Zehn Tote nach Selbstmordanschlag auf Kirche in Nigeria
publiziert: Sonntag, 28. Okt 2012 / 21:48 Uhr

Kaduna - Im Norden Nigerias sind am Sonntag bei einem Selbstmordattentat auf eine katholische Kirche mindestens acht Menschen getötet worden. Über 140 wurden bei dem Angriff während der Messe verletzt. Bei Vergeltungsaktionen kamen mindestens zwei weitere Menschen ums Leben.

8 Meldungen im Zusammenhang
Nach Angaben der Sicherheitsbehörden hatte der Attentäter einen mit Sprengstoff beladenen Jeep in die Kirche gesteuert. Zunächst bekannte sich niemand zu dem Attentat.

Ähnliche Anschläge in der Vergangenheit waren von der muslimischen Extremistenorganisation Boko Haram verübt worden. Deren Aufstand begann im Jahr 2009. Seitdem starben bei den Auseinandersetzungen nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten mindestens 2800 Menschen.

Der Anschlag ereignete sich in Kaduna, einer Stadt mit christlicher und muslimischer Bevölkerung. Die Mauer der Kirche wurde durch die Explosion aufgesprengt. Diese war so gewaltig, dass auch zahlreiche andere Gebäude beschädigt wurden, wie ein Überlebender berichtete.

Die Verhaftung stehe im Zusammenhang mit dem seit Wochen laufenden Kindesmissbrauchsskandal gegen den ehemaligen BBC-Moderator Jimmy Savile.

Glitter war bereits wegen Kindesmissbrauchs in Vietnam im Gefängnis. 2008 kam er nach fast drei Jahren Haft wieder nach Grossbritannien. Dem gestorbenen Savile wird vorgeworfen, während 40 Jahren mehr als 300 Kinder missbraucht zu haben.

Mit Knüppeln und Messern

Nach dem Attentat zogen aufgebrachte christliche Jugendliche durch die Strassen, bewaffnet mit Knüppeln und Messern. Ein Reuters-Reporter sah zwei Leichen in Blutlachen liegen.

Ein Jugendlicher mit blutigem T-Shirt rief: «Wir haben sie getötet, und wir werden noch mehr tun!» Die Polizei errichtete Strassensperren und patrouillierte durch die Stadt, um weitere Gewalt zu verhindern.

Nigeria ist das bevölkerungsreichste Land Afrikas. Der Anteil von Christen und Muslimen ist weitgehend ausgeglichen, allerdings gibt es regionale Unterschiede: Der Islam dominiert den Norden, das Christentum den Süden.

Boko Haram will im Norden einen muslimischen Staat errichten, in dem die Scharia befolgt wird. Die wichtigsten Ölfelder von Afrikas grösstem Produzenten befinden sich im Süden des Landes.

Nigeria ist mit mehr als 140 Millionen Einwohnern Afrikas bevölkerungsreichstes Land. Trotz reicher Ölvorkommen lebt jeder zweite Nigerianer unterhalb der Armutsgrenze. Die Bevölkerung besteht etwa je zur Hälfte aus Christen und Muslimen.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lagos - Bei einer Massenpanik in einer katholischen Kirche im Osten ... mehr lesen
Kirche in Nigeria (Symbolbild)
Abuja - Nigerianische Sicherheitskräfte haben nach eigenen Angaben einen hohen Anführer der radikalislamischen Sekte Boko Haram gefasst. Mohammed Zangina sei ein Mitglied des leitenden Schura-Rates und für die meisten Selbstmord- und Bombenanschläge der Sekte verantwortlich. mehr lesen 
Kano - Die nigerianische Regierung hat sich am Freitag offen gezeigt, für Verhandlungen mit den Islamisten der Sekte Boko Haram. Die Regierung äusserte aber Zweifel an der Ernsthaftigkeit des Friedensangebots der selbsternannten «nigerianischen Taliban». mehr lesen  1
Kaduna - Bei den jüngsten interreligiösen Auseinandersetzungen in Nigeria sind nach Angaben von Polizei und Rotem Kreuz mindestens 80 Menschen ums Leben gekommen. Auslöser der Unruhen waren Übergriffe der radikal-islamischen Sekte Boko Haram auf Kirchen. mehr lesen 
Kaduna - Die Zahl der Todesopfer beim jüngsten Aufruhr im Norden Nigerias ist bis Montag auf 52 gestiegen. Das berichteten Spitäler, nachdem die Toten in die Leichenhäuser gebracht worden waren. Auslöser der Gewaltakte waren drei Anschläge von Muslimen auf Kirchen in der Provinz Kaduna. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zaria - Bei Anschlägen auf christliche Kirchen und anschliessenden Vergeltungsaktionen gegen Muslime im Norden Nigerias sind nach Angaben der Behörden dutzende Menschen getötet worden. Über 120 Menschen sollen verletzt worden sein. mehr lesen 
Bauchi - Im Norden Nigerias sind bei einem Autobombenanschlag nahe einer Kirche mindestens acht Menschen getötet worden. Das nigerianische Rote Kreuz sagte, es seien mehr als 30 Menschen verletzt worden. Zu dem Anschlag bekannte sich zunächst niemand. mehr lesen 
Potiskum - Fünf Tage nach einem blutigen Angriff auf einen Viehmarkt der nigerianischen Stadt Potiskum ist es bei einer Protestkundgebung zu Ausschreitungen gekommen. mehr lesen 
Salva Kiir und sein Widersacher Riek Machar unterzeichnete ein Friedensabkommen mit - trotzdem bessert sich die Lage im Südsudan nicht.
Salva Kiir und sein Widersacher Riek Machar unterzeichnete ein ...
Immer mehr Menschen fliehen  New York - Die Lage im Südsudan hat sich nach Angaben der Vereinten Nationen zu einer «Mega-Krise» entwickelt. Das Land stehe vor einer «wirklichen Katastrophe», sagte der Einsatzleiter des UNO-Büros für Nothilfekoordination (Ocha), John Ging, am Mittwoch in New York. 
Der Südsudan feierte Anfang Juli den dritten Jahrestag seiner Unabhängigkeit.
UNO wirft Rebellen im Südsudan Bruch der Waffenruhe vor Juba - Die Vereinten Nationen haben der südsudanesischen Rebellenbewegung den Bruch der Waffenruhe und den Beginn ...
18 Millionen Kinder auf der Flucht Gemäss UNO waren seit dem zweiten Weltkrieg nie mehr so viele Menschen auf der Flucht ...
Ärzte ohne Grenzen beklagen «entsetzliche» Gewalt in Südsudan Juba - Die Gewalt im Südsudan hat gemäss der ...
Zentralafrika  Brazzaville - Die Konfliktparteien in der Zentralafrikanischen Republik Kongo haben sich auf die sofortige Einstellung der Kampfhandlungen geeinigt. Die Waffenruhe soll laut der Einigung sofort auf dem gesamten Gebiet des Landes in Kraft treten.  
Soldaten der französischen Eingreiftruppe Sangaris sowie Soldaten der Misca-Truppe der Afrikanischen Union sind in Bambari im Einsatz. (Symbolbild)
Fast 50 Tote bei neuer Gewalt in Zentralafrika Bangui - Bei Gewalt nach einem Massaker an Muslimen sind in den vergangenen Tagen Dutzende Menschen in der ... 1
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 14°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 12°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 15°C 22°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 15°C 25°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 16°C 24°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 16°C 25°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 18°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten