mehr als 30 Prozent der Weltbevölkerung in Metropolen und städtischen Regionen mit einer Bevölkerungsdichte von mehr als 1000 Bewohnern pro Quadratkilometer leben. Diese Flächen machen lediglich ein Prozent der weltweiten Landmasse aus, trotzdem werden hier in fünf Jahren voraussichtlich rund 60 Prozent des gesamten mobilen Datenverkehrs der Welt abgewickelt.

Die mobile Breitbandnutzung, neue Smartphone- und Tablet-Modelle und die zunehmende Beliebtheit mobiler Anwendungen werden die Menge der übertragenen Daten weiter steigen lassen. Gleichzeitig ist eine stark wachsende Verbreitung von Smartphones in allen Regionen der Welt zu beobachten. Ericsson erwartet, dass der Datenverkehr, der durch moderne Smartphones erzeugt wird, um das Zwölffache steigen und bis zum Jahr 2016 in etwa dem klassischer mobiler Rechner (Laptops, Notebooks) entsprechen wird.

Ericsson ist in über 180 Ländern geschäftlich tätig und sorgt für die technische Unterstützung von über tausend Mobilfunk-Netzen weltweit. Deshalb verfügt Ericsson über umfangreiche Informationen zum mobilen Sprach- und Datenverkehr.

(Marie-Anne Winter/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Netzwerkausrüster Ericsson hat, ... mehr lesen
Gibt es im Jahr 2017 neun Milliarden Mobilfunkanschlüsse?
Swisscom verbessert das Mobilfunknetz.
Zürich - Die Swisscom bereitet ihr ... mehr lesen
Die Swisscom will ein Pilotprojekt ... mehr lesen
Neue Smartphones setzen bereits auf die schnelle Datenübertragung mit LTE.
Nach Einschätzung von Experten wird die Leistungsfähigkeit der Mobilfunknetze für die Netzbetreiber in Zukunft zur Überlebensfrage. (Symbolbild)
Berlin/Atlanta - Die grosse ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Wenn es um die Ausstattung von Konferenzräumen geht, müssen sowohl die Tische als auch die Bestuhlung stimmen.
Wenn es um die Ausstattung von ...
Publinews Viele Unternehmen führen jährlich mehrere Konferenzen durch. Diese müssen nicht immer direkt am Unternehmensstandort geplant werden. Häufig laden die Gastgeber die Vertreter anderer Firmen an einem neutralen Ort ein. Dort lässt sich meist unbeschwerter und unvoreingenommener Verhandeln. So ist es nicht ungewöhnlich, dass ausgerechnet viele Hotels spezielle Konferenzräume vorhalten. mehr lesen  
Social Media Die Kosmetikmarke Lush hat nach eigenen Angaben «endgültig genug» von Facebook, Instagram, TikTok und Snapchat. mehr lesen  
Die Produkte von Lush sind eigentlich wie für den Feed einer durchschnittlichen Instagram-Userin gemacht.
Viele Funktionen können zentral gesteuert werden. Warum? Weil's geht.
Anwendungsbereiche und Einsatzorte im Überblick  Smart Home Technologien bieten Ihnen eine grosse Vielfalt an Lösungen für mehr Komfort in den ... mehr lesen  
Potsdam - Die seit fast zwei Jahren andauernde Corona-Pandemie hat weltweit enorme Zuwächse beim Online-Lernen ausgelöst - vor allem in den Bereichen Gesundheit, Arbeit und Bildung. Wie die Weltgesundheitsorganisation WHO auf einer Fachtagung in Potsdam berichtete, wird in den nächsten Tagen auf ihrer Internet-Plattform OpenWHO die Schwelle von sechs Millionen Einschreibungen überschritten. mehr lesen  
Viele Funktionen können zentral gesteuert werden. Warum? Weil's geht.
eGadgets Smart Home: Bequeme Steuerung der ganzen Wohnung Smart Home Technologien bieten Ihnen eine ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Basel 1°C 4°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 0°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 1°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Luzern 0°C 2°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Genf 0°C 4°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten