Zehntausende fliehen vor schwersten Hochwasser seit 2004
publiziert: Samstag, 25. Aug 2012 / 13:24 Uhr / aktualisiert: Samstag, 25. Aug 2012 / 14:09 Uhr
Burma: Zahlreiche Menschen mussten wegen den Überflutungen die Flucht ergreifen. (Symbolbild)
Burma: Zahlreiche Menschen mussten wegen den Überflutungen die Flucht ergreifen. (Symbolbild)

Rangun - In Burma sind wegen schwerer Überschwemmungen mindestens 85'000 Menschen aus ihren Häusern geflohen. Hunderttausende Hektar Reisfelder standen unter Wasser, Häuser, Brücken und Eisenbahnlinien wurden beschädigt.

Feuchte Mauer, abblätternder Verputz? Hydroment bringt Schutz!
1 Meldung im Zusammenhang
Das Hochwasser in diesem Jahr ist nach Angaben des Katastrophenschutzes das schwerste seit 2004. Ein Mitarbeiter des Katastrophenschutzes, Soe Tun, erklärte, seit Wochen anhaltende heftige Regenfälle seien Auslöser der Überschwemmungen, die sich auf die Delta-Region im Süden des Landes konzentrierten.

Dort seien 70'000 Menschen betroffen. Sie seien in Notunterkünften untergekommen, die in Schulen und Klöstern eingerichtet wurden. Weitere 15'000 Menschen waren in anderen Landesteilen auf der Flucht.

Soe Tun sagte weiter, einige Familien seien in die oberen Stockwerke ihrer Häuser gezogen. Örtliche Zeitungen berichteten von beschädigten Brücken und Eisenbahnschienen. Reisfelder mit einer Grösse von 240'000 Hektar wurden überschwemmt.

Die Delta-Region wurde 2008 vom Zyklon «Nargis» verwüstet, der rund 130'000 Menschen das Leben kostete. Mehr als 800'000 Gebäude wurden damals beschädigt. Beim Hochwasser in diesem Monat gab es noch keine Todesopfer. Betroffen waren 200'000 Menschen.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bangkok - Unter dem Druck der Wassermassen haben die Behörden die Schleusen in Bangkok geöffnet. Erste Bezirke im Norden der ... mehr lesen
Hochwasser in Bangkok.
Entfeuchtung, Bauaustrocknung, Wasserschadentrocknung
Easytrock GmbH
Bahnhofstrasse 31
8932 Mettmenstetten
Bauaustrocknung Wasserschadensanierung
Im Strassenverkehr gab es praktisch keine Beeinträchtigungen mehr.
Im Strassenverkehr gab es praktisch keine ...
Hochwassersituation  Bern/Aarau/Basel - Im Laufe des Mittwochvormittags hat es in der Schweiz aufgehört zu regnen. Die Pegel der Hochwasser führenden Flüsse, Seen und Bäche beginnen langsam zu sinken. Die Schifffahrt nimmt ihren Betrieb allmählich wieder auf, auf den Strassen herrscht bereits wieder Normalzustand. 
Dichter Nebel im Hochsommer Keine sommerlichen Gefühle kamen heute auf beim frühmorgendlichen Blick aus dem Fenster. Die Stadt St. Gallen wurde von ...
Die Stiftskirche im Nebel.
Hochwasser in der ganzen Schweiz - Berner Matte vor Überschwemmung Bern - Auch am Dienstag hat der Sommer in der Schweiz ...
Hochwasser nach starken Regenfällen - Strassen gesperrt Bern - Anhaltender Regen und kühl: Auch am Dienstag hat der Sommer ...
15 Millionen Franken  Brüssel/Bern - Die Schweiz engagiert ...
Die Schweiz stellt dem Westbalkan 15 Mio. Franken zur Verfügung. (Symbolbild)
59 Tote nach Balkan-Hochwasser Sarajevo - Die Zahl der beim Jahrhunderthochwasser auf dem Balkan ums Leben gekommenen Menschen ist auf 59 gestiegen. In ...
Zwischenzeitlich mussten fast 150'000 Menschen ihre Häuser verlassen. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
Unglücksfälle 51 Tote bei missglückter Notlandung auf Taiwan Taipeh - Bei einer missglückten Notlandung ...
Feuchte Mauer, abblätternder Verputz? Hydroment bringt Schutz!
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 13°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Basel 13°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 16°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 16°C 25°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 17°C 25°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 18°C 25°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Lugano 19°C 27°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten