Zerstörung eines Sterns durch Schwarzes Loch beobachtet
publiziert: Donnerstag, 19. Feb 2004 / 07:24 Uhr

Washington - Ein europäisches und ein US-Weltraumteleskop haben erstmals spektakuläre Bilder von der teilweisen Zerstörung eines Sterns durch ein Schwarzes Loch eingefangen.

Das Röntgen-Teleskope XMM-Newton von der Europäischen Raumfahrtagentur ESA und Chandra.
Das Röntgen-Teleskope XMM-Newton von der Europäischen Raumfahrtagentur ESA und Chandra.
1 Meldung im Zusammenhang
Mit Hilfe der Röntgen-Teleskope XMM-Newton von der Europäischen Raumfahrtagentur ESA und Chandra war zu beobachten, wie das Schwarze Loch einen kleinen Teil eines Sterns zerstörte und verschluckte, wie die US-Raumfahrtbehörde NASA am Mittwoch mitteilte.

Dieses Ereignis sei seit langem in der Theorie vorhergesagt, aber nie bestätigt worden. Die Astronomen gehen davon aus, dass der Stern von einem anderen Himmelskörper aus der Bahn geworfen wurde und dem Schwarzen Loch zu nahe kam. Daraufhin sei der Stern von den enormen Gravitationskräften des Schwarzen Lochs regelrecht zerrissen worden.

Die Entdeckung liefert nach Angaben der NASA wichtige Informationen über das Wachsen Schwarzer Löcher und deren Einfluss auf Himmelskörper. Sterne könnten bis zu einem gewissen Grad gedehnt werden, erklärte Forschungsleiterin Stefanie Komossa von der Max-Planck-Gesellschaft für Extraterrestrische Physik.

Der nun beobachtete Stern habe dagegen der enormen Dehnung nicht mehr standgehalten. Die Astronomen gehen davon aus, dass die Masse des Schwarzen Lochs in der Galaxie RXJ1242-11 100 Millionen Mal grösser ist als die der Sonne. Der teilweise verschluckte Stern entsprach demnach in etwa der Grösse der Sonne.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Weit in den Tiefen des Alls ... mehr lesen
Simulation eines Schwarzen Lochs (Symbolbild).
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben ... mehr lesen  
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -4°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -4°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 0°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten