Schlimmstes Hochwasser in Burma seit Jahren
Zehntausende fliehen vor schwersten Hochwasser seit 2004
publiziert: Samstag, 25. Aug 2012 / 13:24 Uhr / aktualisiert: Samstag, 25. Aug 2012 / 14:09 Uhr
Burma: Zahlreiche Menschen mussten wegen den Überflutungen die Flucht ergreifen. (Symbolbild)
Burma: Zahlreiche Menschen mussten wegen den Überflutungen die Flucht ergreifen. (Symbolbild)

Rangun - In Burma sind wegen schwerer Überschwemmungen mindestens 85'000 Menschen aus ihren Häusern geflohen. Hunderttausende Hektar Reisfelder standen unter Wasser, Häuser, Brücken und Eisenbahnlinien wurden beschädigt.

Entfeuchtung, Bauaustrocknung, Wasserschadentrocknung
Easytrock GmbH
Bahnhofstrasse 31
8932 Mettmenstetten
1 Meldung im Zusammenhang
Das Hochwasser in diesem Jahr ist nach Angaben des Katastrophenschutzes das schwerste seit 2004. Ein Mitarbeiter des Katastrophenschutzes, Soe Tun, erklärte, seit Wochen anhaltende heftige Regenfälle seien Auslöser der Überschwemmungen, die sich auf die Delta-Region im Süden des Landes konzentrierten.

Dort seien 70'000 Menschen betroffen. Sie seien in Notunterkünften untergekommen, die in Schulen und Klöstern eingerichtet wurden. Weitere 15'000 Menschen waren in anderen Landesteilen auf der Flucht.

Soe Tun sagte weiter, einige Familien seien in die oberen Stockwerke ihrer Häuser gezogen. Örtliche Zeitungen berichteten von beschädigten Brücken und Eisenbahnschienen. Reisfelder mit einer Grösse von 240'000 Hektar wurden überschwemmt.

Die Delta-Region wurde 2008 vom Zyklon «Nargis» verwüstet, der rund 130'000 Menschen das Leben kostete. Mehr als 800'000 Gebäude wurden damals beschädigt. Beim Hochwasser in diesem Monat gab es noch keine Todesopfer. Betroffen waren 200'000 Menschen.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bangkok - Unter dem Druck der Wassermassen haben die Behörden die Schleusen in Bangkok geöffnet. Erste Bezirke im Norden der ... mehr lesen
Hochwasser in Bangkok.
Entfeuchtung, Bauaustrocknung, Wasserschadentrocknung
Easytrock GmbH
Bahnhofstrasse 31
8932 Mettmenstetten
Bauaustrocknung Wasserschadensanierung
Die Suche nach Vermissten geht weiter.
Mindestens zehn Tote  Nairobi - Ein schweres Unwetter hat in der kenianischen Hauptstadt Nairobi mindestens 17 Menschen in den Tod gerissen. Allein beim Einsturz eines sechsstöckigen Wohnhauses am Freitagabend kamen mindestens zehn Menschen ums Leben, wie die Polizei am Samstag mitteilte. 
Mädchen in Kenia gerettet Nairobi - Ein sechs Monate altes Mädchen ist rund 80 Stunden nach dem Einsturz eines Gebäudes in Nairobi unverletzt gerettet ...
Hunderte wurden in Sicherheit gebracht  Houston - Bei schweren Überschwemmungen im US-Bundesstaat Texas sind ...  
Die Flüsse sind aus den Ufern getreten. (Symbolbild)
Flüsse überschwemmt  Colonia Suiza - Bei einem schweren Sturm und Überschwemmungen in Uruguay sind ...  
Titel Forum Teaser
Unglücksfälle Todesangst nach Horrorflug in Indonesien Jakarta - Insassen eines Passagierflugzeugs haben ...
Feuchte Mauer, abblätternder Verputz? Hydroment bringt Schutz!
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 3°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 4°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 2°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 3°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 2°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 3°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 11°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten