Zehn Schweinegrippe-Verdachtsfälle
publiziert: Freitag, 15. Mai 2009 / 15:43 Uhr / aktualisiert: Freitag, 15. Mai 2009 / 17:56 Uhr

Bern - In der Schweiz sind am Abend 10 Fälle von möglicher Schweinegrippe in Abklärung gestanden. Das sind 4 Fälle mehr als am Vortag. Betroffen sind Personen in den fünf Kantonen Bern, Genf, Waadt, Zürich und Baselland.

Insgesamt sind in der Schweiz 89 Meldungen zur Schweinegrippe eingegangen.
Insgesamt sind in der Schweiz 89 Meldungen zur Schweinegrippe eingegangen.
8 Meldungen im Zusammenhang
Insgesamt sind in der Schweiz nach neuesten Angaben des Bundesamts für Gesundheit (BAG) 89 Meldungen zur Schweinegrippe eingegangen. Fast immer konnten die Mediziner aber Entwarnung geben: Nur in einem einzigen Fall - im Kanton Aargau - bestätigte sich bisher der Verdacht, dass es sich um die Grippe A(H1N1) handelt.

Im Laufe der letzten Woche ging die Zahl der Verdachtsfälle stark zurück. In der Vorwoche lag sie bei bis zu 27. Da das Grippevirus in anderen Ländern auf dem Vormarsch sei, könnten weitere Fälle eingeschleppt werden, lautet aber weiterhin die Warnung des BAG.

Die gegenwärtigen 10 Verdachtsfälle betreffen unter anderem Personen, die aus Gebieten zurückgekehrt sind, welche von der Schweinegrippe betroffen sind.

(smw/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In der Schweiz ist ein zweiter ... mehr lesen
Die Frau wurde vorsorglich ins Inselspital Bern eingeliefert.
Die Verbreitung soll gestoppt werden: Als Vorbeugung bleiben in Japan Schulen geschlossen.
Bangkok/Kobe/Genf - Die in Thailand gestorbene deutsche Touristin hatte entgegen eines ersten Verdachts keine Schweinegrippe. Das berichtete das Gesundheitsministerium in Bangkok. mehr lesen
Der Atatürk-Flughafen in Istanbul: Wärmekameras entdeckten die erhöhte Temperatur des Mannes. (Archivbild)
Istanbul - Die Schweinegrippe hat Indien und die Türkei erreicht. Ein US-Ehepaar, das auf der Reise in den Irak über Amsterdam nach Istanbul geflogen sei, sei mit dem Virus infiziert, ... mehr lesen
New York - Aus Sorge um einen Ausbruch der Schweinegrippe sind drei Schulen ... mehr lesen
Es gebe eine «ungewöhnliche Anzahl grippeähnlicher Erkrankungen» an den betroffenen Schulen, sagte Bürgermeister Michael Bloomberg.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Gesundheitsminister müssen in ihren Ländern bleiben, um das (mutierte) Virus H1N1 zu beobachten.
Genf - Die wichtigste Jahrestagung ... mehr lesen
Allein in den 24 Stunden vor der Publikation der neuesten Zahlen registrierte die WHO 550 neue Fälle.
Mexiko-Stadt/Havanna - Die Zahl der nachweislich an Schweinegrippe erkrankten Personen hat die Schwelle von 5000 überschritten. Todesopfer wurden neu 61 gezählt: 56 Personen starben in ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Wirksamkeit in Frage gestellt  London/Basel - Jahrelang hat ein Forschergremium mit der Pharmafirma Roche darum gerungen, die Forschungsresultate zur Wirksamkeit des Grippemittels Tamiflu öffentlich zu machen. Nun kommen die Wissenschaftler zum Schluss: Seine Wirkung sei höchstens bescheiden. mehr lesen 2
In Spanien sind zwei Menschen an dem tödlichen Virus gestorben. (Archivbild)
H1N1-Virus  Saragossa - Nach dem Ausbruch einer neuen Schweinegrippe-Epidemie mit fast 50 Infektionsfällen im ... mehr lesen  
Etschmayer Am 22. September wird über das neue Epidemiegesetz abgestimmt. Und die Alternativmedizin-Anhänger, Impf-Gegner und Pseudoheiler rufen ... mehr lesen   11
Epidemologische Zeitbombe: H5N1 - «Vogelgrippe»-Virus
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -2°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel -1°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern -1°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 1°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 4°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten