Revolution fehlgeschlagen
Zehntausende Ägypter demonstrieren gegen Militär-Junta
publiziert: Freitag, 18. Nov 2011 / 18:35 Uhr
Nach der Revolution ergriff das Militär die Macht - und schlägt seit dem viele Proteste wieder nieder.
Nach der Revolution ergriff das Militär die Macht - und schlägt seit dem viele Proteste wieder nieder.

Kairo - Auf dem Tahrir-Platz in Kairo haben am Freitag Zehntausende Menschen gegen die ihrer Ansicht nach zunehmende Macht des Militärs demonstriert. Es war eine der grössten Demonstrationen der vergangenen Monate in Ägypten.

6 Meldungen im Zusammenhang
Dominiert wurde die Kundgebung von den Mitgliedern der islamistischen Muslimbruderschaft, der wohl am besten organisierten politischen Gruppe in Ägypten. Aber auch Liberale und Linke nahmen an der Demonstration teil.

Anlass für den Protest war ein Dokument der Regierung, in dem es hiess, das Militär sei der Garant der «konstitutionellen Ordnung». Das deutete nach Ansicht von Kritikern darauf hin, dass das Militär das letzte Wort in politischen Fragen bekommen soll. Damit werde das Militär gestärkt, erklärte die Muslimbruderschaft.

Andere Gruppen wie die «Jugendbewegung des 6. April» fordern einen konkreten Zeitplan für das Ende der Militärregierung, die seit dem Sturz des früheren Staatspräsidenten Husni Mubarak im Februar an der Macht ist. Einige Gruppen planen Platzbesetzungen mit offenem Ende, bis ein Datum für eine Machtübergabe festgesetzt ist.

Muslimbrüder drohen mit Protesten

Die Muslimbruderschaft hatte es bisher eine Konfrontation mit der Übergangsregierung des Militärs vermieden. Nun drohte die Bruderschaft jedoch mit Protesten, wenn die Pläne der Militärs, ihre Macht zu zementieren, nicht verschwänden.

Das Regierungsdokument raube dem Volk die Souveränität und unterstütze die Wiedereinführung der Diktatur, heisst es in einem Papier der Bruderschaft. Ferner sei es nicht mit den Prinzipien der Revolution vom 25. Januar vereinbar.

Die geplante neue Verfassung wird derzeit kontrovers in Ägypten diskutiert. Zehn Tage vor dem Beginn der Parlamentswahl unterstützen einige liberale Kräfte den Vorschlag, Leitlinien für eine künftige Verfassung festzusetzen. Ein möglicherweise von Islamisten dominiertes Parlament könnte nach der Wahl religiöse Inhalte in der Verfassung verankern, fürchten sie.

Der regierende Militärrat hatte im Februar ursprünglich versprochen, die Macht nach sechs Monaten an ein gewähltes Parlament zu übergeben.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo - Drei Wochen vor der ... mehr lesen
20 Tote bei neuen Unruhen in Kairo. (Symbolbild)
Kairo - Nach vier Tagen blutiger ... mehr lesen
Kairo - In der ägyptischen Hauptstadt Kairo ist es am Sonntagmorgen weiter zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Dutzende Demonstranten versuchten in der Nähe des Innenministeriums Barrikaden zu errichten. mehr lesen  1
Kairo - In Ägypten sind bei Zusammenstössen von Demonstrierenden und Sicherheitskräften seit Samstag mindestens drei Menschen getötet worden. Die ägyptische Regierung rief zur Ruhe auf. mehr lesen 
Kairo - Eine Kundgebung von ... mehr lesen
Blick auf Kairo (Archivbild).
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 0°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Luzern 4°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 3°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 10°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten