Tahrir-Platz
Zehntausende protestieren in Kairo
publiziert: Freitag, 22. Jun 2012 / 16:54 Uhr / aktualisiert: Freitag, 22. Jun 2012 / 22:59 Uhr
Muslimbrüder demonstrieren auf dem Tahrir-Platz in Kairo.
Muslimbrüder demonstrieren auf dem Tahrir-Platz in Kairo.

Kairo - Auf dem Tahrir-Platz in Kairo haben am Freitag erneut Zehntausende gegen Ägyptens Obersten Militärrat protestiert. «Nieder mit der Armee», skandierten die Demonstranten, bei brütender Hitze auf dem Platz im Stadtzentrum.

5 Meldungen im Zusammenhang
Sie folgten einem Aufruf der Muslimbrüder. Diesem schlossen sich linke und säkulare Gruppen und Bewegungen an. Die Bruderschaft hatte dem Militärrat mit einer «Konfrontation mit dem Volk» gedroht, sollte ihr Kandidat Mohammed Mursi nicht als Sieger der Präsidentenwahl anerkannt werden.

Nach der Wahl hatten sowohl der frühere Regierungschef und Mubarak-Vertraute Ahmed Schafik als auch Mursi den Sieg für sich beansprucht. Angeblich wegen vieler Beschwerden wurde aber die offizielle Bekanntgabe des Wahlergebnisses auf unbestimmte Zeit verschoben.

Der Militärrat erklärte am Freitag, mit unnachgiebiger Härte gegen jeden Versuch vorzugehen, «öffentliche und private Interessen» zu verletzen. Alle Parteien seien aufgerufen, «Aktionen zu vermeiden, die die Sicherheit des Landes gefährden», hiess es in einer im Staatsfernsehen verlesenen Erklärung. Zugleich versicherte das Gremium, die Demonstranten hätten das Recht zu protestieren - so lange sie nicht den Alltag störten.

Mit Volksaufstand gedroht

Der Militärrat verurteilte zudem die Veröffentlichung nicht offizieller Wahlergebnisse, auf deren Grundlage sich sowohl Schafik als auch Mursi zum Sieger erklärt hatten. Dies habe Spannungen auf den Strassen verursacht.

Saad al-Husseini, ein führendes Mitglied der Partei der Muslimbrüder, wurde von Medien mit den Worten zitiert: Wenn Schafik zum Präsidenten erklärt werde, dann sei dies ein angsteinflössender Putsch. Dann werde ganz Ägypten gegen dieses Verbrechen aufstehen.

Am Freitag sagte Mursi hingegen, die Muslimbrüder suchten «keine Konfrontation oder Gewalt». Sie hätten «keine Probleme» mit der Armee, auch wenn diese zuletzt Fehler gemacht habe. Die Auflösung des von Islamisten dominierten Parlaments lehnte Mursi aber erneut ab.

Noch während der Stichwahl am vergangenen Sonntag hatte das Militär seine Machtbefugnisse ausgeweitet. Zuvor hatte die Armee auf Grundlage einer Verfassungsgerichtsentscheidung das Parlament aufgelöst.

Die Generäle lehnten am Freitag Forderungen ab, die Ausweitung ihrer Macht zurückzunehmen. Auch die Parlamentsauflösung werde nicht zurückgenommen, erklärte das Gremium im Staatsfernsehen. Die Stärkung seiner Machtbefugnisse sei im nationalen Interesse notwendig.

(alb/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo - Der politische Streit wird in ... mehr lesen
Mohammed Mursi
Bei ihrem Auslandsbesuch wurde Hillary Clinton's Konvoi mit Tomaten beworfen. (Archivbild)
Alexandria - Ägyptische Demonstranten haben am Sonntag den Auto-Konvoi von US-Aussenministerin Hillary Clinton bei ihrem Besuch in Alexandria mit Tomaten, Schuhen und ... mehr lesen
Tausende Menschen versammelten sich, um gegen die ihrer Meinung zu milden Urteile zu protestieren.
Kairo - In Ägypten gehen die Proteste nach den Urteilssprüchen gegen den früheren Präsidenten Husni Mubarak und ranghohe Vertreter seines Regimes weiter. mehr lesen
Kairo - Hunderte Islamisten haben sich am Freitag in Kairo auf dem zentralen Tahrir-Platz versammelt, um gegen das Militär und die Vertreter des alten Regimes zu demonstrieren. Anwohner berichteten, bereits in der Nacht seien Tribünen auf dem Platz errichtet worden. mehr lesen  2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 5°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 5°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 2°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 4°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 8°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten