Anwohner fliehen vor Eruption
Zehntausende auf der Flucht vor Vulkan
publiziert: Freitag, 14. Sep 2012 / 08:16 Uhr / aktualisiert: Freitag, 14. Sep 2012 / 15:57 Uhr
Die Helfertruppen versorgen die evakuierten Bewohner.
Die Helfertruppen versorgen die evakuierten Bewohner.

Guatemala - Nach dem Ausbruch eines Vulkans in Guatemala sind mehrere zehntausend Menschen in Autos, Lastwagen und Bussen aus der Gefahrenzone geflohen. Aus dem Vulkan, der rund 75 Kilometer von Guatemala-Stadt entfernt liegt, ergossen sich breite Ströme glühender Lava.

Innovativer Brandschutz
Aero-X AG
Wettingerstrasse 19
5400 Baden
5 Meldungen im Zusammenhang
Der Leiter des Zivilschutzes, Sergio Cabanas, erklärte, insgesamt seien 33'000 Menschen aus 17 Dörfern in der Umgebung des Volcano del Fuego (Feuervulkan) in Sicherheit gebracht worden. Schulbusse und Ambulanzen holten alte Menschen und Kinder aus dem Gebiet.

Das Rote Kreuz richtete Notunterkünfte ein. Viele Einwohner am Hang des Feuerbergs sind indigene Kakchikeles, Nachfahren der Maya, die in zumeist ärmlichen Verhältnissen leben.

Am Donnerstag spie der Vulkan seine Asche fast drei Kilometer in die Atmosphäre, wie der Zivilschutz mitteilte. Die Asche verteilte sich über einem Gebiet von bis zu 80 Kilometern südlich des Vulkans.

Heisse Gaswolken bildeten sich an den Hängen des Bergs. Wegen des dichten Ascheregens betrug die Sichtweite an manchen Stellen nur drei Meter. Die Behörden warnten, der Flugverkehr in dem Gebiet könne beeinträchtigt werden. Allerdings minderte einsetzender Regen die Gefahr für Flugzeuge.

Es sei eine Reihe mittlerer und schwerer Eruptionen des Feuervulkans beobachtet worden, sagte ein Experte des Instituts für Vulkanforschung. Daher habe das Institut die Alarmstufe Orange ausgegeben, die für Gefahr steht.

Eruptionen gehen weiter

Einwohner und Bauern berichteten, sie seien von einem lauten Donnern geweckt worden. Es habe eine Reihe von Eruptionen gegeben. Asche verdunkelte den Himmel und bedeckte die umliegenden Zuckerrohrfelder.

Der Vulkanforscher Jorge Giron forderte die Menschen in der Nähe des Vulkans auf, ihre Häuser wegen des Ascheregens nicht zu verlassen.

Der Feuervulkan liegt etwa 16 Kilometer von Antigua entfernt. In der Stadt leben rund 45'000 Menschen. Die Behörden erklärten, das Touristenzentrum des Landes sei derzeit nicht in Gefahr. Es werde jedoch erwartet, dass die Eruptionen bis zum Freitag andauern würden.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Guatemala-Stadt - Der Feuervulkan in Guatemala ist am Samstag erneut ausgebrochen und hat mehrere Städte der ... mehr lesen
Der Vulkan in Guatemala ist wieder aktiv. (Archivbild)
Guatemala-Stadt - In Guatemala speit der Vulkan Fuego wieder Magma, Dampf und Asche. Bereits seit Samstag kommt es nach ... mehr lesen
Über dem Fuego ist meist eine Rauchwolke zu sehen.
Guatemala-Stadt - Bei einem Ausbruch des guatemaltekischen Vulkans Pacaya sind am Freitag mindestens drei Menschen ... mehr lesen 2
Der Vulkan Pacaya ist ausgebrochen.
Komplettes Brandschutzsortiment und Feuerlöscher
Innovativer Brandschutz
Aero-X AG
Wettingerstrasse 19
5400 Baden
Leicht entflammbar: das Kostüm «Plüsch Cape Löwe».
Leicht entflammbar: das Kostüm «Plüsch Cape Löwe».
Schweizer Behörden warnen  Bern - Die Schweizer Behörden und ein Detailhändler warnen erneut vorbrandgefährlichen Fasnachtskostümen. Die Kostüme «Plüsch Cape Löwe» und «Frozen Anna» für Kinder seien leicht entzündbar und stelle in der Nähe von offenen Flammen eine Verbrennungsgefahr dar. 
Warnstufe drei  Tokio - Im Süden Japans ist der Vulkan Sakurajima ausgebrochen. Wie die japanische Wetterbehörde mitteilte, brach der Vulkan am ...  
Alle Tiere in Sicherheit  Am Donnerstagabend, kurz nach 19:30 Uhr, ist im Weiler Rupperswil eine Scheune ausgebrannt. Rund 25 Kühne konnten ins Freie getrieben ...  
Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen verhindern.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3721
    Die... Unterstützung von Kriminellen, gepaart mit erheblicher Naivität, könnte ... gestern 16:00
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3721
    Helfen "das 25-jährige Opfer einem Mann aus Gambia Unterschlupf gewährt haben ... Sa, 06.02.16 11:43
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3721
    Die... meisten Karnevalsteilnehmer sind mit absoluter Wahrscheinlichkeit ... Do, 04.02.16 18:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3721
    Erst,... wenn es die ersten Malariafälle in der westlichen Welt gibt, wird ein ... Mo, 01.02.16 22:54
  • JaSchei aus Winterthur 1
    Verkehrsunfall in Slowenien Vier Tote bei Massenkarambolage mit 70 Fahrzeugen Verstehen nicht warum Belgrad, Serbien bei dieser Nachricht am Anfang ... So, 31.01.16 14:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3721
    Die... scharfen Polizeihunde haben offenbar die nötige Wirkung erzielt und die ... Sa, 30.01.16 09:19
  • Kassandra aus Frauenfeld 1664
    Liebe Philomena Vielen Dank für Ihren wirklich humanen Beitrag hier, wo es nur so ... Fr, 29.01.16 11:00
  • jorian aus Dulliken 1737
    Heute Abend kommt auf 3sat.... .... Cannabis Droge oder Medizin. Für mich ganz klar ... Do, 28.01.16 17:27
Die Fahrerin musste aus dem schwer beschädigten Auto befreit werden.
Unglücksfälle Auto kollidiert mit Schulbus Bei einer Frontalkollision zwischen einem Personenwagen und ...
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich -2°C -2°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -2°C -1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -1°C 1°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 1°C 4°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 2°C 4°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 3°C 5°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 3°C 8°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten