Zehntausende fliehen vor Gewalt in Südafrika
publiziert: Sonntag, 25. Mai 2008 / 17:52 Uhr

Johannesburg - Seit Beginn der ausländerfeindlichen Gewalt in Südafrika vor zwei Wochen sind zehntausende Menschen aus ihren Häusern vertrieben worden. Präsident Thabo Mbeki sieht sich zunehmendem Druck ausgesetzt.

Die Unruhen dauern schon zwei Wochen an.
Die Unruhen dauern schon zwei Wochen an.
2 Meldungen im Zusammenhang
Mbeki hatte sich seit Ausbruch der Unruhen kaum dazu geäussert. Er bezeichnete die Gewalt am Samstag als «Schande». Es sei beschämend, dass eine Minderheit sich entschlossen habe, Gewalt gegen «unsere afrikanischen Brüder» zu richten.

In einer vom Radiosender SABC übertragenen Sendung forderte Mbeki seine Landsleute auf, gegen die Gewalt anzugehen und sie zu beenden.

Allein in Johannesburg sind nach jüngsten Polizeiangaben 50 Menschen bei den Angriffen ums Leben gekommen. 17'000 Menschen wurden vertrieben, 500 Tatverdächtige wurden festgenommen. In Kapstadt, wo die Gewalt ebenfalls andauerte, wird die Zahl der Vertriebenen mittlerweile mit 14'000 angegeben.

Angreifer erschossen

Erstmals ist ein Township-Bewohner von einem Soldaten erschossen worden. Der Zwischenfall ereignete sich am Rande von Johannesburg in einem Armenviertel der Stadt Springs bei der Absicherung einer Polizeiaktion. Als Soldaten eine Attacke auf eine Frau bemerkten und auf einen Angreifer zugingen, richtete dieser seine Waffe auf das Militär. Er wurde von den Soldaten in Notwehr erschossen.

In Südafrikas Metropole Johannesburg haben tausende gegen die fremdenfeindliche Gewalt der vergangenen zwei Wochen demonstriert.

Flucht nach Mosambik

Über die Grenze zu Mosambik strömten bis zum Wochenende rund 16'000 Menschen, darunter auch Simbabwer. Mehr als 25'000 haben in Notunterkünften in Südafrika Schutz gesucht.

Die Goldwerke Südafrikas sind angewiesen auf die Arbeiter aus den benachbarten Ländern. Einige Minen klagen bereits über Produktionsverluste.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Johannesburg - Nach tagelanger Untätigkeit angesichts der ausländerfeindlichen Übergriffe in Südafrika will die Polizei nun Stärke zeigen. Bereits in der Nacht auf Samstag seien mehr als 30 Verdächtige festgenommen worden. mehr lesen  1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 12°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
Luzern 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Genf 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
Lugano 14°C 16°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten