Zeit zur De-Deregulierung
publiziert: Montag, 31. Mrz 2008 / 11:28 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 1. Apr 2008 / 20:16 Uhr

5 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Zeitlinie zur Deregulierung in den USA

PBS-Frontline

Die Versprechen waren gross und die Resultate schienen den Propheten für einige Jahre recht zu geben: Die Deregulierung des US-Bankenplatzes von 1999 eröffnete internationalen und nationalen Banken in den USA unglaubliche Möglichkeiten, Geld zu machen und Macht zu konzentrieren.

Seit 1933 war in den USA als Folge des Börsencrashes von 1929 und der darauf folgenden grossen Depression das Glass-Steagal Gesetz in Kraft getreten. Mit diesem Gesetz war es US-Banken nicht mehr möglich, sowohl im Wertpapierhandel als auch im Spar- und Kreditgeschäft tätig zu sein.

Das Resultat war die Beschränkung auf kleine, regionale Banken und eine strenge Kontrolle dieser Institute. Das mochte ein wirtschaftlicher Nachteil sein. Andererseits muss man auch anerkennen, dass die USA gute 50 Jahre lang keine Bankenkrisen hatten.

Erst als unter Ronald Reagan erste Regulierungen gelockert wurden, folgte mit dem Savings- und Loan-Desaster (mehr dazu in der unten angeführten Kolumne) eine erste, recht teure Bankenkatastrophe. Diese führte zu der Rezession Anfang der 90er Jahre, die in der Folge Bill Clinton zum Wahlerfolg verhalf. Doch für diesen war das keine Warnung. Auch wenn davon jetzt nicht mehr die Rede ist und alle mit dem Finger auf George W. Bush zeigen – allein hätte der das momentane Desaster nicht hin gekriegt. Dafür brauchte es schon etwas mehr. Einer von Clintons grossen Slogans war, dass die Zeit von «Big Government» vorbei sei, dass sich der Staat von nun an aus der Wirtschaft raus halte.

Clinton arbeitete bis fast zum Ende seiner Amtszeit daran, Glass-Steagal abzuschaffen. Das Parlament wehrte sich jahrelang dagegen, genau so wie es sich schon unter Reagan und dem ersten Bush gesperrt hatte. Doch schon 1997 eliminierte der US-Zentralbankvorstand unter Alan Greenspan gewisse Vorschriften, welche den Wertpapierhandel für normale Banken limitierten.

1999 schliesslich schafft es die US-Regierung zusammen mit den republikanisch dominierten Häusern des Parlaments, Glass-Steagal zu eliminieren. Eine treibende Kraft dabei war der Schatzminister Clintons, Robert Rubin, der – nur Tage nachdem das Gesetz durch ist – CEO der Citigroup wird und so das erste wahre amerikanische Finanzkonglomerat nach der grossen Rezession anführt. Interessanterweise ist er heute ein Top-Berater im Wahlkampfteam von Hillary Clinton.

Es ist nun keine zehn Jahre gegangen, um zu beweisen, dass Geld zu kostbar ist, den Banken zu überlassen. Die Behauptung war immer, dass sich die Privatwirtschaft ohne gesetzliche Begrenzungen selbst regulieren könne. Selbst jetzt wird dies von den Liberalisierungs-Gurus noch behauptet: Bloss keine staatlichen Interventionen, um Banken zu retten, die sich selbst in die Bredouille gebracht hätten. Dies wäre ja recht und gut, wenn nur die Schuldigen in den Abgrund gerissen würden. Doch die haben ihre Schäfchen meist schon ins Trockene gebracht und die tickende Bombe längst weiter gereicht.

Gesetzliche Regulierung scheint die einzige Möglichkeit zu sein, der scheinbar grenzenlosen Gier Zügel anzulegen – denn Banker, Spekulanten, Hedge-Fonds-Manager und andere grosse und kleine Börsenspieler scheinen – nicht nur in den USA – die Fähigkeit verloren zu haben, zwischen Freiheit und Narrenfreiheit unterscheiden zu können. Ein sicheres Zeichen, dass es Zeit zur De-Deregulierung ist.

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Der frühere Präsident der ... mehr lesen
Alan Greenspan verliess 2006 die US-Notenbank.
Etschmayer Die uns präsentierten Ausmasse des Immobilien-Desasters in den USA sind so gigantisch, dass es momentan fast unmöglich scheint, noch einen vernünftige ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. ... mehr lesen  
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Welche Modelle sagen mir zu?
Shopping Online Shop für Fitness - was bekommt man alles? Ein Fitness Online Shop bietet einem einfach alles, was das Herz begehrt. Heute ist es nicht selten, dass sich immer mehr Menschen in dem Bereich Fitness ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
Basel 7°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 7°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
Bern 8°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 6°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
Genf 7°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 9°C 12°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten