Zehntausende Italiener streiken gegen Berlusconis Sparpläne
publiziert: Freitag, 25. Jun 2010 / 16:40 Uhr / aktualisiert: Freitag, 25. Jun 2010 / 17:03 Uhr

Rom - Zehntausende Italiener haben in zahlreichen Städten gegen die Sparbeschlüsse von Ministerpräsident Silvio Berlusconi protestiert. Die grösste Gewerkschaft CGIL hatte zu einem landesweiten Streik aufgerufen.

Gegen Silvio Berlusconis Sparbeschlüsse wird Demonstriert.
Gegen Silvio Berlusconis Sparbeschlüsse wird Demonstriert.
6 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
BerlusconiBerlusconi
Allein in Rom zogen nach Angaben der Veranstalter rund 40'000 Demonstranten mit Trillerpfeifen und roten Fahnen am Kolosseum vorbei. In Mailand versammelten sich nach Angaben der CGIL 80'000 Menschen, die Polizei sprach hingegen von nur 35'000. Kundgebungen gab es unter anderem auch in Bologna, Neapel und Palermo.

Kampf für faire Sparmassnahmen

«Niemand bestreitet, dass wir sparen müssen», sagte die stellvertretende CGIL-Vorsitzende Susanna Camusso in Bologna. «Aber die Kürzungen müssen fair und auf die Zukunft gerichtet sein.» Es könne nicht nur darum gehen, einfach drastisch die Ausgaben zu kürzen.

Weniger Geld für öffentlichen Dienst und Kommunen

Die Mitte-Rechts-Regierung Berlusconis hat für die kommenden zwei Jahre Einsparungen von rund 25 Milliarden Euro angekündigt. Die Löhne und Gehälter im öffentlichen Dienst sollen eingefroren und Zuschüsse an die Kommunen gestrichen werden.

Berlusconi immer unbeliebter

Der Streik ist ein Test für Berlusconis Politik. Weil die Arbeitslosigkeit wächst und die Wirtschaft des Landes langsamer aus der Krise kommt als erwartet, haben die Italiener ihren Regierungschef in Umfragen abgestraft. Er rutschte auf seinen schlechtesten Wert in Erhebungen.

Italien im Visier der Finanzmärkte

Monatelang hatte Berlusconi den Italienern versichert, gegen eine Schuldenkrise wie in Griechenland seien sie immun. Inzwischen freilich gehört Italien mit Griechenland, Spanien und Portugal zu den Euro-Ländern, die wegen ihrer immensen Schulden ins Visier der Finanzmärkte geraten sind. Und im Mai verabschiedete Berlusconis Regierung ihr gewaltiges Sparpaket.

Uneinige Gewerkschaften

Doch auch die Gewerkschaftsbewegung ist über den Streik gespalten. Anders als die linke CGIL mit ihren sechs Millionen Mitgliedern haben die beiden anderen grossen Gewerkschaften CISL und UIL nicht zum Arbeitskampf aufgerufen. Gleichwohl sind die Einsparungen auch bei ihnen auf Kritik gestossen.

(bang/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Das italienische Parlament ... mehr lesen
Silvio Berlusconi bedient sich immer wieder des Mittels der Vertrauensfrage. (Archivbild)
Hat die Vertrauensabstimmung gewonnen: Silvio Berlusconi.
Rom - Der italienische Regierungschef ... mehr lesen
Bern - Die Angestellten der ... mehr lesen
Der Streik dauert von Donnerstag 21 Uhr bis Freitag 21 Uhr.
Berlusconi möchte, dass seine Landsleute die Sommerferien über in Italien bleiben.
Rom - Premierminister Silvio Berlusconi ... mehr lesen
Rom - Italiens Wirtschaft kommt ... mehr lesen
Silvio Berlusconi hat für die kommenden zwei Jahre Einsparungen in der Höhe von 25. Mrd Euro angekündigt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rom - Angesichts der stark angestiegenen Staatsverschuldung hat die italienische Regierung unter Silvio Berlusconi die Italiener zu finanziellen Opfern aufgerufen. Die Regierung will noch heute Dienstag ein drastisches Sparpaket verabschieden. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten