Viele ohne Schutz und Hilfe
Zehntausende im Kongo auf der Flucht
publiziert: Mittwoch, 16. Mai 2012 / 21:54 Uhr
Viele Menschen im Kongo flüchten in die Nachbarländer.
Viele Menschen im Kongo flüchten in die Nachbarländer.

Addis Abeba - Wegen neuer Gewalt in der Demokratischen Republik Kongo suchen immer mehr Flüchtlinge Zuflucht in den Nachbarländern. Die UNO berichtete am Mittwoch, allein in diesem Monat seien rund 30'000 Menschen nach Uganda und 8200 nach Ruanda geflohen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Beide Länder zusammen gerechnet beherbergten bereits bis anhin über 130'000 Menschen aus dem Kongo. Sie waren in den vergangenen Jahren vor dem Bürgerkrieg im Osten des Landes geflohen.

«Die Zahl Binnenvertriebener, die wir im Osten des Kongo sehen, ist schon katastrophal hoch. Jetzt fliehen die Menschen auf der Suche nach Hilfe auch in die Nachbarländer», sagte dazu der UNO-Flüchtlingshochkommissar António Guterres.

Durch den Konflikt sei es den internationalen Helfern nur schwer möglich, die Bedürftigen im Kongo zu erreichen, viele Tausende seien ohne Schutz und Hilfe.

Immer wieder Gewalt

In den ostkongolesischen Provinzen Süd- und Nord-Kivu kommt es seit Jahren immer wieder zu Gewaltausbrüchen. In den vergangenen Monaten hat sich die Situation wegen schwerer Kämpfe zwischen Regierungstruppen und Anhängern des früheren Rebellenführers Bosco Ntaganda verschlimmert.

Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag hatte zuletzt einen Haftbefehl gegen Ntaganda beantragt. Ihm werden unter anderem Massenvergewaltigungen und der Einsatz von Kindersoldaten vorgeworfen.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Es gibt kein Geld für Ruanda aus Deutschland.
Berlin - Nach anderen Staaten legt ... mehr lesen
New York - Nach dem Vormarsch der Rebellen in Kongo-Kinshasa hat die UNO vor ... mehr lesen
Die M23 wird von dem desertierten kongolesischen General Bosco Ntaganda angeführt. (Archivbild)
Bosco Ntaganda schickt ausgebildete Kämpfer in den Bürgerkrieg nach Kongo.
Addis Abeba - Das ostafrikanische Ruanda versorgt die Rebellen in Kongo-Kinshasa offenbar mit ausgebildeten Kämpfern und Waffenmaterial. Dies geht aus einem internen Bericht der ... mehr lesen
New York - Der UNO-Sicherheitsrat ... mehr lesen
Der UNO-Sicherheitsrat hofft auf Ruhe im Kongo.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Flüchtlingslager in Tunesien.
Berlin - Die meisten Flüchtlinge ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 11°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 10°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten