Ein Franciscus macht noch keinen Frühling
Zermalmt die Niederträchtige!
publiziert: Freitag, 6. Dez 2013 / 08:03 Uhr / aktualisiert: Freitag, 13. Dez 2013 / 07:46 Uhr
...
...

Grübelei eines aufmerksamen Beobachters der römisch-katholischen Kirche zu Voltaires Ausspruch «Écrasez l'infâme!». Wieso die Catholica noch lange nicht fertig domestiziert ist.

4 Meldungen im Zusammenhang
In Kroatien wurde unlängst abgestimmt, dass es nur das «christliche Ehemodell» geben dürfe. Damit ist gemeint: Die Ehe zwischen einem Mann und einer Frau. Oder umgekehrt. Falls es beispielsweise eine muslimische Frau und ein atheistischer Mann sind, geht das anscheinend auch noch grad so als «christliches Ehemodell» durch. Es darf einfach keine rein weibliche oder männliche Angelegenheit sein. Interessantes Detail: 60% der in Katar abstimmenden Kroaten waren gegen die Anti-Homoehe-Initiative. Nur 13.44% der in der Schweiz stimmenden Kroaten wollten allen Menschen in Kroatien die selben Rechte einräumen. Der Katholizismus ist der Hauptgrund, dass die Abstimmung so herausgekommen ist, wie sie rausgekommen ist. Er grassiert in Kroatien immer noch.

In der Schweiz ist die CVP-Ehe-Initiative in der Pipeline, welche in der Verfassung festschreiben will, dass die Ehe zwischen einem Manne und einer Frau zu schliessen sei. Mir ist das suspekt: Gerade die eher bürgerlichen Parteien, welche sich ansonsten stark gegen Frauenquoten zu wehren wissen, propagieren bei der Ehe eine rigide 50%-Frauen-Quote. Ich bin da viel liberaler und fordere, dass in der Ehe auch eine Frauenquote von 0% oder 100% möglich sein soll. Und für diese Ehe sollen alle Rechte gelten, die auch für gemischtgeschlechtliche Ehen gelten. Wir werden sehen, wie das in der Schweiz ausgeht. Insgesamt ist der Katholizismus hier ja schon einigermassen gebändigt. Und damit verringert sich ja gemeinhin auch die Intoleranz.

Wir tun ob der vor allem in unserer Region vorkommenden Weichspülkatholiken gut daran, nicht zu vergessen: Wo sie noch kann, wo noch auf sie gehört wird, wo freies Denken und Humanismus, Wissenschaft, Aufklärung, Wohlstand, Demokratie, Menschenrechte und Bildung noch nicht wirklich Fuss gefasst haben, da spielt sie noch gerne 19. Jahrhundert, die katholische Kirche römischer Art.

In Malta, wo (auf dem Papier) 98% der Bevölkerung römisch-katholisch sind, ist der Schwangerschaftsabbruch strafbar. Auch in einigen Ländern Südamerikas, welche stark katholisch geprägt sind, ist dies der Fall. Dort gibt es teilweise sogar ein absolutes Abtreibungsverbot, welches fürchterliche Konsequenzen haben kann. Das Verbot von Kondomen führt beispielsweise in Afrika zu riesigem Leid. In Irland engagierte sich die katholische Kirche gar dafür, dass sich niemand scheiden lassen dürfe.

Im Wallis will der Bischof die Sterbehilfeorganisationen Exit, Dignitas et al aus den Krankenhäusern und Altersheimen durch ein zu schaffendes Gesetz draussen haben. Unlängst liess er eine Religionslehrerin an einer staatlichen Schule entlassen, weil sie aus der Kirche ausgetreten ist. Die Religionslehrerin für den konfesssionellen Religionsunterricht zu entlassen ist zwar sein gutes Recht. Aber einigermassen stossend ist die Tatsache, dass im Wallis die Allgemeinheit den konfessionellen Religionsunterricht bezahlt. Er wird also nicht etwa aus Kirchenmitteln bestritten. Trotzdem darf der Bischof entscheiden und entlassen. Skandalöser ist hingegen die Forderung des Bischofs und seines Stellvertreters, dass auch sämtliche Lehrpersonen, welche das neue, konfessions- und religionsneutrale Fach «Ethik - Religionen - Gemeinschaft» unterrichten, gefälligst einer der beiden kantonal anerkannten Kirchen anzugehören hätten. Gegen solche verquere Ideen muss sich der säkulare Staat und das Erziehungsdepartement verwehren. Ich selber habe als Stellvertreter übrigens beides schon erteilt: Katholisch-konfessionellen Religionsunterricht sowie ERG. Es hat sich kein Loch aufgetan im Schulzimmer und kein Dämon hat mich oder die Schüler verschlungen.

Wir müssen also gar nicht allzu weit gehen - weder zeitlich noch geographisch - um herauszufinden, dass sich die römisch-katholische Kirche immer mal wieder ein bisschen im Jahrhundert irrt.

Wo sie noch kann und nicht gezähmt ist, da richtet die katholische Ideologie immer noch grossen Schaden an und mischt sich über Gebühr ins Leben der Menschen und in die Politik ein. Es mag einigermassen zu rechtfertigen sein, eine liberale Katholikin in der Schweiz zu sein oder ein weichgespülter Katholik in Österreich. Es muss aber eine Verdrängungsarbeit geleistet werden in Bezug auf die rückständigeren Dogmen, welche an jenen Orten der Welt, an welchen sie noch ernst genommen werden, grossen Schaden verursachen. Das mit dem Katholischsein mit einer liberaldemokratischen Einstellung geht halt meiner Meinung und Erfahrung nach nicht ohne massive kognitive Dissonanz.

Ich will nicht nur die römisch-katholische Kirche kritisieren sondern auch die Medien und die Politik im Umgang mit dem neuen Papst und der katholischen Kirche allgemein. Jedes noch so kleine Schrittchen in die richtige Richtung wird bejubelt und von der Hofberichterjournalistenmeute dankbar weitervermeldet. Da sagt ein Papst «Guten Appetit!» und «Guten Abend!» und fuhr Bus! Das muss anscheinend prominent vermeldet sein. Und weil jetzt ein netter Mann zuoberst hockt, braucht man ja auch überkommene Privilegien nicht zu überdenken, denken viele Politiker.

Man soll mich bitte nicht falsch verstehen. Mir ist der aktuell amtierende Papst sympathischer als der aktuell emeritierte. Aber er bleibt Katholik. Und als er noch Bergolio und noch nicht Franz hiess, sagte er: «Frauen sind von Natur aus ungeeignet für politische Ämter. Die natürliche Ordnung und die Fakten zeigen uns, dass das politische Wesen par excellence männlich ist. Die Schrift sagt und zeigt uns, dass die Frau immer die Helferin des Mannes ist, der denkt und handelt, sie ist Helferin, aber nicht mehr als das.»

Wenn der aktuelle Papst einige zögerliche und kleine Schritte in die korrekte Richtung tut, dann ist dies schön und gut. Beispielsweise hat er die grassierende Homofeindlichkeit ein kleines Bisschen relativiert und die Obsession bezüglich Sexualität allgemein hinterfragt: Man solle nicht allzu sehr darüber sprechen. Und er wolle (das sagt er als einer der reichsten Männer der Erde!) eine ärmere Kirche. Einerseits hören die Schäfchen aber nicht alle gut zu, z.B. in Kroatien. Andererseits werden beispielsweise die Fürstenbischöfe in Deutschland zu ignorieren wissen, wenn es darum gehen würde, auf etwas Prunk zu verzichten.

Wir müssen immer bedenken von welcher Position aus denn diese grundsätzlich zu begrüssenden Schritte gemacht werden: Von einer insgesamt reaktionären, irrationalen und grossteils in-humanen Position heraus. Man kann solchen «Fortschritten» applaudieren. Aber man muss nicht. Denn es wird «ganz weit hinten» in ganz kleinen Trippelschrittchen nach vorne gegangen.

Es ist einige Zeit her, dass Voltaire sein berühmtes «Écrasez l'infâme!» hinschmetterte. Wenn wir Deschner, Meslier und Konsorten lesen, verstehen wir immer noch gut, wieso da so klar formuliert werden musste. Zerschmettern muss man im liberalen, säkularen Staat keine religiöse Glaubensgemeinschaft. Aber man soll sie auch nicht auf ein Podest heben, nur weil sie am Anfang des 21. Jahrhunderts teilweise und zögerlich beginnt, im 20. Jahrhundert anzukommen.

(Valentin Abgottspon/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Folie zum Thema Frei Denken aus einem Vortrag des Autors an einer pädagogischen Hochschule.
Folie zum Thema Frei Denken aus einem Vortrag des ...
Mittlerweile scheinen fast alle vernünftig, humanistisch und menschenrechtsbewegt sein zu wollen. Dabei werden viele Begriffe trüb. mehr lesen 
Kritik an Aberglauben und Glauben wird oft als ausschliesslich zerstörend und negativ wahrgenommen. Das ist eine Fehleinschätzung. Trotzdem müssen wir Freidenkerinnen und ... mehr lesen  
Auch Erich Kästner hinterfragte die Frage «Und wo bleibt das Positive?» bereits.
.
Gräueltaten sind nicht immer pervertierte religiöse Ideen. Manche religiösen Ideen sind pervers. Handlungen aus religiösen Gründen sind nicht per se übel. Aber ... mehr lesen  2
Anlässlich von Terrorakten und Gräueltaten vernehmen wir immer wieder mal ein «Das hat mit (wahrer) Religion nichts zu tun!» oder «Das ... mehr lesen   2
.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer stark bewölkt, Regen
Basel 4°C 5°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen stark bewölkt, Regen
St. Gallen 1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Bern 2°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer stark bewölkt, Regen
Luzern 4°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer stark bewölkt, Regen
Genf 4°C 4°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer stark bewölkt, Regen
Lugano 2°C 6°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=988&lang=de