Grosse Feuerwerke
Zehntausende Schweizer heissen 2016 willkommen
publiziert: Freitag, 1. Jan 2016 / 08:14 Uhr / aktualisiert: Freitag, 1. Jan 2016 / 16:15 Uhr

Zürich/Basel/Bern/Genf - Mit Farben, Funken, Böllerschüssen und Glockengeläute haben die Menschen in der Schweiz das neue Jahr begrüsst. In mehreren Städten wurden gewaltige Feuerwerke organisiert, denen Zehntausende beiwohnten. Nur das Wetter verdarb da und dort ein wenig die Freude.

5 Meldungen im Zusammenhang
In Zürich kamen die Zuschauer wegen der warmen Temperaturen früher und zahlreicher als letztes Jahr zum Silvester-Feuerwerk. 120'000 Menschen waren es schliesslich, wie die Organisatoren mitteilten. Höhepunkt des "Silvesterzauber" war das rund 15 Minuten dauernde, von Privaten gesponserte Feuerwerk um 20 Minuten nach Mitternacht.

Lichtkugeln, Leuchtfontänen und Knattersterne wurden von drei Ledischiffen in den Zürcher Nachthimmel geschossen. Wegen des Nebels sei allerdings etwa die Hälfte des Feuerwerks nicht zu sehen gewesen, bedauerte OK-Präsident Thomas Irniger. "Etwa alle vier Jahre erwischt es uns. Und so war es auch heute."

Am Himmel habe es teilweise eher wie bei einem "farbigen Wetterleuchten" ausgesehen. Gejubelt worden sei trotzdem. Komponiert worden war das Lichterspektakel wie in den Vorjahren vom Innerschweizer Feuerwerkskünstler Manuel Hirt. Festschluss war nach Angaben des Vereins Silvesterzauber um 3 Uhr früh.

Grossfeuerwerk über dem Rhein

In Basel stieg über dem Rhein ein Grossfeuerwerk in den Nachthimmel. Bei leicht neblig-nieseligen Bedingungen und nicht allzu kalten Temperaturen wohnten zehntausende Besucherinnen und Besucher dem Spektakel bei. In der Stunde vor und nach Mitternacht hatten die Organisatoren am Rheinufer zum kostenlosen Glühwein eingeladen.

Eine besinnliche Feier mit Glockengeläute war auf dem Basler Münsterplatz vorgesehen. Eine Viertelstunde nach Mitternacht begann im Münster ein Gottesdienst. Zum zehnten Mal fand in der Basler St. Jakobshalle die Big-Bang-Party statt.

Funkelnde Genfer Seebucht

Die Genfer Seebucht funkelte in der Silvesternacht in Tausenden Farben. Ein Genfer Luxushotel hatte das Silvester-Feuerwerk gespendet, und die Stadt hatte zum Jahreswechsel ein Fest organisiert. Projiziert auf die Festbühne, wurden die letzten Sekunden des ausklingenden Jahres 2015 ausgezählt.

Ruhiger war der Jahresübergang in St. Gallen auf dem Klosterplatz. Jedes Jahr versammeln sich dort Hunderte Menschen, um gemeinsam auf das Neue Jahr anzustossen. Bilder von Online-Medien zeigten fröhlich feiernde und sich zuprostende Menschen.

In Chur feierten rund 2000 Personen an Silvesterpartys auf dem Stadtgebiet, wie die Stadtpolizei mitteilte. Die Feiern seien friedlich verlaufen.

Polizisten in Zürcher Niederdorf angegriffen

Über schwere Zwischenfälle an Silvesterfeiern wurde bis zum Freitagnachmittag nichts bekannt. Vorab in städtischen Gebieten hatten die Polizeien und Sanitätsdienste dennoch einiges zu tun. Gründe waren neben übermässigem Alkoholkonsum Lärm, Streitereien, verbotenes Feuerwerk und Beschädigungen.

Im Zürcher Niederdorf setzten Unbekannte gegen 1.15 Uhr eine Telefonzelle in Brand und zündeten Feuerwerk gegen die McDonalds-Filiale. Als die Polizei eintraf, stiess sie auf eine Gruppe von rund 50 Personen. 10 bis 20 von ihnen griffen die Einsatzkräfte tätlich an.

Als diese sich wehrten, wurden sie mit Flaschen, Steinen und Feuerwerk attackiert. Wegen der grossen Anzahl Angreifer und der "massiven Gewaltbereitschaft" zogen sich die Einsatzkräfte zurück und forderten Verstärkung an. In dieser Zeit demolierten die Angreifer zwei parkierte Streifenwagen.

Streitereien, Lärm, Unfug

Im Kanton Bern hat die Polizei in der Nacht auf den Neujahrstag wegen Streitereien und Lärmklagen zahlreiche Einsätze leisten müssen. Um die 200 Meldungen aus dem ganzen Kanton gingen vom frühen Donnerstagabend bis zum frühen Freitagmorgen bei der Polizei ein.

In Basel begann das Jahr mit viel Arbeit für Polizei und Sanität. Die Einsatzzentrale der Polizei zählte 118 Notrufe und 74 Polizeieinsätze. Die Sanität musste 36 Mal wegen Notfällen ausrücken, in den meisten Fällen, um Betrunkene ins Spital zu bringen.

Auch Lärm, Streitereien und Schlägereien beschäftigten die Einsatzkräfte, wie das Justiz- und Polizeidepartement Basel-Stadt mitteilte. In Genf schliesslich hatte die Polizei rund 30 Konflikte zu schlichten. Das waren weniger als vor einem Jahr, wie sie mitteilte.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Nach Medienberichten aus ... mehr lesen
Mehrere betroffene Frauen meldeten sich bei der Stadtpolizei Zürich. (Archivbild)
München/Dubai/New York - Millionen Menschen haben in der Silvesternacht - teilweise wohl nicht ganz ungetrübt - das neue Jahr begrüsst. In allen europäischen Hauptstädten galten ... mehr lesen
Sydney - In Europa kommen die ... mehr lesen 1
Auf Samoa hat das Jahr 2016 bereits angefangen.
Apia/Auckland - Die ersten Korken ... mehr lesen
Bern - Die grossen Detailhändler zeigen sich zufrieden mit dem Verkauf von ... mehr lesen
Zum Jahreswechsel lassen es die Schweizer richtig krachen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mario Thürig.
Mario Thürig.
Nach Kreuzbandriss  Mario Thürig gibt nach einer Verletzungspause ein Comeback mit einem Sieg am Solothurner Kantonalfest. mehr lesen 
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern ... mehr lesen  
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind weiter uneins über die Bedingungen, unter denen Iraner an der diesjährigen Mekka-Pilgerfahrt Hadsch ... mehr lesen  
Erziehungsberechtigten drohen Sanktionen  Liestal - Im Kanton Baselland dürfen Schülerinnen und Schüler nicht mehr den Handschlag aus religiösen Gründen verweigern. Tun sie dies trotzdem, ... mehr lesen   1
Eine rechtliche Prüfung ergab, dass Baselbieter Schulen trotz Religionsfreiheit einen Händedruck einfordern können. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 7°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 4°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 11°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 13°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten